5 Ayurveda Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

Der Winter verzieht sich, aber manch einer fühlt sich immer noch nicht so richtig in den Startlöchern. Haben wir hier ein Kapha Problem? Dein Ayurveda Guide bei Frühjahrsmüdigkeit.

Ein Beitrag von Gauri

Zeit des Kapha Dosha

Endlich werden die Tage wieder länger, die Vöglein zwitschern und die Sonne lockt die ersten Blumen aus der Erde – es ist Frühling. Die Natur erwacht aus dem Winterschlaf und auch wir Menschen haben immer mehr Energie und spüren das Bedürfnis nach Draußen zu gehen.

Leider bringt der Frühling vielen Menschen gleichzeitig auch Husten, Schnupfen, Allergien und die berühmte Frühjahrsmüdigkeit. Der Kopf ist schwer wie Blei und man würde am liebsten den ganzen Tag schlafen. Wie kommt das?

Der Frühling vermehrt das Kapha Dosha. Die Elemente Erde und Wasser sind vorherrschend und die Qualitäten der Jahreszeit sind warm, feucht, sanft und ölig.

So wie die Sonne den Schnee in den Bergen zum Schmelzen bringt, so verflüssigt ihre Wärme auch angesammeltes Kapha in Form von Fett, Schleim und Ama (Schlacken) aus unseren Zellen. Diese Stoffe gelangen nun ins Blut und sind der Auslöser für Erkältungen, Nasennebenhöhlenentzündungen, Frühjahrsmüdigkeit und Allergien.

Aus diesem Grund ist es im Frühling wichtig, das Kapha Dosha zu befrieden und den Körper beim Entgiften zu unterstützen. Hier sind 5 Tipps, wie du das machen kannst.

Das rät Ayurveda bei Frühjahrsmüdigkeit

1. Ernährung

Um Kapha Dosha zu senken, sollten bittere, scharfe und astringierende Nahrungsmittel bevorzugt werden. Saure, süße und salzige Nahrung provoziert Kapha und sollte daher gemieden werden. So auch alles, was schwer und ölig ist, wie z.B. Milchprodukte, Eiscreme und kalte Getränke.

Als Kräuter und Gewürze für den Frühling sind Ingwer, schwarzer Pfeffer, Cayennepfeffer, Chili und Pippali besonders zu empfehlen. Wer eine Vata oder Pitta Konstitution hat, sollte es jedoch mit der Schärfe nicht übertreiben.

Aus Tulsi, Ingwer und Pfefferminz kann ein wärmender Frühjahrstee zubereitet werden. Nach dem Essen hilft ein Tee aus Ingwer, Pfeffer und Zimt bei der Verdauung.

2. Ayurveda: Fasten bei Frühjahrsmüdigkeit

Je nach Konstitution, empfiehlt Ayurveda verschiedene Arten des Fastens. Eine richtige Fastenkur über mehrere Tage wird nur für Menschen mit Kapha Konstitution empfohlen. Pittas sollten einmal pro Woche einen Tag lang nur Saft und Wasser zu sich nehmen. Vata Typen dürfen einmal alle zwei Wochen insofern fasten, dass sie nichts Festes essen.

3. Früh Aufstehen

Um sechs Uhr früh beginnt die Kapha Zeit, was das Aufstehen schwieriger macht. Deswegen ist es gut, vor sechs Uhr morgens aufzustehen. Durch ein Schläfchen am Mittag wird Kapha vermehrt und sollte vermieden werden. Dafür darfst du zeitig schlafen gehen – etwa gegen 22 Uhr.

4. Sport

Um Kapha und Trägheit zu vertreiben ist jede Form von Bewegung gut. Ein Spaziergang in der Natur, Joggen, Radfahren, Klettern – alles ist erlaubt und es darf geschwitzt werden!

Der Frühling ist auch eine gute Zeit, um länger das Sonnengebet zu üben. Hast du schon einmal 108 Sonnengrüße gemacht? Das erwärmt den ganzen Körper und macht dich super fit! Hier in Bad Meinberg machen wir das regelmäßig mindestens einmal pro Woche.

5. Yoga

Kapha hat seinen Sitz im Magen und ist auch im Brustkorb und im Kopf in Form von Schleim und Schwere gut spürbar, wenn es erhöht ist. Deswegen eignen sich im Frühling ganz besonders Asanas, die auf Manipura Chakra wirken, den Brustkorb weiten und eine Wirkung auf den Kopf haben.

Solche Asanas sind z.B: Navasana, Shirshasana, Sarvangasana, Bhujangasana, Shalabhasana, Dhanurasana, Ushtrasana und der Löwe.

Als Pranayama sind besonders Kapalabhati (Schnell- oder Feueratem), Surya Bheda (Atmung nur durch das rechte Nasenloch) und Bhastrika (Blasebalg) zu empfehlen.


Und dann ist es auch sehr schön, einfach mal in der Sonne zu sitzen und sich das Gesicht wärmen zu lassen…. Lasst es Euch gut gehen! Om Shanti

Frühjahrsmüdigkeit, Sommerflaute, Herbstblues und Winterdepression – Ayurveda Ratschläge für alle Jahreszeiten

Ayurveda ist die uralte Wissenschaft von Leben, die über Jahrtausende hinweg erprobt und verfeinert wurde. Da jeder Mensch einzigartig ist, werden auch Behandlungen typgerecht gegeben. Die Entspannungstechniken, natürlichen Heilverfahren und Ayurveda lernst du am besten in der Praxis von Seminaren kennen.

Ob ayurvedische Ernährung, ayurvedische Massage, Ayur-Yoga, ayurvedische Medizin, Panchakarma oder ayurvedische Wellness: Alle inneren Kanäle öffnen sich und der Körper wird in seiner Entgiftung, Zellerneuerung und Heilung angeregt.

Asanas, Meditation und Mantra-Singen ergänzen die Seminare in idealer Weise. Die Yoga Vidya Ashrams sind inzwischen langjährige Ausbilder für ayurvedische Seminare. Sie stehen für die Synthese traditioneller Yogalehre und ayurvedischer Gesundheitslehre.

Die Autorin

Seminarleiterbild Gauri Daniela Reich 2021

Gauri Daniela Reich Yogalehrerin (BYV), Ayurveda Gesundheitsberaterin (BYVG), Vegane Ernährungsberaterin, ausgebildet in Yoga Personal Training, Vinyasa Sequenzing, Thai Yoga Massage und Yin Yoga, Lehrerin für Prävention und Gesundheitsförderung (BSA), Fitnesstrainer B-Lizenz, Cardiofitness- und Entspannungstrainerin, Diplom Betriebswirtin (BA). “Yoga hat mein Leben von Grund auf verändert.

Dank der ganzheitlichen Yogapraxis hat mein Leben heute einen Sinn. Ich bin zufriedener, gesünder, umgänglicher und habe erfüllendere Beziehungen. Dieses Glück steht allen Menschen zu und ich sehe es als meine selbstverständliche Pflicht, dieses Wissen mit anderen zu teilen.” Seminare mit Gauri >>


Quellen

  • Selbstheilung mit Ayurveda, Vasant Lad
  • Das neue Ayurveda Praxis Handbuch, Hans Heinrich Rhyner

—–

11 Kommentare zu “5 Ayurveda Tipps gegen Frühjahrsmüdigkeit

  1. Supi,lieben dank für die tollen Tipps zu frühlingserwachen und ayurveda.
    Lg6

  2. Jedes Jahr, wenn sich denn endlich der Frühling ankündigt, habe ich die geleichen Gedanken.
    Ach käme auch bei mir noch mal der Frühling zurück. Nochmal richtig aufblühen, frische Triebe bekommen wie die Bäume…
    Aber ansonsten freue ich mich einfach auf die wärmeren und Tage auf die Helligkeit auf das frische Obst und Gemüse ,endlich Erdbeeren Rhababer usw…
    Mir fällt auch auf das ich mit dem Frühling Lust auf Spinat habe.
    Ich gebe dem auch nach indem ich viel davon esse, als Salat in Fritatta usw..
    Frühjahrsmüdigkeit?
    Das läßt mein Garten nicht zu ,der endlich bepflanzt werden will und ich dadurch viel an der frischen Luft bin.
    Yoga, egal welche Jahreszeit mache ich ohnehin täglich mal zwanzig Minuten mal eine Stunde .je nach Zeit und Laune.
    So komme ich gut durch alle Jahreszeiten.
    So sehr ich mich jetzt auf die Erdbeeren gefreut habe ,freue ich mich in einigen Monaten auch auf den ersten Kürbis.
    Alles zu seiner Zeit….
    In diesem Sinne tanzt schön in den ersten Mai und genießt den Frühling.

  3. ich habe das gefühl diese alljährliche frühjahresmüdigkeit findet nur in den köpfen der menschen statt und die deutschen sind da weltmeister es ist halt eben dieses massendenken

  4. Und alle Jahre wieder ist sie da, die Frühjahrsmüdigkeit… Bei mir aktuell ist es auch grad sehr schlimm. Meine Freundin gab mir den Tipp, mich auf Vitamin D Mangel testen zu lassen, weil das oftmals einer der Hauptgründe ist. Man kann das auch ganz bequem von zu Hause aus machen. Das Ergebnis bekomme ich in ein paar Tagen, mal sehen, was dabei herauskommt.

  5. Simon Meyer

    Interessant ist, dass es die Frühlingsmüdigkeit nur in Deutschland gibt, genau bis zur Grenze nach Frankreich, Dänemark usw. In unseren Nachbarländern kennt keiner die Frühjahrsmüdigkeit 🙂

    • Das dachte ich auch …als ich meiner Mutter über meiner Müdigkeit erzählt habe, antwortete sie mir, “es la primavera”, der Frühling! Dann erhöhte sie mir wie müde die Kinder waren und das sie nicht aufstehen könnten. Sie war ihr 40 Jahre Lehrerin in alicante Spanien . 🕉💜

    • Aber bei die Niederländischen Grenze halt er nicht an. Auch hier haben viele Menschen mit Frühjahrs Müdigkeit zu kämpfen.

      • Ja, das ist wohl spannend. Manchmal schafft erst ein Wort den Umstand, dass etwas greifbar und vielleicht dann auch erst wahrnehmbar wird.

  6. Roger Kaufmann

    Für mich persönlich spricht der Punkt 4 besonders an, insbesondre laufen in der freien Natur.
    108 Sonnengrüsse habe noch nicht gemacht, ob ich wohl so viele schaffen werde?
    LG
    Roger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.