Filmtipp: Siddhartha läuft wieder in den Kinos

Anlässlich des 50. Todestages des Literatur-Nobelpreisträgers Hermann Hesse am 9. August 2012 bringt Movienet Film an diesem Tag die legendäre SIDDHARTHA-Verfilmung von Conrad Rooks wieder in die Kinos. Der Film – inzwischen selbst ein Klassiker – entstand 1972. In Deutschland war er erst 1997 in den Kinos zu sehen! Gedreht wurde in Nordindien, u.a. in der Pilgerstadt Rishikesh sowie auf dem Besitz und im Palast des Maharadscha von Bharatpur. Zu den zahllosen Suchenden, die sich inspiriert durch Hesses Erzählung in die heilige Stadt Rishikesh aufmachten, gehörten die Beatles, die Beach Boys und Donovan. Rishikesh ist Ausgangspunkt für Pilger zu den heiligen Orten Badrinath, Kedarnath, Yamunotri, Gangotri und Gaumukh, der Quelle des Ganges im Garhwal-Gebirge.

Die New York Post schrieb 1973 über den von Conrad Rooks inszenierten Film:
»… Der Film ist zu außergewöhnlich, um ein sofortiger Kassenschlager zu werden, gleichzeitig sollte man ihn aber nicht als etwas für die Allgemeinheit zu Spezielles ansehen … Rooks will ein kritisch denkendes Publikum erreichen, das die philosophischen Vorstellungen Hesses vor der atemberaubenden Kulisse Indiens in sich aufnimmt …«

SIDDHARTHA erzählt die Geschichte eines jungen Brahmanen auf der Suche nach dem Sinn des Lebens. Seine Reise führt ihn über Meditation, leidenschaftlicher Liebe, Wohlstand zu Selbsterkenntnis und innerer Harmonie mit sich selbst. Das weltberühmte Gleichnis von der Selbstbefreiung des Menschen zeigt, dass Erkenntnis nicht aus Lehren vermittelt, sondern durch eigene Erfahrung erworben wird.

Weitere Info über den Film, den Trailer und die Kinos, in denen der Film läuft, findest du hier:
http://www.siddhartha-derfilm.de/

 

3 Kommentare zu “Filmtipp: Siddhartha läuft wieder in den Kinos

  1. Es wäre schön wenn er auch in der Schweiz in den Kino’s laufen würde.. lasst es uns wissen.. OM nama Shivaya

  2. Ich freue mich auf den Film! Ich habe das Buch mehrmals gelesen und freue mich jetzt eine Verfilmung zu sehen, insbesondere aus den Zeiten als ich noch nicht geboren war.
    Om Shanti

  3. DANKE; DASS IHR DIESEN HINWEIS HIER BRINGT 1

    Mit unserem Yoga-Hintergrund ist es einfach ein großer Genuss, den “Siddharta” zu lesen; hab ich grad kürzlich intensivst getan. Ausschnitte aus dem Film – so schön er auch sein mag! – lassen mich allerdings zögern, ihn mir anzusehen, weil dann völlig andere Bilder über meine eigenen inneren Bilder gelegt werden (die einfach stiller, asketischer sind…). Om Namah Shivaya.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.