Meditation – Zitat des Tages

Inspirierende Geschichte. Die Stadt der Dunkelheit. Die Welt ist ein Reich der Sinneswahrnehmungen. Der Verstand und die Sinne sind sehr leicht zu täuschen und unzuverlässig. Alle Wahrnehmungen und Erfahrungen, die mit deren Hilfe gemacht werden, sind daher völlig irreführend und absolut trügerisch und gefährlich. Zuerst scheint alles in eine Richtung zu gehen, aber später stellt sich dann heraus, dass das überhaupt nicht stimmt. Das Schmerzliche trägt das Gewand des Angenehmen, und das Böse versteckt sich in der Maske des Guten. Dies ist das unergründliche Spiel von Maya (Illusion). Wer tief darüber nachsinnt und es versteht, der wandelt dann auf dem Pfad des Lichtes. Wer jedoch auf diese Täuschung hereinfällt, wohnt in der „Stadt der Dunkelheit“ und führt ein gefahrvolles Leben, das ihm unendlich viele Schwierigkeiten bringt.

Die wahre Glückseligkeit liegt im Selbst, der Seele. Die Welt der Sinne ist die direkte Antithese oder der absolute Gegensatz zu diesem inneren Selbst. Nur im Selbst wohnen ewiges Leben und immerwährende Glückseligkeit. Die Befriedigung unserer Sinne hingegen ist ein lebenzerstörendes Gift. So hört Euch diese interessante Geschichte an.

Es war einmal einen Mönch und sein Schüler. Der Mönch war weise und wachsam. Der junge Schüler hingegen war ungestüm und durch seine Vorliebe für das Vergnügen manchmal auch übermütig. Auf ihrer Wanderschaft gelangten sie einst in die Stadt eines Königs namens Rajarajeshwar Brihatmoodh Bahadur. Diese Stadt hies Andhernagari. Sie ließen sich in einer Herberge nieder und der Mönch, sein spiritueller Lehrer oder auch Guru, schickte seinen Schüler auf den Markt, damit er dort ein paar Lebensmittel für ihr einfaches Mahl kaufe. Der Schüler ging fort, kehrte jedoch schon bald zurück, tänzelte vor Freude und war mit einer großen Tüte gefüllt mit den unterschiedlichsten Esswaren, Süßigkeiten und Früchten beladen. Der Mönch fragte ihn, was das alles solle. Der Schüler antwortete: „O Guruji (mein geistlicher Lehrer)! Wir sollten uns hier für immer niederlassen. Die Stadt ist der Himmel auf Erden. Hier kostet alles und jedes einheitlich ein Pice (kleine Münze) Sihr (ostindisches Handelsgewicht). Alles was man braucht unter der Sonne von der kleinsten Stecknadel, über die Nähnadel, bis hin zur Nähseide und Samt oder Gold und Edelsteine kostet nur einen Pice pro Sihr. Mit ein paar Annas(größere Münzen) können wir das Luxusleben von Königen führen. Lasst uns hier bleiben bis ans Ende unseres Lebens.“

Kaum hatte der Guru diese Worte vernommen, da rollte er sein Hirschleder zusammen, steckte sein Lendentuch hoch, nahm Wanderstab und Schüssel, verließ die Herberge und ging auf die Strasse. Er sagte zu seinem Schüler: „Lasst uns diesen unheilvollen Ort sofort verlassen, mein Schüler! Dies ist nicht das Paradies. Dies ist die Stadt des Teufels. Komm, verweile keinen Moment länger in dieser Stadt der Dunkelheit. Jede Sekunde die Du zögerst gefährdet Dein Leben. Wo alles fast umsonst ist, und man nur darum zu bitten braucht, da steht die Welt auf dem Kopf. Vergnügen wird hier bald zur unheilbringenden Gefahr und dein Lächeln wird bitteren Tränen weichen. Komm lasst uns hier sofort weggehen.“ Das Lächeln wich dem Schüler aus dem Gesicht. Er war verärgert und enttäuscht von der Vorstellung dieses Fest des paradiesischen Lebens, das ihm das „Pice pro Sihr“ Angebot von Andhernagari bot, zu verpassen. Seine rosigen Luftschlösser stürzten in sich zusammen. Er flehte seinen Guru an, doch zu bleiben, er bestand darauf, dass ein solches Leben nur Freuden bergen könne, wenn doch alles für ein Lied zu haben sei und man alles ohne Anstrengung und Mühe genießen könne.

Der Guru war aber streng, ernst und unerbittlich. Als der Schüler dies sah, beschloss er plötzlich sich von seinem Guru zu trennen und in diesem Paradies, in dem Milch und Honig floss und er Früchte und Süßigkeiten haben konnte, zu bleiben. Wo sonst würde er jemals wieder eine solche Gelegenheit haben? So dachte er töricht bei sich und sagte zum Guru: „Nun gut, wenn Du gehen willst, gehe! Ich aber werde in dieser Stadt bleiben, auch wenn du gehst.“ „So sei es“, antwortete der Guru und verließ nach einer letzten Warnung den Schüler und die Stadt. Und so ließ sich der eigensinnig Schüler in Andhernagari, der  „Stadt der Dunkelheit“ nieder, wo man alles was man wollte einfach so haben konnte, man brauchte nur danach fragen. Alles war so billig, dass ein Mann mit einem Anna (4 Piece sind 1 Anna, 16 Annas sind eine Rupie) am Tag essen, trinken und sich königlich amüsieren konnte. Tag für Tag war das Leben des Schülers ein einziges Vergnügen. Er konnte nicht nur nach Herzenslust essen, er bekam auch alles, was sein Herz begehrte und er konnte sich alles kaufen wonach seine Sinne dürsteten. So erfüllten sich die physischen Wünsche der fünf Sinne und seines Verstandes noch ehe er sie überhaupt wahrnahm. Er musste sich nur ein paar Annas erbetteln. Das schaffte er jeden morgen mit Leichtigkeit innerhalb einer halben Stunde bei einem Spaziergang durch den wohlhabenden Ort. Er stopfte sich voll mit schmackhaften Köstlichkeiten, ergötzte sich an feinem Parfüm und gönnte sich gelegentlich einen Blumenkranz. Seine Lippen waren ständig vom Saft angenehm gewürzter Betelblätter und Nüsse gerötet. Er sah sehr vornehm aus in seinem seidenen Gewand und eleganten orangeroten Turban. In dem Zimmer, das er nun in der Herberge bewohnte, stand ein gutes Bett (preisgünstig für zwei Annas einschließlich Transportkosten) mit weichem Bettzeug. Eine schöne „Hukka“ (Wasserpfeife) mit Zierbändern aus poliertem Silber stand auf einem geschnitzten Ebenholzschemel. Ein geschmackvoller Teppich bedeckte den Boden.

So vergingen fünf Jahre. Der Schüler hatte die Tür etwas erweitern lassen seit er das erste Mal mit dem Guru in diesen Raum gekommen war. Das gute Leben hatte ihn mächtig an Gewicht zulegen lassen und er war jetzt doch ziemlich dick und umfangreich. Er hatte seinen Guru vergessen, er hatte vergessen was er war, er war nur noch damit beschäftigt in dieser herrlichen Stadt ein Höchstmaß an Vergnügen zu genießen, wo er alles was er sich je wünschte auch bekommen konnte. So waren die Tage, Monate und Jahre in einem sanften Strom von Behagen und Vergnügen dahingegangen. Er wurde nach und nach fetter, schwerfälliger, träger und wollüstiger. Während der Schüler so lebte, gingen die Dinge in dieser kopf stehenden Stadt ihren üblichen Weg. Der Minister des Landes war einer der größten Narren. Nur sein Herr, der König, übertraf ihn noch. Dementsprechend war die Rechtsprechung des Landes von ganz besonderer Art. Richter und Gesetzgeber wetteiferten mit dem König und dem Minister. Eines Tages passierte in dieser herrlichen Stadt ein Unfall. Ein Mann ging in einer engen Straße neben einer neu erbauten Mauer. Als er dort vorbei ging, brach die Mauer zusammen und ein Teil fiel auf den Mann und verletzte ihn. Er reichte unverzüglich bei Gericht Beschwerde gegen den Eigentümer der Wand ein. Es traf sich nun, dass dies an einem Freitag geschah und es war Brauch, dass der König Freitags nach 10 Uhr immer zu Gericht saß. Also wurden alle Streitfälle, die zwischen 10 und 13 Uhr vorgetragen wurden direkt vor den König gebracht.

Dementsprechend wurde auch der Fall des verletzten Mannes direkt an den Gerichtshof des Königs gebracht. Auch der zitternde Eigentümer des Hauses wurde unverzüglich vor ihn geschleppt. Der König sprach: „Nun denn, die Mauer gehört dir?“ Der Eigentümer antwortete: „ Ja, mein König.“ König: „Und? Was hast du zu sagen? Warum solltest du nicht für die Verletzungen, die dieser Mann erlitt, bestraft werden?“ Eigentümer: „ Oh Sarkar! Sie gehört mir zwar, die Mauer, aber ich weiß nichts über sie. Sie wurde vollständig von einem Bauunternehmer gebaut. Er allein ist verantwortlich für sie, ob sie nun steht oder fällt.“ „Fangt mir den Bauunternehmer und bringt ihn sofort her!“ rief der König. Die Wachen wurden sogleich losgeschickt und schon bald wurde der unglückliche Bauunternehmer vor das Gericht gebracht. „Mann!“ donnerte ihre Majestät. Der Minister lächelte zustimmend. Der König rief: „Deine Mauer fiel ein und verletzte einen meiner Untertanen. Was hast du dazu zu sagen, ehe ich dich zum Galgen verurteile?“ Der Bauunternehmer antwortete: „Ich habe zwar den Auftrag hierfür angenommen, mein großer König, aber ich schwöre, es war der Maurer, der die gesamte Mauer baute. Nur er hat die Mauer gebaut. Hätte er es ordentlich gemacht, wäre alles gut gewesen. Aber er hat es schlecht gemacht und so brach die Mauer zusammen und führte zu den Verletzungen.“

Dem König gefiel der Bauunternehmer. Er nickte heftig mit dem Kopf und sagte, „Ja, ja, du hast recht mein Guter. Geh in die königliche Küche und lass dir ein Glas Buttermilch geben.“ An die Wachen gewandt rief er: „Geht sofort, treibt diesen Maurer auf und bringt ihn her.“ Die Wachen fanden den Maurer, als er eine Brücke reparierte. Sie fielen plötzlich über ihn her und packten ihn ohne jede Warnung am Genick und eilten mit ihm zum Gerichtshof des Königs. „Sprich für dich selbst, ehe ich dich aufhängen lasse“, donnerte der König mit fürchterlicher Stimme, „ Du abscheulicher Maurer, Mörder meiner Untertanen (hier ließ der König eine Träne fallen und schnäuzte sich), Du Erbauer wackliger Mauern! Wie wagst du es, solche Gräueltaten zu vollbringen?“ Der Maurer schluckte und rieb sich mit der linken Hand den Hals. Es war ein älterer Mann mit grauen Haaren. Er wusste, dass er sich in einer schlimmen Lage befand, aber er hatte glücklicherweise von der Weisheit des Königs gehört. Er sagte: „Eure Majestät, es ist nicht meine Schuld. Der Mörtel, der beim Bau der Mauer verwendet wurde, war nicht richtig gemischt und so konnte ich die Mauer nicht ordentlich bauen.“ „Wer war der Mörtelmischer?“ fragte der König mit unheilverkündender Stimme. Der Maurer seufzte erleichtert auf. Schnell antwortete er: „Oh mein weiser König! Der Mörtelmischer war ein Mann namens Buddhu Singh Gadbadei.“ Die Wachen hatten inzwischen an Weisheit gewonnen und wussten schon was kommen würde. Ehe sich der König also an sie wenden konnte, hatten sie sich schon auf den Weg gemacht und nach eifriger Suche fanden sie Buddhu Singh, der zu dem Zeitpunkt etwas betrunken war. Betrunken oder nicht, der König wollte ihn haben und so schleppten die Wachen ihn fort von seiner Flasche und vors Gericht.

Buddhu Singh wollte dem König und den Ministern die Hand schütteln und die Wachen hatten alle Mühe ihm klar zu machen, dass er das nicht tun könne. Buddhu Singh ließ sich aber nicht davon abbringen. Schließlich musste ihm einer der Wachen einen Schlag auf den Kopf geben, damit. er etwas nüchterner wurde. „Warum hast du den Mörtel nicht gut gemischt?“ fragte der König mit strenger Stimme. Buddhu Singh starrte eine Zeitlang vor sich hin, dann blinzelte er und antwortete, „Welchen Mörtel?“ Der Minister griff nun auch ein und sagte, indem er auf den Maurer zeigte: „Den Mörtel den du für den Maurer Akkallal gemischt hast.“ Buddhu Singh war überrascht als er den Namen des Maurers hörte. Er schien sich nun an etwas zu erinnern. Er starrte den Maurer an und schrie dann „Huzur Sarkar, mein König, dieser Mann schuldet mir zweieinhalb Rupien. Er bat mich darum und ich habe sie ihm geliehen. Er hat sie geborgt und nie zurückgegeben.“ „Trottel!“ brüllte der König. „Sprich nicht von deinen Geldange legenheiten. Sag mir was mit dem Mörtel war.“ Buddhu Singh erkannte wo er war. Er fragte erneut: „Welcher Mörtel?“ Nun war das Gericht so schlau als wie zuvor. Erst nachdem die ganze Angelegenheit mit Datum, Ort und Uhrzeit und auch allen anderen Einzelheiten geklärt war, dämmerte es langsam dem Beschwipsten in seinem benebelten Gehirn und er sagte, „Sarkar, im Namen meiner Großmutter, sag mir, wie um Himmelswillen ich meinen Mörtel hätte ordentlich mischen sollen, wenn der Schuft, der mir das Wasser vom nahegelegenen Hahn auf der anderen Straßenseite liefern sollte, der schlimmste Idiot aller Zeiten war. Er bummelte und trödelte, ich weiß nicht warum; nie brachte er rechtzeitig das Wasser. Die Mischung war daher entweder zu nass oder zu trocken oder nicht fertig, wenn der Maurer sie brauchte.“

Der König wurde langsam böse. Die Gerichtsverhandlung verzögerte sich. Sein Essen verspätete sich und es schien nicht leicht zu sein, den schuldigen Mann, der gehängt werden sollte, ausfindig zu machen. Jeder Angeklagte schien eine perfekte Verteidigung zu haben, dennoch musste der Gerechtigkeit Genüge getan werden und so folgte eine eifrige Suche nach dem Wasserträger. Sein Name war Macku Plastri und er wohnte am Rande der Stadt. Er liebte Musik und spielte eine einfache Flöte. Als er gefasst wurde, goss er gerade seinen Garten mit einem Lederbeutel. So kam er mit dem tropfenden Wasserbeutel an seiner Seite vor das Gericht des Königs. „Bringt ihn zum Galgen!“ rief der König. Der Minister applaudierte. Aber im nächsten Augenblick sagte der König: „Wartet einen Moment. Lasst uns dem Verbrecher eine Frage stellen. Warum hast du mit dem Wasser gebummelt und getrödelt und die Mörtelmischung von Buddhu Singh verdorben?“ Macku Plastri antwortete: „Es ist nicht meine Schuld, oh großer König! Ich musste das Wasser auf der anderen Straßenseite holen, und wie ich es holte, sang eine Tänzerin ein wunderschönes Lied auf ihrem Balkon. Da ich die Musik liebe, blieb ich also stehen und hörte zu. Mein Lederbeutel ist nicht besonders dicht und wie ich so dem Lied der Tänzerin zuhörte, sickerte das ganze Wasser aus meinem Beutel. Hätte die Tänzerin nicht auf ihrem Balkon gesungen, hätte ich rechtzeitig und ordentlich meine Pflicht erfüllen können.“ „Lasst den Mann frei!“ befahl der König. „Geht und holt mir die Tänzerin.“ Und so befahlen die Wachen der Tänzerin, als sie in ihrem Ankleidezimmer war und sich ihre Haare kämmte, vor Gericht zu kommen. „Unglückseliges Weib“, fragte der König, „warum singst du auf deinem Balkon?“

Die Tänzerin war vor Angst von Sinnen und wusste daher keine richtige Antwort auf diese Frage. Sie wurde schuldig gesprochen und sollte unverzüglich hingerichtet werden. Die Wachen brachten sie eilig zum Galgen. Da nun die Arbeit vollendet war, zog sich das Gericht zurück, damit das Urteil vollstreckt werden konnte. Die Tänzerin stand unter dem Galgen. Die Schlinge des Henkers wurde ihr über den Kopf gestülpt. Die unglückliche Frau war schon halb tot vor Angst. Da kam es aber zu einer ganz ungewöhnlichen Situation. Die Tänzerin war schlank und schmal und die Schlinge des Henkers war zu groß. Sie war um einige Male größer als der schmale, schlanke Hals. Es herrschte allgemeine Bestürzung. Am Galgen waren alle Amtspersonen beunruhigt. Wie sollte man sie denn nur hängen? Diese Frage bewegte ihre Gemüter. Ein Mann wurde daher schnellstens zum Minister geschickt. Dieser nahm gerade sein Bad und glitt, eingewickelt in ein Badetuch aus dem Badezimmer. Er legte die Angelegenheit vor den König, der gerade beim Essen war. Der König aß soeben sein „Imirthi“. Mit königlicher Geste befahl er dem Minister: „Geh! Überbringe sofort meinen Befehl, wenn der Hals dieses Weibes zu klein ist für die Schlinge, dann soll jemand mit einem passenden Hals gefunden werden und vollzieht dann die Hinrichtung.“ Der Minister zog sich wieder zurück. Der König wandte sich zur Königin. Sie war fett, hatte sehr große Zähne und eine große Schwäche für Butter und Süßigkeiten. „Schau meine Liebe, alle meine Untertanen von unten bis ganz oben sind absolute Narren!“ sagte der König und wand sich wieder seinem „Imirthi“ zu. Der Befehl des Königs wurde der Gruppe am Galgen überbracht. Sie ließen die Tänzerin sofort frei, warnten sie vor dem Singen auf dem Balkon und sagten ihr sie solle heimgehen.

Sofort wurden Wachen ausgeschickt, die einen stattlichen Mann, der in die Schlinge passen würde, suchen sollten. Zwei von ihnen kamen zufällig an der Herberge vorbei, in der der Schüler wohnte. Der Schüler hatte gerade ein üppiges Mahl verzehrt, saß gemütlich auf der offenen Veranda in der Sonne und stocherte in den Zähnen. Er hatte einen verträumten Blick in den Augen, denn er überl