Meditation – Zitat des Tages

Inspirierende Geschichte: Krishna und Sudama. Als Sudama zu Sri Krishna (achte Inkarnation des Gottes Vishnu) kam, war dieser im Palast. Sudama war ärmlich gekleidet und zögerte, den Palast zu betreten. Krishna war zu der Zeit bei Radha (ewige Gefährtin Krishnas) als eine Wache eintrat und sagte: „Herr, ein armer Brahmane (Mitglied des Priester- und Gelehrtenstandes) mit zerlumpter Kleidung und dem Namen Sudama ist gekommen und behauptet eure Ehren sei sein liebster Freund, und…“ Sri Krishna ließ die Wache gar nicht erst ausreden. Das Wort ‘Sudama’ genügte. Sofort winkte er die Wache beiseite, verließ seinen Platz und rannte aus dem Raum mit dem Ruf: „Ah! Sudama! Mein lieber Sudama!“ Radha konnte nicht nachvollziehen, warum Krishna so plötzlich den Raum verlassen hatte und war verletzt.

Jedoch kam Krishna bald mit Sudama zurück. Als er Radha so traurig sah, sagte er: „Radha, verzeih mir. Meine tiefe Liebe zu meinen Bhaktas ist größer als mein eigenes Selbst. Ich bin ihr Sklave.“ Dann gab Sri Krishna Sudama den Ehrenplatz, den Sitz Krishnas. Während sie Neuigkeiten austauschten, bemerkte Krishna ein kleines Paket unter Sudamas Arm. Dieses Paket enthielt einen Anteil halb gebackenen Reis, den Sudama als Geschenk für Krishna mitgebracht hatte. Er schämte sich jedoch ein solch kleines Geschenk anzubieten. Krishna jedoch nahm sich schnell das Packet und begann den gebackenen Reis zu essen, mit dem Ausruf: „Radha, noch nie habe ich eine so köstliche Zubereitung gegessen.“ So groß ist die Liebe Gottes für seine Schüler.

Swami Sivananda

0 Kommentare zu “Meditation – Zitat des Tages

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.