Audio-Meditationsanleitung: Negative Gefühle auflösen

Heftige Gefühle wie Wut, Neid, Angst, Eifersucht und Trauer sind nicht dafür da, dass wir leiden. Sie haben ihren Sinn und ihre Botschaft für uns. Oft hören wir die Botschaft nicht, sondern wir projiezieren nach außen: Andere verhalten sich falsch und sind somit schuld, dass wir uns schlecht fühlen, wir wütend, eifersüchtig oder neidisch sind.

Play

Wenn dir immer wieder Menschen oder Situationen begegnen, die in dir starke und ungewollte Gefühle auslösen, ist das ein Zeichen dafür, dass diese Gefühle in dir wie gespeichert sind. Also nicht andere ärgern uns, sondern sie lösen das Gefühl von Ärger aus, das in uns bereits vorhanden ist. Das ist auch die Erklärung, warum manche Menschen oft und sehr schnell wütend werden, andere sind besonders ängstlich oder eifersüchtig, traurig oder neidisch – und wieder andere unterdrücken derartige Gefühle und werden depressiv.

Wenn wir diese Gefühle nicht als „unsere“ akzeptieren, sondern nach außen projiezieren, uns hineinsteigern oder versuchen die Gefühle zu unterdrücken, wirken sie umso stärker. Um sie aufzulösen, müssen wir mit der Aufmerksamkeit bei uns selbst sein, nach innen gehen und zunächst die Gefühle wahrnehmen, sie als zu uns gehörig akzeptieren – damit sie sich verändern können.

Die Aufmerksamkeit nach innen zu richten und deine Gefühle bewusst zu fühlen und anzunehmen, kannst du in dieser angeleiteten Meditation üben. Die Meditation beginnt mit einer kurzen Einführung, sie dauert insgesamt 18 Minuten und ist von Barbara Bosch gesprochen.

Der Umgang mit „negativen“ Gefühlen ist immer wieder Thema von Seminaren der Psychologischen Yogatherapie.

Weitere Seminare der Psychologischen Yogatherapie

Seminare zum Thema Umgang mit Emotionen bei Yoga Vidya:

Umgang mit Ärger, Angst und Depression – 16.-18.10.2015 mit Shivakami bei Yoga Vidya Allgäu
Umgang mit Ärger und Angst – 18.-20.12.2015 mit Tenzin Leickert bei Yoga Vidya Bad Meinberg

 

 

3 Kommentare zu “Audio-Meditationsanleitung: Negative Gefühle auflösen

  1. Hallo,
    mach weiter so!

    Lg, Manuel

  2. Hallo Barbara,
    Ich finde diese Meditation sehr schön, auch deine Stimme und der Text, nur stört mich diese Stimme im Hintergrund. Schade finde ich auch das schnelle Ende, das so abrupt gekommen ist. Kannst du diese Anleitung vielleicht nochmals neu aufnehmen, ich denke, sie ist wirklich sehr hilfreich und auch mächtig. Liebe Grüße von Tina

  3. Hannelore Buthe

    Namasté
    wie wahr, ich kämpfe jeden Tag da gegen an. Mal mit Erfolg und dann mit ganz wenig Erfolg.
    om shanti Wuschel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.