Förderer für das Retreatzentrum gesucht

Vielen Dank für die konstruktiven Kommentare!

Der humoristisch gemeinte Text dieses Beitrages wurde ausgetauscht.

Den neuen Text findest du hier! >>>>

8 Kommentare zu “Förderer für das Retreatzentrum gesucht

  1. Sarasvati

    Warum ist es nicht möglich, es mit eigene Mittel/Kraft/Geld zu finanzieren, so wie grosse Leute eigentlich es auch im Leben tun?! Ich finde, mittlereweile, dass diese spirituelle Wege alle viel zu viel mit dem Thema Geld zu tun haben und sich damit identifizieren. Wie machen denn andere Menschen die sich für eine Selbständigkeit entschieden haben, ohne auf jegliche Unterstützung rechnen zu können/wollen? Vielleicht sollte Yoga Vidya selbständiger/Erwachsener werden und nicht mehr so viel auf spenden und ähnliches angewiesen sein….

    Insofern würde ich wiederholen was Mike schon geschrieben hat. Es klingt für mich auch sehr unrei und manipulativf, und wenn ich über Gute Karma Punkte, kann ich mir nicht richtig entscheiden zwischen heulen oder lachen…. sorry…

    Sarasvati

  2. Satyadevi

    Sorry, aber ich finde den Spendenaufruf nur peinlich.
    Gut gemeint, aber mit dieser Formulierung hätte ich keine Muse etwas zu spenden.
    Om Shanti Satyadevi

  3. Hallo Rukmini,
    ich hoffe, dass mein kritischer Beitrag zum Retreatzentraum auch Raum bekommt und nicht gelöscht wird …
    Mike

  4. Hallo Rukmini,

    für meinen Geschmack (das ist meine ganz persönliche Meinung!) wird das Instrument der Spendenaufrufe bei Yoga Vidya zu inflationär genutzt, so kommt es mir zumindest vor.

    Wenn ich Millionär wäre, hätte ich deswegen keine Lust, euch etwas zu geben, weil mir der Punkt Eigenverantwortlichkeit wichtig ist. Es herrscht ja nun wirklich keine Not im engeren Sinne, dass dieses Retreatzentrum nun so bald errichtet werden müsste.

    Dann könnte es vielleicht auch mal ein Weg sein, gewisse Vorhaben zeitlich noch etwas zurückzustellen. Es ist ja in den vergangen Jahren schon eine Menge bewegt worden und es muss ja nicht alles auf einmal sein. Das Schimmbad war zum Beispiel auch ein Schritt, der für mich etwas fragwürdig war von der Kostenseite her. Und jetzt das Retreatzentrum, nun denn … auf der einen Seite propagieren die Yogis Wunschlosigkeit und Beherrschung der Sinne und auf der anderen Seite produziert ihr in einem atemberaubenden Tempo immer neue Wünsche, für die dann wieder gespendet werden soll.

    Für mich hat das Ganze deswegen einen bitteren Beigeschmack und ich würde mir von euch etwas mehr Eigenverantwortlichkeit und weniger Spendenaufrufe wünschen. Damit ich nicht falsch verstanden werde: ich halte Spenden für sehr wichtig, und spende auch gerne und regelmäßig, wenn ich irgendwo Not sehe … nur bei euch sehe ich keine Not, sondern eher Luxuswünsche, die auf Einzelinteressen zurückgehen und die möglichst schnell befriedigt werden sollen. So etwas finde ich nicht gut. Sorry für die etwas harsche Kritik, aber ich fand wirklich, das es mal sein musste.

    Gruß
    Mike

  5. Yogamaus

    Ja, deine Kraft deiner liebevollen Gedanken werden ganz bestimmt helfen, die finanzielle Schieflage von YogaVidya zu korrigieren.

  6. Om Shanti,
    schade, dass ich keine Millonärin bin, von Herzen würde ich die Stiftungsgründung finanziell unterstützen! Doch begleite ich diese wunderbare Initiative mit der ganzen Kraft meiner liebevollen Gedanken!
    Liebe Grüße

  7. Om om om
    Lieber Peter,
    sorry, aber wir haben nie etwas anderes als einen legalen Weg in Erwägung gezogen.
    Was wir suchen sind Förderer und Freunde, die dieses großartige Zentrum unterstüzen.
    Om Shanti, liebe Grüße
    Rukmini

  8. sorry…aber irgendwie habe ich das Gefühl…das dieses kein guter Weg wäre…

    denn dieses Geld was da verwendet werden würde…wurde doch sicherlich nicht auf legalen Wege erworben ?

    wenn ich den Himmel dazu befrage….

    dann bekomme ich ein klares nein heraus…aber Ok….muss ein jeder selbst wissen was man möchte und was man nicht möchte,,,,oder ist das nur ein Spass ?

    gruß Peter …..:-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.