Ayurveda-Tipps zur Ernährung: Unverträgliche Nahrungsmittelkombinationen

Ayurveda - doshagerechte Ernährung

Was sind unverträgliche Nahrungsmittelkombinationen und wie kannst du damit umgehen? Wie kannst du deine Ernährungsgewohnheiten ändern und den Stoffwechsel sowie den ganzen Verdauungsapparat stärken? Im Ayurveda spielt die Ernährung eine wesentliche Rolle.

Einerseits zur Behandlung von Krankheiten, andererseits als Prävention und zur Nährung und Reinigung des Körpers. Wie in vielen anderen Ernährungsformen gibt es auch hier bestimmte Regeln, die zu beachten sind – wie beispielsweise zur Kombination der Nahrungsmittel.

Ein überarbeiteter Beitrag von Alina Amari

Ayurveda und Ernährung

Eine leichte, gut verdauliche und verträgliche Nahrung ist laut Ayurveda das Ziel. Wenn Speisen zu schwer oder nicht verträglich sind, können diese nicht richtig verdaut werden und es entstehen sogenannte Stoffwechselschlacken. Diese werden im Ayurveda als Ama bezeichnet.

Ama sind toxische Substanzen und zählen zu den drei Hauptverursachern von Krankheiten. Die zwei anderen sind:

  • zu schwaches Agni (Verdauungsfeuer)
  • die aus der Balance geratenen Doshas (Energien).

Dabei hängen diese drei Faktoren eng miteinander zusammen. Ama entsteht primär durch die unverarbeitete Ernährung, aber beispielsweise auch durch unverarbeitete Erfahrungen und Gefühle. Um die Entstehung von Ama zu verhindern, ist somit die gesunde Ernährung sehr wichtig.

Samyogas – Unverträgliche Lebensmittel-Kombinationen und Gewohnheiten bei der Ernährung

Unverträglichkeit entsteht natürlicherweise durch die Kombination von Stoffen in Bezug auf ihre Stärke der Eigenschaften, von ungleichen oder gleichen Anteilen oder beidem oder durch unterschiedliche Kochprozesse.

Unverträgliche Nahrungsmittelkombinationen – Allgemeine Hinweise

  • Folgende Lebensmittel sollten ebenfalls nicht miteinander kombiniert und verwendet werden:
    • sehr Kaltes und sehr Heißes
    • Frisch Geerntetes und Unreifes
    • Rohes und Gekochtes
  • Auch bei Getränken sollten Kaltes und Heißes ebenfalls nicht miteinander kombiniert werden.
  • Während des Essens sollte außerdem nicht getrunken werden.

Unverträgliche Nahrungsmittelkombinationen mit Obst und Gemüse

  • Viele grüne Gemüsesorten sind unverträglich, wenn sie zusammen mit Senföl gekocht werden.
  • Rohes Obst mit Müsli oder Nüssen, bzw. generell mit anderen Lebensmitteln sind ebenfalls unverträglich.

Unverträgliche Nahrungsmittelkombinationen mit tierischen Produkten

  • Tierische Produkte sollten nicht zusammen mit folgenden Lebensmittel gegessen werden, da dies körpereigene Toxine (Amavisha) erzeugt:
  • Alle sauren Dinge, die mit Milch vermischt werden, werden unverträglich.
  • Milch sollte nicht unmittelbar nach dem Verzehr von rötlichem und anderem Blattgemüse getrunken werden.
  • Fermentierte Getränke sollten nicht zusammen mit Milch eingenommen werden.
  • Saure Früchte sollten nicht mit Quark gegessen werden.
  • Verschiedene Öle und Fette sollten nicht zusammen mit Honig eingenommen werden.
  • Sesampaste in Verbindung mit tierischen Produkten ist ebenfalls unverträglich.

Gesunde Nahrungskombinationen bringen Gesundheit, während Samyogas, ungesunde Kombinationen, die Ansammlung von Ama in unserem Körper begünstigen und uns krank machen. Laut Ayurveda werden durch verschiedene Kombinationen sogar gesunde Lebensmittel ungesund.

Genauso können jedoch auch ungesunde Lebensmittel ihre schlechten Eigenschaften verlieren. Unverträgliche Nahrungsmittelkombinationen verursachen nicht nur die Zunahme der Doshas im Körper, sondern sind auch antagonistisch für die Gewebe.

Unverträgliche Nahrungsmittelkombinationen in der Ernährung

Eine Kur ist hilfreich, um den Körper zu entlasten und somit von Ama zu befreien.

Unverträgliche Nahrungsmittelkombinationen manifestieren sich und führen oft erst einige Jahre später zu Krankheiten. Diese äußern sich in ganz unterschiedlichen Formen, wie beispielsweise:

  • Verlust von
    • Vitalität,
    • Kraft,
    • Gedächtnis,
    • Sinneswahrnehmungen
    • Intellekt
  • Geschwüre,
  • Schwellungen,
  • Vergiftungen,
  • Abszesse,
  • Tumore des Unterleibs,
  • Tuberkulose,
  • Fieber,
  • Allergien,
  • schwaches Immunsystem,
  • Übergewicht,
  • Neurodermitis,
  • Kopfschmerzen
  • Rheuma
  • hämorrhagische Krankheiten

Hier ist eine Ernährungsumstellung und Reinigung des Körpers notwendig. Wenn zu viel Ama im Körper ist und die Folgen zu groß sind, gibt es im Ayurveda auch eine Kur: die Panchakarma-Kur. Auch andere Entschlackungstherapien können Abhilfe schaffen. Diese werden im besten Falle von einem Ayurveda Arzt geleitet, welcher eine individuelle Kur zusammenstellt.

Wann schaden unverträgliche Nahrungsmittelkombinationen nicht?

Dennoch kann man nicht einfach alle Menschen über einen Kamm scheren. Unverträgliche Nahrungsmittel schaden Personen nicht, wenn diese:

  • an tägliche körperliche Bewegung und Entschlackungstherapie gewöhnt sind,
  • eine starke Verdauungskraft haben
  • im mittleren Alter und kräftig sind.

Ebenso verursachen unverträgliche Lebensmittel und Kombinationen, an die man sich gewöhnt hat und die man nur in kleinen Mengen zu sich nimmt, keine Probleme. “Schlechte” Lebensmittel, an die sich dein Körper gewöhnt hat, solltest du nichtsdestotrotz allmählich absetzen.

Ernährungsempfehlungen: Wichtig ist nicht nur was, sondern auch wie

Stattdessen solltest du diese nach und nach durch gesunde Nahrungsmittel ersetzen und den Anteil langsam erhöhen. Auf diese Weise werden die Doshas von ihrer schlechten Wirkung befreit, erlangen ihre normalen Eigenschaften sowie ihre Stabilität und hören auf somit auf, Krankheiten zu erzeugen.

Um eine Ansammlung von Ama zu verhindern oder zu reduzieren und den Doshas zu ihrer Stabilität zu verhelfen, gibt es daher die entsprechenden Empfehlungen. Sie helfen dem Körper, besser mit der Nahrung umzugehen und sie zu verdauen.

Es bedarf dabei allerdings einer Umstellung. Nach einer gewisse