Yoga – Zitat des Tages

Der Geist wird seine Ruhelosigkeit und seine Gier nach Freuden nicht so einfach aufgeben. Er muss nach und nach spirituelle Glückseligkeit durch Meditation, Gleichmut und Entsagung zu spüren bekommen. Erst dann kann er von der Begierde nach sinnlichen Freuden entwöhnt werden. – Swami Sivananda –

3 Kommentare zu “Yoga – Zitat des Tages

  1. Om liebe Premajyoti,
    hihi, dann müssen wir ja unseren Freund bezwingen!!
    Wenn wir spirituelle Glückseligkeit erlangen wollen müssen wir unseren Geist beherrschen, besiegen oder meistern, dies alles bedeutet bezwingen. Der Geist entsteht durch unsere Gedanken, und mit jedem Gedanken schwingt das Ego mit, und das Ego ist wie ein doppelseitiges Klebeband man bekommt es nicht los, das sind die Worte von Swami Vishnu-devananda. Wenn wir jetzt zum Klebeband sagen, lass mich bitte los, wird es uns nicht loslassen, da das Ego mit dem Ego gesprochen hat. Wir müssen etwas tun um das Klebeband zu befreien. Natürlich dann mit einem freundlichen, liebevollen und intelliegenten Geist, so wie du es gesagt hast. Ja das ist wundervoll. Danke!

  2. Premajyoti

    Om liebe Rafaela,
    Schöne Ausführung, vielen Dank.
    Bei dem einen Wort habe ich noch eine Idee, ” zwingen”,

    ich denke, das es leichter ist unseren Geist zum Freund zu machen,
    und wenn wir ihm dann das Licht (Yoga und Meditation) zum Futter geben, wird er willig folgen, weil das ja viel schöner ist.
    Doch erlebe ich, das z.B auch gewisse Themen immer wieder kommen und wenn mein Geist dann irgendwann versteht/erkennt/gelernt hat, dann kann er auch wieder ruhiger werden und loslassen und sich dann wieder mehr oder noch mehr dem Yoga widmen.
    Mir gefällt die Verbindung von Therapie/Selbsterkenntnis und Yoga/ Meditation.

  3. Das ist wieder ein bedeutendes Zitat

    Ich verstehe es so, wenn wir Ruhe von unserm Geist haben möchten, was nicht einfach ist, da der Geist mit seinem Ego (Ruhelosigkeit, Gier…) alle Tricks anwendet um nicht aufgeben zu müssen, aber wenn wir ein Gegenpol zur Hilfe nehmen, und das ist YOGA (Meditation, Gleichmut und Entsagung) dann können wir den Geist bezwingen.
    Durch das praktizieren von YOGA reinigen wir uns, und erhöhen unsere Schwingungszustand. Dieser erhöhte Schwingungszustand transformiert die niedere Schwingung des Ego, wir spüren nach und nach reine Glückseligkeit. YOGA ist wie das Licht, wo Licht ist kann keine Dunkelheit (Ego) bestehen.

    Einfach ausgedrückt, wir müssen etwas anstreben was den sinnlichen Freuden höher steht. Das erreichen wir durch das praktizieren von YOGA und Meditation. Durch YOGA und Meditation erfahren wir spirituelle Glückseligkeit

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.