Eine wichtige Botschaft der weisen Großmütter für dich

Der Rat der indigenen Großmütter

Dreizehn weise Frauen aus indigenen Kulturen der Welt geben dir voller Liebe und Hingabe ihr Wissen weiter und arbeiten gemeinsam für Heilung und Verständigung.

Angekündigt in alten Prophezeiungen traf sich der Rat der indigenen Großmütter erstmals 2004 bei dem Globalen Frauentreff im Menla Mountain Retreat im Staate New York auf Initiative von Großmutter Bernadette aus Gabun.

Es gibt viele Prophezeiungen, die zeigen, dass das neue Zeitalter maßgeblich von den Frauen eingeläutet werden wird. Von Frauen, die für Mutter Erde, für die Kinder und für das Leben eintreten. Sie praktizieren das, wovon viele Menschen auf dieser Welt träumen: ein friedliches und nährendes Zusammentreffen von Menschen und Kulturen.

Durch ihre Traditionen sind die Frauen, Curanderas, Seherinnen, Therapeutinnen, Heilerinnen und Schamaninnen mit den Kräften der Erde und den grundlegenden Gesetzen der Natur verbunden.

Sie alle arbeiten in ihren Lebensräumen an Projekten zur Erhaltung der jeweiligen indigenen Kultur, an der Erhaltung oder Wiederherstellung der Unversehrtheit der Natur, der Diversität von Pflanzen, der Reinigung von vergiftetem Wasser.

Die Großmütter kommen aus verschiedenen Naturvölkern vom Polarkreis, aus dem Amazonas, aus den tiefen Wäldern des Nordwestens der USA, aus der nordamerikanischen Prärie, den Black Hills in South Dakota, den Bergen von Oaxaca in Mexiko, aus  Brasilien und aus Guatemala, den tibetischen Bergen, aus Indien und aus dem zentralafrikanischen Regenwald in Gabun.

Sie verbinden ihre Stimmen zu einer einzigen. Sie haben es sich zur Aufgabe gesetzt, die globale Heilarbeit an Mutter Erde zu fördern und die Weitergabe des uralten Wissens an neue Generationen weiterzugeben.

Das Wissen in allen schamanischen Traditionen ist gleich

Alles ist miteinander verbunden: in ALLEM, in jedem Tier, jeder Pflanze, jedem Stein wirkt der Geist des Ganzen, der große Geist.

Wer auf den spirituellen Weg gerufen wird, sieht den Geist der Dinge und kann Botschaften von den Seelen, Geistern und den Ahnen empfangen.

Unterschiede gibt es nur durch das Land, auf dem ein Volk lebt. Jedes Land hat seine heiligen Orte und eigene Pflanzen die heilen. In jedem Land gibt es Wunderpflanzen, die den Körper gesunden lassen und die Seele reinigen.

Alle Menschen haben einen physischen und einen oder mehrere Seelenkörper. Körper und Seelenkörper sind miteinander verbunden.

Heilung passiert durch Reinigung der Seele von negativen Energien, blockierter Entwicklung und alten Traumas.

Krankheiten sind oft ein Mittel, um Menschen auf ihren spirituellen Weg zurück zu führen und hören auf, sobald sie sich wieder mit allem verbunden fühlen.

Bei ihrem ersten Treffen auf dem Land der Irokesen in Phoenicia, New York, USA einigten die weisen Frauen sich darauf, dass nur dann dauerhafte Verbindungen von Herz zu Herz stattfinden können, wenn sie  sich gegenseitig in ihren Ländern besuchen und dort das Heilige Feuer anzünden.

Das Heilige Feuer steht für Verständnis, Zusammenhalt und den Erhalt der jeweiligen Traditionen.

Die Botschaft der Großmütter

Wir sind 13 Großmütter eingeborener Völker, uns eint die Verbundenheit mit den überlieferten Wegen des Heilens überall auf Mutter Erde: in Gebet, in Ausbildung unserer Nachkommen und Heilung für unsere Mutter Erde, all ihre Geschöpfe und für die nächsten sieben Generationen.

Wir sind sehr besorgt wegen der noch nie da gewesenen Zerstörung von Mutter Erde, der Verschmutzung der Luft, der Wasser und der Erde, der Grausamkeiten und Gräueltaten durch Kriege, der weltweiten Armut und des zunehmenden Hungers, der Bedrohung durch Kernwaffen und radioaktiven Abfall, die vorherrschende Kultur des Materialismus, der Epidemien, die die Gesundheit der Völker bedrohen, der Ausbeutung heilkräftiger Pflanzen und der mit all dem einher gehenden Zerstörung der Lebensweise eingeborener Völker.

  • Wir glauben, dass die ursprüngliche indigene Art zu beten, zu heilen und Frieden zu stiften heutzutage von größter Notwendigkeit ist.
  • Wir versammeln uns, um unsere Kinder zu umsorgen, sie zu erziehen und auszubilden.
  • Wir versammeln uns, um die Traditionen am Leben zu erhalten und das Recht einzufordern, pflanzliche Medizin einsetzen zu dürfen.
  • Wir versammeln uns, um das Land unserer Völker zu beschützen, auf das ganze Kulturen angewiesen sind.
  • Wir versammeln uns, um das kollektive Erbe traditioneller Heilmethoden zu erhalten und die Erde an sich zu verteidigen.
  • Wir glauben, dass die Lehren unserer Vorfahren uns den Weg durch eine unsichere Zukunft weisen werden.
  • Wir schließen uns all jenen an, die die Schöpfung ehren und die für unsere Kinder, den Weltfrieden und die Heilung der Mutter Erde arbeiten und beten.

Die Großmütter sprechen auch bewusst an, woraus wahre Friedensarbeit besteht:

Wenn wir für Frieden und Einheit beten, müsst ihr wissen, dass wir auch auf das treffen werden, was keine Einheit will. Wenn wir sehen, dass diese Energien sichtbar werden, ist es unsere Aufgabe, sie zu umarmen und anzunehmen, in einem Moment des Gebets und der Einheit aller Völker.

Vision

Seitdem haben sie sich alle sechs Monate in der Heimat einer der Frauen zusammengefunden und reisten auch zum Dalai Lama und zum Vatikan in Rom.

Der Rat der Großmütter verbindet sich mit allen anderen, die diese weitreichende Vision teilen, und der Menschheit den Weg zu einer gesunden, nachhaltigen Welt für die nächsten 7 Generationen zeigen wollen.

Unser Schöpfer hat mir eine Stimme gegeben, dass ich für die sprechen darf, die keine Stimme haben und diese sind das Tierreich, das Wasser, die Luft, Mutter Erde, Großvater Feuer und all das, was dahinter liegt. – Grandmother Agnes.