Om Aim Hrim Klim

Play

Om Aim Hrim Klim Chamundayai Viche Namaha – dies ist ein besonderes Mantra der göttlichen Mutter. Es wird auch als Shakti Mantra bezeichnet. Bald ist ja Navaratri, das Fest der 9 Tage zur Verehrung der göttlichen Mutter. Dabei ist diese Mantra das Hauptmantra. Hier kannst du es dir anhören, und auch mitsingen, wenn du willst.

7 Kommentare zu “Om Aim Hrim Klim

  1. Liebe Martina,
    danke, dass du uns darauf aufmerksam gemacht hast. Da ist bei einem Update der Blog Software der Link kaputt gegangen. Es müsste inzwischen wieder klappen.

    Falls du einen anderen defekten Link findest, lass es mich bitte wissen.

    Herzliche Grüße

    Sukadev

  2. Lieber Sukadev,

    leider funktioniert diese Verknüpfung nicht mehr. Ich würde dieses Mantra aber gerne noch einmal hören. (Im Oktober sind die Mantra-Links auch ‚kaputt‘.)
    Ich war damals beim Satsang, zum Fest Navaratri, als es gesungen wurde, und habe es als sehr machtvoll, ja, fast auch ein wenig beängstigend empfunden. Es war dieses sehr kraftvolle und energetische Vorsingen und Nachsingen, welches mich hat zurückschrecken lassen.
    Eine sehr starke Dynamik, die da entstanden ist. Und zu sehen, wie eine große Menge von Menschen sich „mitreißen“ lässt, fand ich ein wenig angsteinflößend. Sicherlich auch, weil mir die Bedeutung unklar war und ich deshalb nicht so einfach mit einstimmen konnte, wollte.
    Vielleicht kannst Du da kurz etwas zu sagen – würde mich freuen.
    Mittlerweile habe ich Vertrauen und Freude beim Satsang gewonnen, und singe sehr gerne mit.

    Lieber Gruß
    Martina

  3. Lieber Sukadev,

    über die „inneren Kinder“ anderer lässt sich das vermutlich leichter sagen… Dennoch Danke für die Antwort, insbes. für den Hinweis auf den „inneren Vater“. Sehr heikles Thema…

    Wie auch immer, jetzt wird ja erstmal die göttliche Mutter und ihr kosmisches Wirken gefeiert. Jeglicher Vergleich mit Menschen verbietet sich da eigentlich von selbst als Anmaßung. Nur für Kinder manchmal schwer zu verstehen… Da helfen Bilder – oder sorgen erst recht für Verwirrung…

    Om Shanti,

    Irina

  4. Liebe Irina,
    innere Kinder brauchen nicht gut erzogen zu sein… Ernsthaftigkeit und Fleiß und Durchhaltevermögen hat ja deine innere Erwachsene (oder fordert dein innerer Vater…). Etwas Pippi Langstrumpf ist sicher für innere Kinder gut. Und Neugier, Freude, Kraft, Ungestümtheit sind das, was innere Kinder so wertvoll machen. Auch Neugier im Internet… Und Neugier nach Gott. „Shakti“ heißt „Kosmische Energie“, „kosmische Kraft“. Es ist also ein Mantra der Kosmischen Kraft. Man kann es wiederholen als Segenswunsch, als Aktivierung innerer Kräfte, auch als Gebet, wenn du so willst.
    Om Shanti (ich beschränke mich hier auf 1 Mal Shanti), herzlichst, Sukadev

  5. Lieber Sukadev,

    ich werds der Kleinen ausrichten. Die schläft um diese Zeit nämlich schon tief und fest. Und eigentlich soll sie auch gar nicht im Internet herumsurfen. Ziemlich schlecht erzogen. Und zu viel Pippi Langstrumpf gelesen. An Kraft mangelt es ihr nicht. Eher an Ernsthaftigkeit und Fleiß und Durchhaltevermögen. Aber was nicht ist, kann ja noch kommen…

    Vielleicht hilft ja das Mantra. Auch auf die Gefahr hin, mich jetzt zu blamieren: Was ist ein Shakti Mantra und wieso kann man damit jemandem Kraft schicken? Ist das ähnlich wie beim Beten? (Besser hier blamiert als vor der Kleinen. Sind eigentlich alle Kinder so neugierig???)

    osss (3 mal Shanti meinte Sridar beim Workshop)

    Irina

  6. Antwort auf die Frage von Ina:

    Liebes innere Kind von Irina,
    dieses Mantra ist ein Mantra der göttlichen Mutter. Ihr Kennzeichen ist Liebe, Nähren, Beschützen. Selbstverständlich kannst du daher auch an Papa Ulrich denken. Er scheint für dich für die göttliche Mutter zu stehen. Umgekehrt kannst du mit dem Mantra auch Papa Ulrich Kraft schicken, denn es ist ja auch ein Shakti Mantra.
    Ich schließe Vater Ulrich in meine Gebete ein und wünsche dir viel Kraft.

    Herzlichst,
    Sukadev

  7. Lieber Mr. Sukadev,

    ich bin das innere Kind von Irina und habe eine Frage:

    Darf ich beim Singen von dem Mantra auch an Papa Ulrich denken? Der kocht nämlich den besten Milchreis von der Welt und weiss am allerbesten, was zu tun ist, wenn es mir mal schlecht geht. Er ist ziemlich krank und muss vielleicht bald sterben. Aber vielleicht auch nicht. Manchmal habe ich schlimme Alpträume, von Krieg und so. Dann hilft Milchreis – manchmal. Oder gildet das nicht?

    Hochachtungsvoll,

    Ina

    P.S. Was ist eine Strafverfolgungsbehörde?

    P.P.S. Warum müssen Menschen Steuererklärungen machen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.