Tags: Bhakti Sutras Highlights

Die Lehrer verschiedenster Traditionen sind sich einig

Veröffentlicht am 22.02.2015, 05:30 Uhr von
Play

Bhakti Sutra, als tägliche Inspiration, gesprochen von Sukadev. Essenz dieses Vortrags: Die Lehrer verschiedenster Traditionen sind sich einig – Bhakti Sutra 83. Es gab und gibt so viele verschiedene Lehrer des Bhakti Yoga. Ihre Lebensgeschichte zu hören oder über sie zu lesen, inspiriert immer wieder aufs Neue. Sie haben ihr Leben der Verbreitung von Yoga gewidmet, haben die Liebe zu Gott erfahren, gelebt, gelehrt. Hier der 83. Vers des Bhakti Sutra von Narada: Diese Wahrheit verkünden die Lehrer der Bhakti einmütig, ohne im geringsten die öffentliche Kritik zu befürchten;


Die 11 Formen der göttlichen Liebe

Veröffentlicht am 21.02.2015, 05:30 Uhr von
Play

Bhakti Sutra, als tägliche Inspiration, gesprochen von Sukadev. Essenz dieses Vortrags: Die 11 Formen der göttlichen Liebe – Bhakti Sutra 82. Im drittletzten Vers wird Narada nochmals konkreter, wie du Gott verehren kannst. Er gibt dir elf verschiedene Weisen, wie du Gott lieben kannst. Hier also der 82. Vers des Bhakti Sutra von Narada: Diese göttliche Liebe, obwohl sie in sich eins ist, offenbart sich für den Devotee in 11 verschiedenen Formen: 01. Er liebt es, die Eigenschaften des Göttlichen zu rühmen. 02. Er liebt Seine entzückende Schönheit. 03.


Liebe die ewige, absolute Wahrheit

Veröffentlicht am 20.02.2015, 05:30 Uhr von
Play

Bhakti Sutra, als tägliche Inspiration, gesprochen von Sukadev. Essenz dieses Vortrags: Liebe die ewige, absolute Wahrheit – Bhakti Sutra 81. Narada lobt Bhakti, die Gottesliebe über alle Maßen. Narada sagt aber nicht, wer oder was Gott ist. Bhakti Sutra ist religionsübergreifend. Bhakti Sutra soll allen helfen, in der Gottesliebe zu wachsen. Hier sagt Narada im 81. Vers des Bhakti Sutra: Die ewige, absolute Wahrheit zu lieben – das wahrlich ist höhere Liebe. Es spielt keine Rolle, wie du Gott siehst. Jenseits aller Worte, jenseits aller Konzepte, ist Gott die


Gott offenbart sich denen, die ihn verehren

Veröffentlicht am 18.02.2015, 05:30 Uhr von
Play

Bhakti Sutra, als tägliche Inspiration, gesprochen von Sukadev. Essenz dieses Vortrags: Gott offenbart sich denen, die ihn verehren – Bhakti Sutra 80. Der 80. Vers des Bhakti Sutras von Narada lautet: Wo der Gott auf solche Weise verehrt wird, offenbart Er sich bald der inneren Schau Seiner Devotees. Wer also Gott alles darbringt, Gott in allen Handlungen verehrt, dem offenbart sich Gott. Heißt das, Gott ist parteiisch, Gott braucht Verehrung, belohnt seine Verehrer, seine Bhaktas? https://wiki.yoga-vidya.de/Bhakta. Nein, das heißt es natürlich nicht. Gottes Liebe ist bedingungslos. Du


Bringe dein ganzes Leben Gott dar

Veröffentlicht am 17.02.2015, 05:30 Uhr von
Play

Bhakti Sutra, als tägliche Inspiration, gesprochen von Sukadev. Essenz dieses Vortrags: Bringe dein ganzes Leben Gott dar – Bhakti Sutra 79. Wir sind im Endspurt des Bhakti Sutra – noch 5 Verse, dann ist das Bhakti Sutra zu Ende. So gibt Narada noch mal tiefste Inspiration. Nachdem er vorher sehr hohe Ansprüche an den Bhakti Yoga Aspiranten gehabt hat, sagt er jetzt: Dem gesegneten Herrn allein sollte stets durch jeden Aspekt des Lebens und mit unbeirrbarer Aufmerksamkeit, frei von Sorge, gehuldigt werden. Mit anderen Worten: Was auch immer du


Entwickle Tugenden – so vertieft sich auch die Gottesliebe

Veröffentlicht am 16.02.2015, 05:30 Uhr von
Play

Bhakti Sutra, als tägliche Inspiration, gesprochen von Sukadev. Essenz dieses Vortrags: Entwickle Tugenden – so vertieft sich auch die Gottesliebe – Bhakti Sutra 78. Auch im Bhakti Yoga spielen die Yamas, die ethischen Empfehlungen, eine Rolle. Daher sagt Narada im 78. Vers des Bhakti Sutra, des Leitfadens für die Gottesliebe: Der Bhakta sollte Gewaltlosigkeit, Wahrhaftigkeit, Reinheit, Barmherzigkeit, Glauben und andere solche Tugenden entwickeln und bewahren. https://wiki.yoga-vidya.de/Tugend . Du siehst: Es gibt Ähnlichkeiten zu den Yamas und Niyamas von Patanjali, insbesondere erwähnt auch Narada Satya, Ahimsa, Shaucha, also Wahrhaftigkeit, Nichtverletzen