Der Yoga schenkt uns einen goldenen Schlüssel

Wozu soll es denn eigentlich gut sein, die sechs Yogawege zu praktizieren? Hast Du Dich das auch schon einmal gefragt? Würde es nicht reichen, ein paar Asanas am Tag zu machen? Und was soll das mit den Yamas und Niyamas, dem Ashtanga-Yoga?

Sauca – Reinheit, Tapas – Askese, Isvara Pranidhana – Gottesverehrung … Das soll man ja erst einmal verstehen und außerdem hört sich das doch auch alles ziemlich anstrengend an, so gar nicht spaßig, oder?!?

Die Kraft des Yogas

Manch einer, der mit dem Yoga bisher nur oberflächlich in Kontakt gekommen ist, könnte vielleicht versucht sein, so zu denken. Aber betrachtet man den Yoga tiefgehender, erkennt man, dass sich dahinter ein großes Potential verbirgt, neben dem gesundheitlichen und persönlichen Nutzen tatsächlich auch die Welt zu verändern, positive Strukturen unter Menschen und in Gesellschaften zu etablieren.

Mir waren diese Zusammenhänge nicht immer so klar, aber während meiner Yogalehrer-Ausbildung machte ich mir tiefe Gedanken über die sechs Yoga-Wege und den Ashtanga-Yoga und wenn mir der Kopf schwirrte von all der Theorie, rief ich manchmal nach Swamiji, unserem weisen Lehrer Swami Sivananda, und bat ihn um Hilfe, ein bisschen Licht in meine Dunkelheit zu bringen…

An einem dieser Tage kam er zu mir hinab – seine Seele. Er nahm mich mit und wir gingen eine weite Treppe hinauf in den Himmel. Durch einen weiten Torbogen kamen wir auf ein riesiges Feld, auf dem viele Menschen Yoga praktizierten. Die Ruhe und der Frieden, den sie ausstrahlten, waren zutiefst beeindruckend.

Gibt es kein Glück auf der Erde?

In der Mitte des Feldes war eine große Weltkugel, die permanent rotierte, und ich konnte alle möglichen Länder und ihre Bewohner sehen. Meine Wahrnehmung weitete sich und mit einem Mal konnte ich in die Herzen der Menschen schauen. Ich erkannte ihr Unglück. Sie führten Kriege, waren unfreundlich zueinander, sie stritten, belogen und betrogen einander.

Es gab Menschen, die am Existenzminimum lebten, die hungerten oder flüchteten, andere, die in unbeschreiblicher existenzieller und seelischer Not waren – groß wie klein, alt wie jung. Ich sah aber auch Menschen, denen es scheinbar gut ging. Sie waren reich, wohnten in Villen mit Swimmingpools und wurden in Luxus-Limousinen herumgefahren.

Sie waren beliebt, hatten Kinder, lachten, scherzten und fuhren in teure Urlaube. Mir war es aber möglich, tiefer zu schauen, genau wahrzunehmen, was sie fühlten, und auch bei ihnen fand ich unendlich viel Leid, Dunkelheit und Schmerz.

Ein Licht für die Erde

Ich war verwundert und fragte Swamiji: „Ja, gibt es denn auf der Erde überhaupt kein Licht, überhaupt kein Glück? Wenn man hinter die Fassade der Menschen schaut, hinter die Kulissen der Häuserzeilen, ist denn dort nur Leid?“

„Doch, es gibt dort auch Licht. Es gibt Menschen, die sind auf dem Weg – auf dem Weg, das Licht in ihren Herzen zu finden. Und diese Menschen findest du zum Beispiel in Yoga-Ashrams. Auch sie empfinden Leid, aber sie haben erkannt, dass sie etwas dagegen tun können. Sie haben erkannt, wie sie sich erneuern können, reinigen – an Körper, Seele und Geist.

Sie haben verstanden, dass das Wissen über den Yoga heilig ist, von Gott vor vielen tausenden von Jahren zu uns hinabgesandt wurde. Und diese Menschen sind Hoffnungsträger. Sie praktizieren den Yoga, meditieren und beten. Über den ganzen Erdball verteilt gibt es solche Seelen. Sie helfen, das Energiefeld der Erde zu reinigen, von ihrem Karma, ihrer Dunkelheit.

Sie stecken andere Menschen mit ihrer Begeisterung an, werden Yoga- und Meditationslehrer, denn sie wollen Gutes tun in der Welt. Und das drückt Hoffnung aus für die Erde. Denn es gibt hier zweifellos neben aller Schönheit auch viel Leid, vor allem in den Herzen der Menschen, und dieses menschliche Leid spiegelt sich in der Welt in Form von Kriegen, in Gier, Überfällen, Rassismus, Lieblosigkeit.

Wenn aber die kosmische Liebe im Herzen erwacht, dann bahnt all dies der Menschheit den Weg in ein besseres Zeitalter. Dazu praktiziert man den Yoga – Asanas, Pranayama, Meditation, Kirtan-Singen, Beten, spirituelle Versenkung und selbstloses Dienen.“

Das Leid ist Teil des Lebens

„Ich liebe die Erde, sie ist wunderschön.“, sagte ich. „Aber es macht mich unendlich traurig, wie Menschen miteinander umgehen und selbst die, von denen wir glauben, sie seinen glücklich, die Reichen, selbst in ihren Leben gibt es Schmerz und Leid.“

„Das Leid ist ein Teil der Erde, ein Teil der Erfahrung, Mensch zu sein.“ Swami Sivanandas Augen strahlten mich weise und allwissend an. „Daran reift man, davon lernt man und Gott hat den Menschen den Yoga geschenkt, sozusagen als Schlüssel, das Tor zum Himmel wiederzufinden und aufzuschließen, um wieder zurückkehren zu können in unsere wahre Heimat.

Und genau aus diesem Grunde habe ich dem Yoga mein Leben gewidmet. Ich möchte den Menschen diesen Schlüssel geben, ich möchte ihn ihnen schenken. Es ist nicht einfach zu lernen, ihn wirklich richtig zu benutzen, und es ist auch nicht einfach, die Tür zu finden, die oben im Himmel auf uns wartet, sie aufzuschließen und zu durchschreiten – für immer – aber der Yoga, das kann ich dir garantieren, das ist der Weg dorthin.“

Der Weg zu deiner wahren Heimat

Ich dachte an meine eigene Yogapraxis, meinen eigenen Yogaweg, der schon sehr lang ist, und auch Höhen und Tiefen hatte. Auf diesem Weg habe ich das Licht in meinem Herzen gefunden. Dieses Licht, das mich neben all dem Auf und Ab des Erdenlebens immer hoffen und glauben lässt. Und am Ende des Tages suche ich es noch einmal in meinem Herzen.

Ich bete, mache ein paar Yoga-Asanas und meditiere, um es zu finden und damit einzuschlafen. Und am nächsten Morgen, wenn ich aufwache, flüstert es mir zu: „Ich liebe dich. Das ist ein neuer Tag, nutze ihn – nutze ihn, als ob es dein letzter wäre, und praktiziere den Yoga, damit du den Weg zurück findest, in deine wahre Heimat.


Nutze jeden Tag, und wo geht das besser als in unseren Yoga Vidya Ashrams? Ob am Teutoburger Wald, an der Nordsee im Westerwald, oder im Allgäu: Hier kannst du tiefgehende Erfahrungen während der spirituellen Praxis machen und im Schoß der Gemeinschaft Gleichgesinnter wachsen:

Über die Autorin

Diana Helen Fegert ist seit Kindesbeinen mit dem Yoga verbunden. Über lange Jahre hinweg hat sie intensiv meditiert, bis sich die Grenzen zwischen diesen und den Lichtwelten begannen aufzulösen. Schamanische Praktiken haben es ihr außerdem später erleichtert, noch intensiver in Kontakt mit diesen Welten, die im Alltag oft verborgen scheinen, zu treten.

Bei Yoga Vidya hat sie ihr Wissen durch Seminare und Ausbildungen in den Bereichen Yoga, Meditation, Schamanismus und Ayurveda erweitert. Seit einigen Jahren begleiten sie intensiv auch jene Lehrer, die in ihrem Herzen residieren. Das Herz ist der Ort, der uns an unseren inneren Guru verweist, an das göttliche Licht, das uns lehrt, begleitet und durch unser Leben führt.

Dieses göttliche Licht zu finden, ist unsere wichtigste Aufgabe im Leben und wenn wir es gefunden haben, dann strahlt es durch uns hinaus in die Welt. Auf diesem Wege hat Diana ihr Dharma gefunden und möchte die Welt bereichern, mit ihren Texten, Bildern, Meditationen und dem Wissen, das die geistige Welt ihr schenkt.

0 Kommentare zu “Der Yoga schenkt uns einen goldenen Schlüssel