Autorenarchiv

Ayurveda ganz einfach (3): Kontitutionstypen

Veröffentlicht am 08.07.2015, 17:00 Uhr von

In diesem Beitrag möchte ich die verschiedenen Konstitutionstypen des Ayurveda vorstellen.

Bitte vergegenwärtige dir dazu im Folgenden noch einmal die Eigenschaften von Vata, Pitta und Kapha.

Vata, das Prinzip der Bewegung besitzt folgende Eigenschaften: Trocken, kalt, leicht, fein, beweglich, wechselhaft, rau.
Pitta ist das Prinzip der Umwandlung. Es besitzt folgende Eigenschaften: Heiß, leicht, flüssig, fließend, sauer, durchdringend, scharf.
Kapha ist das Prinzip der Stabilität und vereint die folgenden Eigenschaften: Schwer, kalt, feucht, schleimig, ölig, weich, stabil.

Diese Eigenschaften manifestieren sich nicht nur in der Natur, sondern auch im Menschen selbst.
Sie sind zum einen äußerlich sichtbar. Das heißt,


Ayurveda ganz einfach (2): Die Doshas verstehen

Veröffentlicht am 17.06.2015, 17:00 Uhr von

Wenn du schon ein wenig über Ayurveda gelesen oder gehört hast, ist dir bestimmt der Begriff Dosha begegnet. Oder du hast jemanden sagen hören: Mein Vata ist im Moment sehr hoch. Oder jemand anders sagt: Ich bin ein Pitta-Typ, deshalb reagiere ich jetzt etwas gereizt. ;=)

Was hat es also mit Vata, Pitta und Kapha auf sich?

Die Dohas sind die verschiedenen Bioenergien des Ayurveda. Frei übersetzt bedeutet Dosha soviel wie, das was verdirbt. Denn die Doshas verändern sich ständig.
Grundlage der Doshas sind die 5 Elemente, die in der Natur präsent sind: Wasser, Luft, Erde, Feuer, Äther (Raum).

Diese Elemente bilden wiederum die 3 Doshas:

  • Feuer + Wasser = Pitta (Galle)
  • Luft + Raum = Vata (Wind)
  • Wasser + Erde= Kapha (Schleim)

Im Ayurveda wird davon ausgegangen, dass der Mensch ein Abbild des Universums ist; also müssen die Doshas auch in ihm selbst vorhanden sein. Diese manifestieren sich im Menschen sowohl körperlich als auch geistig. Du erkennst sie an ihren typischen Eigenschaften.

Im Folgenden möchte ich die Doshas beschreiben, damit du dir ein Bild davon machen kannst. Weiterlesen …


Ayurveda ganz einfach (1): Einführung

Veröffentlicht am 10.06.2015, 17:00 Uhr von

Ayurveda ist ein weites Feld. Und gerade Anfängern auf dem Gebiet erscheint das Ganze oft furchtbar kompliziert. Aber Ayurveda lässt sich auch auf einen verständlichen, alltagstauglichen Nenner bringen.
Bist du Ayurveda-Neuling? Dann vermittelt dir diese Artikel-Serie leicht und verständlich, worum es im Ayurveda geht. Jede Woche gehen wir einen Schritt weiter. So erfährst du nach und nach, wie du Ayurveda ganz einfach im Alltag anwenden und integrieren kannst.

Los geht’s heute mit einer kleinen Einführung in Ayurveda.

Was ist Ayurveda eigentlich?

Ayurveda bedeutet die Wissenschaft vom gesunden, langen Leben. Es ist ein traditionelles, ganzheitliches System für Körper, Geist und Seele aus Indien. Es dient der Gesunderhaltung (Prävention) und auch der Heilung. Ayurveda ist weder Religion noch Wellness, sondern universelles Wissen, für jedermann anwendbar. Weiterlesen …


Strahlende Augen mit Ayurveda

Veröffentlicht am 20.05.2015, 17:00 Uhr von

Im Ayurveda gibt es diverse Anwendungen, mit denen du speziell deine Augen pflegen und gesund erhalten kannst.
Die Augen werden dem Pitta – Dosha zugeordnet, dem feurigen Element. Und so gilt es, die Augen vor Hitze zu schützen und bei Bedarf mit kühlenden Substanzen auszugleichen.
Am bekanntesten ist sicher das ayurvedische Augenbad mit Ölen. Dies lässt sich jedoch nicht ganz so einfach allein zu Hause durchführen.
Deshalb möchte ich dir heute wieder ein paar einfache, teilweise wirklich simple Methoden vorstellen, mit denen du deine Augen pflegen oder entlasten kannst. Es sind auch einige alte Hausmittel darunter, die der ein oder andere vielleicht noch von seiner Oma kennt. Weiterlesen …


Entgiften mit Ayurveda

Veröffentlicht am 06.05.2015, 17:00 Uhr von

Die bekannteste ayurvedische Methode, um den Körper zu reinigen und zu entgiften ist wahrscheinlich die Panchakarma Kur. Das kann sich jedoch nicht jeder zeitlich oder finanziell leisten.
Es gibt im Ayurveda aber auch andere Methoden, die ganz einfach und schnell in den Alltag integriert werden können. Die Wirkung ist zwar nicht so tiefgreifend wie bei einer kompletten ayurvedischen Kur, aber unterstützend für den Körper sind sie dennoch.
Einige dieser Möglichkeiten möchte ich im Folgenden kurz vorstellen. Die Anwendungen können kombiniert werden, aber du kannst auch einzelne nach Bedarf auswählen. Weiterlesen …


Rohkost aus ayurvedischer Sicht

Veröffentlicht am 22.04.2015, 17:00 Uhr von

Was die gesunde Ernährung anbelangt, gibt es immer wieder neue Trends, Erkenntnisse und Erfahrungen. Neben dem Vegetarismus, veganer, Paleo- und Clean Eating-Ernährung wird immer öfter die reine Rohkost als vorteilhafte Ernährungsform angepriesen.
Autoren wie u.a. der Arzt Dr. Joachim Mutter oder Markus Rothkranz sorgen mit ihren Bestsellern dafür, dass diese Art der Ernährung immer bekannter wird.

Reine oder überwiegende Rohkost-Ernährung bringt viele gesundheitsfördernde Faktoren mit sich:

  • Die Vitamine und Enzyme bleiben erhalten.
  • Rohkost hat einen geringeren Gehalt an schnell aufnehmbarem Zucker als gekochtes Essen (wichtig für Diabetiker).
  • Man ist nach dem Essen weniger müde.
  • Rohkost soll jung halten und heilen.

Weiterlesen …


Entgiftung: Frühjahrskur mit Brennnessel

Veröffentlicht am 08.04.2015, 17:00 Uhr von

Frühjahrsmüdigkeit, mehr Körpergewicht sowie verstärkt auftretende Erkältungen mit Verschleimung-das sind Anzeichen dafür, dass sich in den Wintermonaten unser Kapha-Dosha angesammelt und erhöht hat.

Um das Gleichgewicht der Doshas wieder herzustellen und den Körper zu entgiften, eignet sich ideal eine Frühjahrskur mit Brennnessel.
Dem passionierten Gärtner ist diese Pflanze als Unkraut verhasst, doch die Kräuterkundigen schätzen ihre vielseitigen Heilwirkungen schon seit Jahrhunderten. Die Brennnessel ist blutreinigend und blutbildend. Sie entwässert den Körper, regt den gesamten Stoffwechsel an und vertreibt unsere Frühjahrsmüdigkeit. Darüber hinaus soll sie auch das Immunsystem stärken.
Es ist geradezu unglaublich, wie viele wertvolle Nähr-und Vitalstoffe die Brennnessel enthält.


Antistress-Kompresse

Veröffentlicht am 18.03.2015, 17:00 Uhr von

Hast du schon einmal einen ayurvedischen Stirnguss mit Öl bekommen? Du Glückspilz!

Sicherlich kannst du dich noch gut an das lang andauernde wohlige Entspannungsgefühl hinterher erinnern. Die Gedanken kommen zur Ruhe, der Geist wird friedfertig. Und du kannst dich nachher nicht mehr daran erinnern, was dich eine halbe Stunde vorher noch auf die Palme gebracht hat ;=)
Besonders für Vata-Typen, die etwa aus ihrer Mitte geraten sind, ist diese Anwendung aus dem Ayurveda hilfreich und zeigt schnell gute Resultate. Leider ist diese Therapie etwas aufwendig.

Eine ähnliche, jedoch nicht ganz so tiefgehende Wirkung kannst du mit einer ganz simplen Anwendung auch zu Hause erreichen: mit einer Ölkompresse, einem sogenannten Pichu, der auf die Stirn aufgelegt wird.
Die Anwendung ist super einfach auszuführen. Genau das richtige für zwischendurch, um bei Bedarf schnell von deinem Stresspegel wieder runter zu kommen. Weiterlesen …


Schlaflosigkeit: Ayurveda hilft

Veröffentlicht am 25.02.2015, 17:00 Uhr von

Kennst du das auch: Eigentlich bist du richtig müde, die Augen fallen dir fast zu, der Körper ist schwer wie Blei. Nichts wie ab ins Bett!
Doch sobald du dort liegst, geht nichts mehr. Statt zu schlafen, gehen dir tausend Gedanken durch den Kopf. Du wälzt dich von einer Seite auf die andere. Am nächsten Tag fühlst du dich wie erschlagen statt ausgeruht und erfrischt.

Für viele Menschen ist Schlaflosigkeit ein Problem. Entweder haben sie Mühe, überhaupt einzuschlafen oder sie schlafen nicht durch. Andere wiederum werden von aufwühlenden Träumen geplagt.

Der ayurvedische Blick auf folgende Fragen kann helfen, das Schlafproblem in den Griff zu bekommen: Weiterlesen …


Den „richtigen“ Partner finden mit Ayurveda

Veröffentlicht am 04.02.2015, 17:00 Uhr von

Wenn wir unsere eigene Konstitution nach Ayurveda kennen, sind wir in der Lage, unsere Nahrung, unseren Tagesablauf usw. individuell auf unsere Bedürfnisse abzustimmen. Auch bei der Wahl des Partners kann es interessant sein, unser vorherrschendes Dosha im Auge zu behalten. Kann Ayurveda dabei helfen, den richtigen Partner zu finden? Wähle ich eher einen Partner des gleichen Konstitutionstyps oder eher entgegengesetzt?

Die Weisheit des Ayurveda empfiehlt einen Partner gleichen Typs zu wählen (nach Dr. Svoboda). Da beide mental ähnlich ticken, können sich beide Partner sehr gut ineinander einfühlen. Auch dürften sie in grundlegenden Bedürfnissen eher übereinstimmen als entgegengesetzte Konstitutionen.
Zwei Vata-Typen z. B. sind wahrscheinlich ähnlich aktiv, kreativ und luftig veranlagt. Sie dürften daher in der Gestaltung der Freizeit, in den Essgewohnheiten und überhaupt dem ganzen Tagesablauf Übereinstimmungen finden. Weiterlesen …


Johanniskraut gegen trübe Stimmung

Veröffentlicht am 27.01.2015, 17:00 Uhr von

Anhaltender Nieselregen, ein ewig verhangener, grauer Himmel und noch dazu ein ungemütlicher Wind – das kann einem ganz schön auf die Stimmung schlagen. Auf einmal fällt es schwer, morgens aus dem Bett zu kommen, die Laune ist trübe und es fehlt die Motivation zu fast allem. Bedingt durch den Lichtmangel kann dieser Zustand im Winter auch länger anhalten.

Zum Glück ist gegen den Winterblues ein Kraut gewachsen: Das Johanniskraut. Weiterlesen …


Ayurvedische Gesichtsmaske im Winter

Veröffentlicht am 14.01.2015, 17:00 Uhr von

Im Winter hat es unsere Haut nicht leicht. Auf der einen Seite die eisige Witterung, auf der anderen Seite die trockene, warme Heizungsluft – das kann die Haut schon sehr strapazieren. Sie neigt dann zu Trockenheit, spannt und es zeigen sich vermehrt Rötungen. Das oftmals fehlende Sonnenlicht lässt uns zumeist auch noch blass und fahl erscheinen.
Hier können einfache Rezepte aus dem Ayurveda Abhilfe schaffen, zum Beispiel unsere vegane do-it-yourself Ayurveda Gesichtsmaske. Im Gegensatz zu herkömmlicher Kosmetik werden dabei nur natürliche und reine Zutaten verwendet. Es gilt der Grundsatz: „Schmiere dir nichts auf die Haut, was du nicht auch essen würdest.“ Weiterlesen …