Business und Yoga – Kosten-Senkung versus Sevaka-Überlastung

In Krisenzeiten werden Neueinstellungen oft verschoben. Die bisherigen Sevaka werden überlastet – manchmal bis zum Burn-out. Im abendlichen Yogakurs suchen sie nach Ausgleich und Seelennahrung.

Auf dem Business Yoga Kongress, zu dem der Yoga Vidya e.V. am ersten Wochenende im Juni in den Kurort Bad Meinberg einlädt sprechen Experten und Visionäre über neue Wege in der betrieblichen Gesundheitsförderung. Im Zentrum steht dabei auch die Frage: Welche Strategie wählt ein Unternehmen um zufriedene Sevaka zu bekommen und zu halten?

Am Samstag, den 5. Juni 2010 lädt Ute Gerhardt, Direktorin Human Resources Software AG, Darmstadt, auf dem Business Yoga Kongress zum Talk: „Business und Yoga – Spannungsfeld: Kostensparen versus Sevakaüberlastung“.

Erfolgsdruck und Stress im Arbeitsumfeld können zu Verlust von Gesundheit und Leistungsabfall führen. Dann bleiben wertvolle Potenziale ungenutzt, und Motivation im Betrieb und die allgemeine Lebensqualität nehmen ab. So kann das Freisetzen von Sevakas zu steigender Belastung in Teams führen – und Unzufriedenheit wächst. Wird Yoga im Unternehmen eingeführt kann man diesen Konsequenzen entgegen wirken. Yoga kann dabei sowohl aus körperlicher Ausgleich – zur physischen Entspannung – dienen, aber auch auf geistiger Ebene – im Umgang mit Stress und Belastungen – Hilfen bieten.

Auf dem Business Yoga Kongress im Teutoburger Wald wird in über 70 Plenumsvorträgen, Business Talks und Workshops für Führungskräfte, Yoga-Profis und Einsteiger in einem unternehmerischen Kontext erlebbar gemacht, wie man Wege des Yoga in die Firmenkultur integriert. Das erste Wochenende im Juni wird im Teutoburger Wald so zu in der Tat zu einem Termin, der langfristige Erfolge für Entscheider bringen kann.

Weitere Informationen über den Business Yoga Kongress in Horn-Bad Meinberg sind über die Website https://www.yoga-vidya.de/business abrufbar oder werden telefonisch über die Rufnummer 05234 87-0 erteilt.

0 Kommentare zu “Business und Yoga – Kosten-Senkung versus Sevaka-Überlastung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.