Weihnachtszeit Highlights

OM Shanti – Es Weihnachtet sehr!

Veröffentlicht am 24.12.2017, 05:50 Uhr von

Die Weihnachtszeit läutet einen Abschluss ein und zugleich auch einen Neubeginn. Das alte Jahr nähert sich seinem Ende. Vergangenes kann in Ruhe gelassen werden, in Frieden bedacht und betrachtet. Das neue Jahr schmiegt sich nahtlos an das vorangegangene an, kalte Wintertage begleiten unsere Innenschau. Freude? Hoffnung? Dankbarkeit? Für all das ist Platz in der Weite und der Tiefe dieser Welt!

Heraus aus der optisch dunkelsten Zeit des Jahres, hinein in die länger werdenden Tage – so öffnen wir zum alljährlichen Weihnachtsfest aufs neue unser Herz für die Geburt Jesu und somit auch für Gott im Menschen, für das lebendig Göttliche in jedem Individuum, für den Befreiungsweg der Menschheit aus all ihrem Schmerz im relativen Sein. Weiterlesen …


Die Rauhnächte – wie Du die dunkelste Zeit des Jahres für Dich nutzen kannst

Veröffentlicht am 20.12.2017, 05:50 Uhr von

Rauhnächte sind heilige Nächte. Es sind Nächte des Übergangs, und es heißt, dass in diesen Zeiten die Tore zu anderen Welten besonders weit geöffnet sind. Man kann die Rauhnächte (oder auch ‚Raunächte‘ geschrieben) als Zeit zwischen den Zeiten bezeichnen, so wie die Morgen- und Abenddämmerung, die weder dem Tag noch der Nacht eindeutig zugeordnet werden können.

Die 12 Rauhnächte zwischen dem 25. Dezember und dem 5. Januar sind die Differenz zwischen Mond- und Sonnenjahr. Ein Mondjahr besteht aus etwas mehr als 354 Tagen. Das Sonnenjahr hat 365 Tage. Es gibt also eine Differenz von 11 Tagen und 12 Nächten. So kommt auch der Begriff „zwischen den Jahren“ zu Stande. Weiterlesen …


Zeit für das innere Kind

Veröffentlicht am 25.12.2015, 08:44 Uhr von

Ein Artikel von cn | „Werdet wie die Kinder“ sagte Jesus in der Bibel. Natürlich gibt es unterschiedliche Auslegungen für diesen Satz. Aber ich verstehe darunter, dass es darum geht, so offen, empfänglich, rein und unschuldig zu sein wie die Kinder. Sich sorglos fallen zu lassen – hinein ins Hier und Jetzt, mit der inneren Gewissheit, dass für alles gesorgt ist.

Aber für viele von uns ist das leichter gesagt als getan. Prägungen und Konditionierungen, Erfahrungen und innere Glaubenssätze machen es uns teilweise schwer, unvoreingenommen wie ein Kind zu staunen und für das Leben offen zu sein. Und dennoch, egal welche Erfahrungen man gemacht hat, jeder von uns hat diesen unschuldigen, kindlichen Teil in sich – manchmal scheint er nur verdeckt zu sein.

Vielleicht hilft der Zauber der Weihnachtszeit dabei, diesen Teil wieder in sich selbst zu ent-decken. Weiterlesen …