Es muss ein Beobachter geben VC215

Viveka Chudamani
Play

Viveka Chudamani Vers  215. Wenn auch immer etwas von jemandem wahrgenommen wird, muss es davon ein beobachtendes Prinzip geben. Wenn etwas von niemanden wahrgenommen wird, kann von Beobachtung nicht die Rede sein.

Lausche in dieser Ausgabe des Täglichen-Inspirationen-Podcast dem Kommentar von und mit Sukadev.

Alle Infos zum Viveka Chudamani auf schriften.yoga-vidya.de/viveka-chudamani/

Sanskrit Text:

tat-sākṣikaṃ bhavet tat tad yad yad yenānubhūyate |
kasyāpy ananubhūtārthe sākṣitvaṃ nopayujyate || 215 ||

तत्साक्षिकं भवेत्तत्तद्यद्यद्येनानुभूयते |
कस्याप्यननुभूतार्थे साक्षित्वं नोपयुज्यते || २१५ ||

tat-sakshikam bhavet tat tad yad yad yenanubhuyate |
kasyapy ananubhutarthe sakshitvam nopayujyate || 215 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • tat-sākṣikam : dasjenige (Tad) zum Zeugen (Sakshika)
  • bhavet : hat („soll sein“, bhū)
  • tat tat : alles („all das“, Tad)
  • yad yat : jeweils („was alles“, Yad)
  • yena : wodurch (Yad)
  • anubhūyate : es wahrgenommen wird (anu + bhū)
  • kasyāpi : von irgend etwas, irgend jemandem (Ka Api)
  • ananubhūtārthe : in Bezug auf eine Sache (Artha), die nicht wahrgenommen wird (Ananubhuta)
  • sākṣitvam : ein Zeugesein (Sakshitva)
  • na : nicht (Na)
  • upayujyate : gibt es („eignet sich“, upa + yuj)     || 215 ||

Mehr Informationen:

1 Kommentar zu “Es muss ein Beobachter geben VC215

  1. Annette Gelbert

    Jede morgendliche Inspiration bereitet mich auf die morgendliche Meditation
    vor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.