Optimist oder Pessimist – wer hat recht?

Es gibt Optimisten und Pessimisten unter den spirituellen Suchern. Der Optimist sieht die Schoenheit in Gottes Schoepfung. Er sucht das Gute in jedem (und findet es meist). Er sucht Gruende zum Gluecklichsein – und findet ausreichend. Er freut sich ueber Gottes Schoepfung.
Der Pessimist sieht den Schmerz und das Leiden der Menschen. Er sieht die Grausamkeit, die schlechten Hintergedanken. Er weiss: Alles Leben endet mit dem Tod. Nichts ist bestaendig.

Wer von beiden hat recht? Beide haben recht. Und beide haben unrecht. Der Optimist wird mehr Grund zur Freude haben, Gottes lebendige Gegenwart spueren. Der Pessimist wird nicht enttaeuscht werden. Er wird weniger Verhaftung entwickeln und vielleicht staerkeres Mumukshutwa (Wunsch nach Erleuchtung). Der Optimist vertraut auf die Gnade Gottes…

Dies sind ein paar Gedanken aus dem Morgen-Vortrag eines Swamis im Morgen-Satsang im Sivananda Ashram in Rishikesh.

Ich meditiere momentan sehr viel und uebe intensiv Pranayama. Besonders Bhastrika entfaltet momentan seine volle Wirkung. Leider hat Shivakami die Grippe erwischt und muss seit 2 Tagen im Bett bzw. im Zimmer sein. Sie hat ayurvedische, homoeopathische und andere Medikamente… Om Tryambakam…

Das Foto oben stammt uebrigens aus einer Sannyas Weihe aus dem Jahr 2007 oder 2008 an Shivaratri am Ganges Ufer des Shivananda Ashrams. Es ist hier nicht so einfach, Fotos hochzuladen – so nehme ich die Fotos, die es schon im Internet gibt. Dieses Foto hatte Gopi aufgenommen.

10 Kommentare zu “Optimist oder Pessimist – wer hat recht?

  1. Pingback: Simply Earplugs

  2. Om Om lieber Sukadev,

    also ich finde auch, dass der von uns bewertete negative Aspekt durchaus auch positiv sein kann. Viele Menschen in meinem Umfeld haben die Lebenseinstellung, dass es nur darum geht das positive zu erfahren oder zu erhalten. Doch wer die Jugend will, der zieht ausnahmslos auch das Alter, die Krankheit und den Tod mit an. Beides ist untrennbar mit-ein-ander verbunden. Beides ist weder nur positiv noch nur negativ. Wer eine positive Erfahrung sucht, wird auch das negative miteinbeziehen müssen. Der Körper wird leiden, relativ wie jung und kräftig er mal war.

    Ich glaube alles Leiden beginnt im Gedanken, in der Bewertung und in der Beur-teilung. Wenn ich spüre, dass in der dualistischen Welt kein rein positives Glück zu finden ist und das die Mündung untrennbar mit der Quelle verbunden ist, dann gebe ich vielleicht auch das leiden auf und in der Schwebe besteht dann echter Grund zum Optimismus 😉

    Liebe Grüße und gute Besserung an Shivakami

    ~nils~

  3. Premajyoti

    Om Om Om

    wenn man Sattva erreicht/verstärkt und zu einer dauerhalten Wirklichkeit werden lässt,
    leuchtet der Geist und das Herz,
    doch auch hiervon löst man sich irgendwann und sieht „vielleicht“ alles im Sinne von Erkennen ohne Bewertung mit liebevollen Augen wie der Göttliche Vater/Mutter.

    Om Shanti
    Premajyoti

  4. Om Om Om
    gute Besserung und ein dickes Om Tryambakam für Shivakami!
    Möge sie bald wieder genesen sein! Mutter Ganga wird ihr in ihrer Reinigungszeit tröstende und heilende Worte und Mantren zuflüstern…
    Optimisten sollen länger leben- habe ich mal gehört und haben meistens die Mundwinkel nach oben. Das soll viele Glückshormone im Körper freisetzen :-)!
    Alles Liebe und Gute an euch Beide lieber Sukadev, liebe Shivakami
    und weiterhin viele tiefe Erfahrungen

    Satyadevi

  5. Hari Om, lieber Sukadev,
    ich wünsche Shivakami auch gute Besserung und dass sie bald wieder draußen sein und die ‚Yogahauptstadt Rishikesh‘ aus vollen Zügen genießen kann, sich auch erholen kann im Sonnenschein an Mutter Gangas heiligen Ufern und deren heilenden Reflektierungen.
    Wie schön, die langen Meditationssitzungen, besonders in Sivanandas Kutir!! Das ist ein großes Geschenk. Und für uns hier ist es, wie Rafaela schon gesagt hat, auch ein Geschenk, dass wir an den Morgenandachten aus Rishikesh teilnehmen dürfen. Vieeelen Dank!
    Alles Gute, Om Tryambakam, Devaki Erika-Ha

  6. Om
    Lieber Sukadev,
    herzliche Genesungswünsche an Shivakami und Om Tryambakam aus dem Ashram Bad Meinberg. 🙂
    Danke, dass du deine Gedanken mit uns teilst, so geht der Vortrag aus dem Sivananda Ashram in Rishikesh auf reisen zu uns und weiter.
    Ich glaube so länger man auf dem spirituellen Weg ist um so mehr wird man zum Optimist.
    Wenn ich mal pesstimistisch drauf bin, dann versuche ich das optimistisch zu sehen. HIhi

    Om Om Om
    🙂
    Rafaela

  7. Namaste…zum thema Optimist und Pesstimist..

    wenn ich es so sehe wie es dort oben steht..bin ich von beiden, aber jedoch bin ich immer ein Optimist in jeden bezug…
    Im spirituellen weg bin ich von beiden, weil ich sehe oder möchte in jedem das Göttlcihe sehen..und genieße die schönheit der natur die Schöpfung Gottes,
    auf der anderen Seite sehe ich auch die bitterkeit der leute in jede gesellschafft, der große armut…hungersnot….ect…weiß auch das jeder oder das der tot für jeden da ist…
    kurz…..Optimist und pesstimist beider haben recht beide sind in der gleichen verbindung…

    Om shanti
    😉
    Philipe

  8. ich liebe die gegensätzlichkeiten – der optimist und der pesimist sind zwei davon. wer oder was von beiden zu recht sein sein ausübt und welche gründe dahinterstehen, ist am ende aus meiner sicht nicht mit dem wort „recht“ nicht in der wirklichkeit des lebens zu vereinbaren. besser würde vielleicht das wort „verantwortung“ passen. verantwortlich für sich oder für andere ergebe ein anders bild und läßt den zu bestimmenden menschen in einem verständlicherem licht erscheinen, welches über ihn leuchtet. das göttliche ist in uns und läßt den zum strahlen bringen, welcher die notwenige verantwortung in sich oder mit sich trägt. somit sind beide die göttlich strahlenden, welche aus der mitte heraus zu sich zu vereinen versuchen – vielleicht für sich selbst, sich gegenüberstehend mit fragen, aber sicher für uns die außenstehenden: wir nehmen etwas wahr und hinterfragen so wie jetzt nach einem warum und wieso. die erklärung findet man: in der mitte.

  9. Premajyoti

    Alles Gute für Shivakami,

    singe heute abend auch für Sie, das Om Tryambakam,
    hoffe, das Sie bald wieder gesund ist und Ihr die schöne Zeit in Indien wieder zusammen genießen könnt.

    Om Om Om

  10. Henry Ford sagte ungefähr folgendes:

    Der Pessimist sagt: Ich kann das nicht.
    Der Optimist sagt: Ich werde es irgendwie schaffen.

    Am Ende haben beide recht.

    Gruß – Ichbinbrilliant –

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.