Selbstverwirklichung zur rechten Zeit – Bh.G.VI42

Kurzvortrag über die Bhagavad Gita von Sukadev von Yoga Vidya Bad Meinberg. Hier klicken für weitere Infos zu: Seminare bei Yoga Vidya, Meditation, Ayurveda, Yogalehrer Ausbildung . Alle täglichen Inspirationen mp3 mit Player zum Anhören

4 Kommentare zu “Selbstverwirklichung zur rechten Zeit – Bh.G.VI42

  1. OM NAMAH SHIVAYA 🙂

    Lieber Willi,
    jaa, sehr erhebend…

    Danke!

    Om Shanti überall

  2. Om liebe Rafaela,

    vielen Dank für die Links .
    Werd die Tage schauen was ich lesen kann .
    war am Wochenende bei euch zwecks Yogalehrerausbildung.
    Der spirituelle Weg 🙂
    Waren so erhebend die Vorträge von Sukadev.Einfach schön halt .
    Ganz liebe Grüße un d herzlichen Dank.

    Om shanti

  3. Om, lieber Willi 🙂
    das was du geschrieben hast gefällt mir!
    Ich habe dazu Links… reingestellt.

    https://blog.yoga-vidya.de/2011/02/02/reinkarnation-tod-leben-nach-dem-tod/

    https://blog.yoga-vidya.de/2011/02/08/alle-infos-uber-reinkarnationwiedergeburt/

    https://www.yoga-vidya.de/de/artikel/sivananda/vedanta_selbstverwirklichung.html

    Tägliche Inspiration aus der Feder Swami Sivanandas

    SELBSTVERWIRKLICHUNG/GOTTVERWIRKLICHUNG

    Göttliche Liebe fließt von euch auf andere über, wenn sie erst einmal euer
    Herz gefüllt hat. Liebt Gott mit eurem ganzen Herzen und euren Nachbarn wie
    euch selbst – das ist das Geheimis der Gottverwirklichung. Liebe reißt alle
    Barrieren ein. Liebe ist das Sesam-öffne-dich zu einem unendlichen Reich voll
    unsterblichlicher Glückseligkeit. Die Gelehrten sprechen über Gott, aber die
    Armen lieben Ihn mit ihren Herzen.

    Jenseits der Logik, jenseits des Intellektes, jenseits des Verstandes, steht
    das Gefühl der Liebe und die Verkörperung der Liebe – die Gott ist.
    Argumentiert nicht. Verwirklicht Ihn. Sprecht mit Ihm in der Sprache eures Herzens.

    Beurteilt nicht die Liebe und Gnade des Herrn an dem materiellen Erfolg, den
    Er euch gibt. Unendlich wertvoller ist der spirituelle Schatz, den Er seinen
    wahren devotees (Anhänger, Verehrer) schenkt. Liebe ist der Tautropfen der
    göttlichen Gnade.

    Kosmische Liebe ist die Schwelle zu dem grenzenlosen Bereich der
    Glückseligkeit Brahman´s. Kosmische Liebe ist gleichbedeutend mit höchstem
    Selbstopfer und Egolosigkeit. In allen Geschöpfen lebt der eine Gott – das
    höchste Wesen, der ewige Herr. Verneigt euch deshalb vor allen Geschöpfen mit
    Ehrfurcht, Glauben und Hingabe.

    Fühlt, dass die Schwierigkeiten des anderen eure sind und befreit ihn davon.
    Nur dann werdet ihr in der kosmischen Liebe wachsen. Liebe ist eine wirkliche
    Substanz, die ihr mit Zuversicht nützen könnt. Liebe ist eine positive,
    konkrete Sache.

    Liebe vibriert in Form des Dienstes, Wohltätigkeit, Großzügigkeit und
    Mildtätigkeit. In der Liebe liegt die Einheit des Lebens. Die Liebe des
    eigenen Selbstes ist die wahre Liebe allen Lebens. Aller Patriotismus, Liebe
    zur eigenen Nation, zur eigenen Rasse, zur eigenen Religion, sind nichts
    anderes als beschränkte Formen der Liebe. Menschliche Liebe ist nur das
    Sprungbrett zu göttlicher oder universeller Liebe.

    Liebt alle. Werdet euch des einen gemeinsamen Bewusstseins gewahr, das in
    allen Geschöpfen lebt, das allen Namen und Formen innewohnt. Verbreitet die
    Botschaft der göttlichen Liebe, Licht und Verehrung, wohin auch immer ihr
    geht. Liebe kennt keine Furcht. Liebe ist die größte Macht.

    Liebe ist die göttliche Energie des Universums. Umso reiner ihr eure Herzen
    macht, desto größer wird die Kraft eurer Liebe. Seid freundlich, seid
    mitfühlsam, seid demütig, seid tolerant, seid gut, seid gerecht, seid
    natürlich. Liebt den Ewigen in jedem Geschöpf. Macht keine Unterschiede
    zwischen dem einen Geschöpf und dem anderen.

    Wiedergeburt
    Aus: “Göttliche Erkenntnis”, von Swami Sivananda
    *
    Der Körper – ein Fortbewegungsmittel für die Seele
    *
    Beweise für Wiedergeburt
    *
    Warum erinnern wir uns nicht an unsere Vergangenheit?
    *
    Wissen von der Vergangenheit
    *
    Vorfälle im Realleben, die ein Beweis für Wiedergeburt sind Karma und Wiedergeburt
    *
    Widerlegung der christlichen Theorie
    * Geburt in niederen Yonis
    * Durchtrenne den Knoten von Geburt und Tod

    Der Mensch kann mit einer Pflanze verglichen werden. Er wächst und blüht wie eine Pflanze und stirbt am Ende, aber nicht vollständig. Auch die Pflanze wächst, blüht und stirbt am Ende. Sie hinterläßt den Samen, der eine neue Pflanze hervorbringt. Der Mensch hinterläßt, wenn er stirbt, sein Karma – die guten und schlechten Handlungen seines Lebens. Der physische Körper kann sterben und sich auflösen, die Eindrücke seiner Handlungen sterben jedoch nicht. Er muß wiedergeboren werden, um die Früchte dieser Handlungen zu genießen.

    Die Doktrin der Wiedergeburt ist so alt wie die Veden. Sie ist die Grundlage von Hinduismus, Buddhismus und Jainismus. Diese Lehre wird unterstützt von Guru Nanak Dev im Guru Grantha Saheb.

    Die alten Ägypter glaubten daran. Für die griechischen Philosophen war sie ein Eckstein ihrer Philosophie. Sie ist der Hauptgedanke in der Philosophie Platos, wenn er sagt, daß alles Wissen Erinnerung ist.

    Emerson, Plato und Pythagoras glaubten völlig an die Lehre der Wiedergeburt. Philosophen wie Kant, Schelling und Schopenhauer haben diese Doktrin anerkannt. Theologen wie Julius Müller, Dorner und Edward Beecher haben sie aufrechterhalten. Sie wird heute von der Mehrheit der Menschen akzeptiert.

    Der Körper – ein Fortbewegungsmittel für die Seele

    Die Verbindung der Seele mit einem bestimmten Körper heißt Geburt und ihre Trennung von ihm Tod. Wenn die Seele ihre physische Hülle verläßt, geht sie in einen anderen Körper weiter, der je nach den Verdiensten ein menschlicher, tierischer oder pflanzlicher sein kann.

    Öl und Dampf sind starke Kräfte. Aber alleine können sie keine Reise mit bestimmtem Kurs und Ziel machen. Sie müssen in eine Maschine gespannt werden, in einen fahrenden Zug oder einen Dampfer. Ebenso braucht die Seele einen Körper, um ihren Weg zu gehen und so ihre Bestimmung in Gott zu erreichen. Der Körper ist von Gott geschaffen worden, um die Seele auf ihrem Weg voranzutragen. Eine gute Seele macht einen guten Körper, eine schlechte Seele einen schlechten Körper. Der Körper ist ein unerläßliches Hilfsmittel für die Seele in ihrem Fortschreiten zu Gott.

    Der Vorgang der Seelenwanderung setzt sich fort – wir können nicht sagen, durch wieviele Leben – bis die Seele, die von allen Unreinheiten gereinigt ist und durch Yoga wahre und volle Erkenntnis von ihrer Unsterblichkeit erlangt hat, Mukti, die endgültige Befreiung, erreicht, und durch ihre Vereinigung mit dem Höchsten Selbst, Para Brahman, vollkommenen ewigen Frieden genießt. Dort gibt es keine Seelenwanderung mehr.

    Beweise für Wiedergeburt

    Eines der wichtigsten Argumente für die Wiedergeburt begründeten die Hindus auf dem Gefühl des Instinkts. Instinkt ist das Ergebnis von Erfahrungen in der Vergangenheit.

    Das Baby saugt. Die junge Ente schwimmt. Wer hat es sie gelehrt? Es sind Samskaras, Neigungen aus früheren Geburten.

    Liebe auf den ersten Blick ist ein bestimmtes Gefühl aus einem früheren gemeinsamen Leben. Diese Seelen liebten sich schon früher. Sie erinnern sich daran und haben tatsächlich das Gefühl, sich schon begegnet zu sein. Eine solche Liebe hat sicher nichts mit Sexualität zu tun und zerbricht auch nur selten. Buddha erzählte seiner Frau von ihrer Freundlichkeit ihm gegenüber in einer früheren Geburt und machte einige Male genaue Angaben über die früheren Leben anderer Menschen.

    Jedes Kind wird mit bestimmten Neigungen und Vorlieben geboren, die aus früheren bewußten Handlungen stammen. Kein Kind wird mit einem leeren Geist oder einem leeren weißen Blatt als Geist geboren. Wir hatten frühere Leben.

    Nehmen wir ein Wunderkind. Ein Fünfjähriger wird ein hervorragender Pianist oder Geiger. Shri Jnana Deva schrieb seinen Kommentar über die Bhagavad Gita mit vierzehn. Es gab Kinder als Mathematiker. In Madras gab es den Jungen Bhagavatar, der im Alter von acht Jahren Katahs leitete. Welche Erklärung gibt es für so eigenartige Phänomene? Das ist keine Laune der Natur. Nur die Theorie von der Seelenwanderung macht diese Dinge erklärlich. Wenn ein Mensch tiefe Furchen im Geist hat durch das Erlernen von Musik oder Mathematik in dieser Geburt, nimmt er diese Eindrücke zur nächsten Geburt mit und wird schon als Kind zu einem Genie in diesen Wissenschaften.

    Vererbung kann nicht all diese Ungleichheiten und Verschiedenheiten erklären – die Fälle von Genialität. Die Eltern, Brüder und Geschwister dieser Wunderkinder sind ganz normale Menschen. Tendenzen sind das Ergebnis früherer Handlungen. Sie werden nicht vererbt. Die Wunderkinder haben Ihr Talent in ihren früheren Leben erworben.

    Der Mensch entwickelt in mehreren Geburten Neigungen und Fähigkeiten und wird in einer weiteren Geburt ein Genie. Buddha erwarb in mehreren Geburten Erfahrungen. Er wurde erst in seiner letzten Geburt ein Buddha.

    Man kann nicht in einer einzigen Geburt alle Tugenden entwickeln. Man kann die Tugenden nur allmählich entwickeln. Heilige zeichnen sich in allen Tugenden aus. Die Existenz von Heiligen und Meistern zeigt, daß es Wiedergeburt gibt.

    Warum erinnern wir uns nicht an unsere Vergangenheit?

    Ein Einwand erfolgt gegen die Lehre der Wiedergeburt. Dieser Einwand besagt: “Warum erinnern wir uns nicht an unsere Vergangenheit?” Erinnerst Du Dich daran, was Du als Kind tatest? Kannst Du sagen, daß es Dich damals nicht gab, weil Du Dich nicht daran erinnern kannst? Sicherlich nicht. Wenn Deine Existenz von Deinem Gedächtnis abhängt, dann zeigt dieses Argument, daß Du als Kind nicht existiertest, weil Du Dich an Deine Kindheit nicht erinnerst. Die Einzelheiten sind aus Deinem Gedächtnis verschwunden, aber das Wissen, das Du durch Erfahrung erworben hast, ist integraler Bestandteil Deines Wesens. Diese Erfahrungen befinden sich noch als Eindrücke in Deinem Unterbewußtsein, Chitta. Genauso beeinflussen Erfahrungen aus der Vergangenheit Dein gegenwärtiges Leben.

    So lange wir in einem Körper leben, üben wir die Fähigkeit des Gedächtnisses durch das Gehirn aus. Wenn man von einer Inkarnation zur nächsten geht, nimmt die Seele nicht das frühere Gehirn in den nächsten Körper mit.

    Wissen von der Vergangenheit

    Alle Erfahrungen, die Du in einzelnen Geburten gemacht hast, bleiben in Form von Eindrücken oder Restpotenzen im Chitta, dem unterbewußten Geist, zurück. Sie verbleiben in überaus subtiler Form, so wie der Klang in subtiler Form in der Schallplatte bleibt. Ein Yogi kann sich durch Konzentration auf diese Eindrücke an seine früheren Geburten erinnern. Er kann Dir auch alles über Deine früheren Leben sagen durch Konzentration auf die Samskaras oder Eindrücke, die sich in Deinem unterbewußten Geist befinden.

    Mutter Natur hat die Vergangenheit von Dir verborgen. Es ist nicht wünschenswert, sich an die Vergangenheit zu erinnern. Nimm einen Augenblick lang an, Du würdest die Vergangenheit kennen. Du weißt, daß Du im letzten Leben eine Sünde begangen hast, und daß Du dafür leiden wirst. Du denkst immer daran. Du bist ständig besorgt. Du schläfst schlecht. Dein Essen schmeckt Dir nicht.

    Wenn Du an Deine Vergangenheit denkst, nützt Du vielleicht Deine Gegenwart schlecht. Dein eingefleischter Feind aus der Vergangenheit wird in diesem Leben vielleicht als Dein Sohn geboren. Wenn Du Dich an die Vergangenheit erinnerst, ziehst Du Dein Schwert, um ihn zu töten. Feindselige Gefühle werden sofort in Deinem Herzen aufkommen.

    Vorfälle im Realleben, die ein Beweis für Wiedergeburt sind

    Eine Herausforderung für Menschen, die nicht an die Hindu-Theorie von der Seelenwanderung glauben. Kürzlich gab das kleine Mädchen Shanti Devi eine genaue Beschreibung ihrer früheren Leben in Delhi. Das hat in Delhi und Mathura, ja sogar in ganz Uttar Pradesh, großen Eindruck gemacht. Viele Menschen kamen, um zu hören, was sie sagte. Sie erkannte ihren Ehemann und Ihr Kind aus ihrer früheren Geburt wieder, die in Madhura leben. Sie zeigte den Platz, wo Geld aufbewahrt wurde, und einen alten Brunnen im Haus, der jetzt überdeckt ist. Alle ihre Aussagen wurden überprüft und von vertrauenswürdigen Augenzeugen bestätigt.

    Von mehreren solchen Fällen wird aus Rangoon, Sitapur und anderen Orten berichtet. Sie sind ziemlich häufig. In solchen Fällen wird der Jiva unmittelbar und mit dem alten Astralkörper, dem Linga Sharira, wiedergeboren. Deshalb kommt es zur Erinnerung an frühere Geburten. Er blieb nicht lange in der Geistwelt, um entsprechend der Erfahrungen von der Welt einen neuen Geist und einen neuen Astralkörper aufzubauen.

    Karma und Wiedergeburt

    Die Lehre von der Wiedergeburt ist eine Konsequenz aus dem Gesetz des Karma. Die Veranlagungsunterschiede zwischen den einzelnen Individuen müssen ihren jeweiligen früheren Handlungen entsprechen. Eine frühere Handlung setzt eine frühere Geburt voraus. Es können sicher nicht alle Karmas in diesem Leben Früchte tragen. Daher muß es weitere Geburten geben, um verbliebene Handlungen auszuleben. Jede Seele hat eine Reihe von Geburten und Toden. Geburten und Tode setzen sich fort bis zur Erlangung der Erkenntnis des Unvergänglichen.

    Gute Karmas führen zur Inkarnation in höheren Sphären und schlechte Karmas in niederen. Durch Tugend erhält man Zugang zu höheren Ebenen; durch Laster steigt man in niedere ab. Aus Weisheit entsteht Glückseligkeit; und Bindung aus dem Gegenteil. So lange die Karmas – gute und schlechte – nicht erschöpft sind, kann der Mensch nicht Moksha, endgültige Befreiung, erlangen, auch nicht in Hunderten von Kalpas. Sowohl gute als auch schlechte Karmas binden den Jiva fest in ihren Ketten. Die eine ist aus Gold; die andere ist aus Eisen. Der Mensch kann solange nicht Moksha erlangen, solange er nicht das Wissen über das Ewige erreicht hat.

    Widerlegung der christlichen Theorie

    Der Sinn der Seelenwanderung ist Besserung und Vervollkommnung. Sie bereitet den Menschen auf die endgültige Verwirklichung vor, die ihn aus dem Zyklus von Geburt und Tod befreit.

    Der Mensch kann schwerlich in einem einzigen Leben Vollkommenheit erreichen. Er muß Herz, Verstand und Hand entwickeln. Er muß seinen Charakter zu Vollkommenheit formen. Er muß tugendhafte Eigenschaften entwickeln wie Barmherzigkeit, Toleranz, Liebe, Nachsichtigkeit, universelle Sicht, Mut, usw. Er muß viele Lektionen lernen und seine Erfahrungen in dieser großen Weltschule machen. Daher muß er viele Leben leben. Die Wiedergeburt ist sehr wahr. Ein einziges kleines Leben ist ein Teil einer Reihe, die sich hinter Dir und vor Dir erstreckt. Es ist eigentlich unbedeutend. Man macht nur ein Stückchen Erfahrung. Man entwickelt sich ein wenig. Im Laufe eines Lebens tut der Mensch viel Schlechtes. Er tut wenig Gutes. Sehr wenige sterben als gute Menschen.

    Die Christen glauben, daß ein einziges Leben alles entscheidet und regelt. Dem Sünder wird keine Möglichkeit gegeben, sich in späteren Geburten zu reinigen. Seine begrenzte Sünde stürzt ihn, wenn sie nicht irgendwie gereinigt wird, nach seinem Tod in endloses Elend. Wie kann es das geben? Wie kann die immerwährende Zukunft des Menschen abhängig gemacht werden von diesem einen, kleinen, winzigen und unbedeutenden Leben? Wenn er in diesem Leben an Christus glaubt, wird er ewigen himmlischen Frieden erlangen; wenn er in diesem Leben ein Ungläubiger ist, wird er in die ewige Verdammnis gestoßen; er wird für immer in den Feuersee, die schreckliche Hölle, gestoßen. Ist das nicht eine überaus irrationale Lehre? Sollte er nicht eine Chance zur Besserung und Korrektur bekommen? Die Lehre von der Wiedergeburt ist sehr rational. Sie bietet dem Menschen breiten Raum für Berichtigung, Wachstum und allmähliche Entwicklung. Die Vedanta sagt, daß es auch für den ärgsten Sünder Hoffnung auf Rettung gibt.

    Für eine begrenzte Zeit erntet der Sünder die Früchte seiner Untaten. Nachdem er von seinen Sünden gereinigt ist, wird er wieder als vernunftbegabtes Wesen geboren und erhält so eine neue Chance, um an seiner Befreiung zu arbeiten, mit der Entscheidungsfreiheit, den richtigen oder den falschen Weg zu wählen, und mit dem Wissen, das ihn den einen vom anderen unterscheiden läßt.

    Geburt in niederen Yonis

    Kein menschliches Wesen ist durch und durch eine Inkarnation Luzifers. Bestimmte gute Eigenschaften und Handlungen, die aus solchen guten Eigenschaften stammen, wiegen stets die schlechten Eigenschaften und die daraus stammenden Handlungen auf; und das menschliche Wesen geht in eine neue Geburt in derselben Gattung, eine hohe oder niedere, zur Weiterentwicklung der Seele.

    Im allgemeinen entwickelt sich der Mensch höher. Die Entwicklung zu Höherem und nicht die Abweichung zu Niedrigem ist im allgemeinen das Gesetz und Naturprinzip. Es gibt aber Ausnahmen. Wenn ein Mensch teuflische Wesenszüge hat und sehr brutal handelt, wenn er sich schlechter verhält als ein Tier, wenn er wie ein Hund oder Affe handelt, verdient er im nächsten Leben sicherlich keine menschliche Geburt. Er wird in einem Tierschoß geboren. Er wird als Hund, Affe oder Esel geboren. Solche Fälle sind jedoch tatsächlich selten.

    Selbst wenn ein Mensch abscheuliche Sünden begeht, kann er die größte Strafe noch im physischen Körper erhalten. Es ist nicht unbedingt notwendig, daß er als Tier wiedergeboren wird. Der Mensch leidet mehr an seinen Sünden, wenn er sich noch im menschlichen Körper befindet, als wenn er eine Tiergeburt annimmt. Die Leiden von Lepra oder Schwindsucht, Syphilis oder Gonorrhöe sind unvorstellbar.

    Der Mensch lernt seine Lektionen durch bittere und schmerzhafte Erfahrungen in der Welt. Wie sündig, grausam und brutal ein Mensch vielleicht auch ist, er korrigiert und erzieht sich selbst durch Leid, Schmerz, Sorgen, Kummer, Schwierigkeiten und Krankheiten, den Verlust seines Besitzes, Armut und den Tod von lieben nahen Angehörigen. Gott formt und korrigiert die Sünder auf geheimnisvolle Weise. Leiden und Schmerz sind nützliche korrigierende Kräfte. Sie dienen Übeltätern als Augenöffner. Sie bewahren sie davor, zurückzufallen und ziehen sie nach oben. Die ehemaligen Sünder beginnen Gutes zu tun und suchen die Gesellschaft von Heiligen.

    Durchtrenne den Knoten von Geburt und Tod

    Es ist nicht von großer Bedeutung, welchen Körper wir tragen. Es ist von großer Bedeutung, welche Gedanken wir haben. Ein Mensch in gehobener Stellung hat vielleicht die Gedanken eines Tieres. Wenn er zur Beute von Lust und Zorn wird, ist er schlimmer als ein Tier. Eine Kuh ist tausendmal besser als ein solcher Mensch, der ohne Unterscheidungskraft ist, der sich in niedrigen Vergnügen ergeht und über Nichtigkeiten die Geduld verliert.

    Kümmere Dich nicht darum, welche Geburt Du in Zukunft haben wirst. Nütze das gegenwärtige Leben bestmöglich, und befreie Dich aus Geburt und Tod. Entwickle Hingabe an Gott. Entsage niedrigen Wünschen. Sei immer darauf bedacht, anderen Gutes zu tun. Sei gut und tue Gutes.

    Gott Hari erhält die drei Welten. Die Verantwortung, jeden Menschen in Seiner Schöpfung zu Seiner unsterblichen Wohnstatt zu führen, bleibt bei Ihm. Laß Dich von Ihm auf jedem Weg führen, den er wünscht. Laß Ihn Dir Mukti geben, wenn Du Dich im Körper eines Menschen, eines Tieres oder eines Teufels befindest. Laß Deinen Geist immer auf Ihn konzentriert sein. Laß ihn immer auf Seine Lotusfüße geheftet sein, wie die Biene, die sich an einen voll erblühten Lotus hängt.

    Die Ketten, die Dich an dieses Rad von Geburt und Tod binden, sind Deine Wünsche. Solange Du Wünsche nach Dingen in der Welt hegst, mußt Du in diese Welt zurückkehren, um sie zu besitzen und zu genießen. Wenn aber all Deine Wünsche nach weltlichen Dingen aufhören, sind die Ketten gesprengt … und Du bist frei. Du brauchst keine neuen Geburten mehr zu nehmen. Du erlangst Moksha, die endgültige Befreiung.

    Du wanderst in diesem Samsara, weil Du glaubst, daß Du von Gott getrennt bist. Wenn Du Dich mit Ihm durch Meditation und Yoga verbindest, wirst Du Unsterblichkeit und ewige Wonne erreichen. Durchtrenne die Bande des Karma durch Erkenntnis des Ewigen und genieße den höchsten Frieden Atmans, Deines innersten Selbst und inneren Lenkers. Du wirst aus dem Rad von Geburt und Tod befreit werden. Frei von Sünde und frei von Leidenschaft wirst Du ein Jivanmukta, ein befreiter Heiliger, werden.

  4. Sozusagen ein generationsübergreifendes Üben.
    Der Gedanke gefältt mir sehr weil es was
    mit nachhaltigkeit zu tun hat …

    Mögen alle Wesen Glückseligkeit erfahren..
    auch die nach uns lebenden 🙂

    om shanti
    der Willi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.