Contenance und Coolness Highlights

98 Coolness als Zwang zur Anpassung – und wie man ihn überwinden kann

Veröffentlicht am 20.02.2015, 15:30 Uhr von
Play

Nachdem es im vorangegangen Podcast um die positiven Gesichtspunkte der Coolness gegangen ist, spricht Sukadev nun in diesem Beitrag die weniger positiven Aspekte des Begriffs Coolness an. Coolness ist derart zum Modebegriff geworden, dass es absolut uncool ist, nicht cool zu sein. Dies führt zu einem gewissen Anpassungsdruck. Denn Jugendliche und auch junge Erwachsene wollen cool sein. So haben Jugendliche Angst davor, etwas zu tun, was uncool sein könnte bzw. uncool ist. Bestimmte Kleidung ist cool, bestimmte Tätigkeiten sind cool, bestimmte Musik ist cool, bestimmte Gesichtsausdrücke sind cool.


97 Coolness als Lässigkeit und Entspannung

Veröffentlicht am 13.02.2015, 15:00 Uhr von
Play

Coolness bedeutet unter anderem Lässigkeit und Entspannung. Coolness heißt auch, sich nicht zu sehr um die Meinung anderer zu kümmern. So ist Coolness eine gewisse Form von Selbstbestimmtheit. Loslassen und Entspannen, nach innen spüren und auf die innere Stimme hören, das gehört zur Coolness dazu. Um cool zu bleiben, ist es hilfreich, sich immer wieder ein paar Momente einer Auszeit zu nehmen, um loszulassen und durchzuatmen. Insbesondere im Yoga lernt man ja diese Schritte: Loslassen und Spannungen abbauen; die innere Energie spüren, auf die innere Stimme hören.


96 Coolness, innere Würde, Souveränität, über den Dingen stehen

Veröffentlicht am 06.02.2015, 15:00 Uhr von
Play

Erfahre mehr über die verschiedenen Bedeutungen des Wortes Coolness. Coolness hat verschiedene Bedeutungen bekommen. Coolness kann Gelassenheit sein. Coolness bedeutet auch Lässigkeit und Souveränität. Coolness ist darüber hinaus ein Synonym für Überlegenheit. Coolness ist auch die Bezeichnung für eine bestimmte Mode, eine bestimmte Subkultur, einer bestimmten Stilrichtung. Coolness ist quasi eine Kunstform. Letztlich gilt alles als cool, was man bewundert. Coolness ein allerdings widersprüchlicher Begriff. Denn einerseits heißt Coolness, souverän und gelassen, lässig zu sein. Andererseits haben Menschen  Angst davor, uncool zu sein – und passen sich


95 Coolness

Veröffentlicht am 30.01.2015, 15:00 Uhr von
Play

Heute ist das Thema dieses Podcasts Coolness. Dieser Begriff bzw. dieses Thema mag zunächst einmal erstaunen, denn Sukadev, Autor dieser Podcastreihe, gebraucht diesen Ausdruck Coolness normalerweise weniger – Sukadev entstammt noch der Generation, die den Ausdruck Cool und Coolness in ihrer Jugendzeit nicht verwendet hat. Von der Psychologie her betrachtet, ist der Ausdruck Coolness ein interessanter Begriff. So stammt Coolness vom Englischen kühl. Bekannt ist die Redensart „einen kühlen Kopf zu bewahren“.

Erfahre hier etwas mehr über den Ursprung des Ausdrucks Coolness aus der amerikanischen Sklaverei,


94 Ruhe bewahren

Veröffentlicht am 23.01.2015, 15:00 Uhr von
Play

Ruhe bewahren – das ist in vielen Situationen ein guter Ratschlag. Instinktive, emotionale Reaktion ist oft in unserer komplexen Lebensweise nicht angemessen. Es gilt, Ruhe zu bewahren, wenn man sich über etwas aufregt. Es gilt Ruhe zu bewahren, wenn Situationen gefährlich bzw. bedrohlich werden. Hier in dieser Hörsendung bekommst du einige Hinweise und Tipps, wie du Ruhe bewahren kannst. Dazu gehören eine einfache Atemübung, Körperhaltung, Gebet, Mantra und die Bewusstheit der Unendlichkeit. Diese Tipps findest du auch unter wiki.yoga-vidya.de/Ruhe_bewahren.

Ruhe bewahren, Contenance wahren,


93 Contenance, Coolness und Gelassenheit versus Authentizität, Emotionalität und Selbstausdruck

Veröffentlicht am 16.01.2015, 15:00 Uhr von
Play

Heute geht es um Contenance, Selbstbeherrschung in Spiritualität, Psychologie und Yoga. Im vorangegangen Podcast sprach  Sukadev über die Bedeutung von Psychologie und Psychotherapie. Ideal und Ziel der Psychologie und Psychotherapie ist unter anderem die Befähigung, ein selbstbestimmtes Leben zu führen und Emotionen nicht hilflos ausgeliefert zu sein. In diesem Punkt können zwei Richtungen unterschieden werden: Diejenigen, die auf Kognitionen, Verstehen, bewusstem Steuern beruhen. Und diejenigen, die über Herausholen von Gefühlen, Aktivierung von Emotionen, Auflösen von emotionalen Blockaden, Befreiung von steckengebliebenen Emotionen beruhen. Die


92 Contenance, Selbstbeherrschung und Coolness als Ideal im 20. Jahrhundert

Veröffentlicht am 09.01.2015, 15:00 Uhr von
Play

Contenance versus Ausdrucksstärke, Selbstbeherrschung versus Authentizität, Coolness versus Begeisterung und gerechtem Zorn, das sind Pole, die von je her gelten, und die bis in die heutige Zeit nachwirken. Die Aufklärung, die daraus resultierende Bürgerliche Mitte, der Liberalismus, all diese propagierten die Herrschaft der Vernunft, und hier war und ist Contenance ein wichtiges und bedeutsames Ideal. Auf der anderen Seite stehen diejenigen, die aus intensivem Gefühl handeln wollen. Das kann zu Revolutionen und Bürgerkriegen führen. Das kann zu Rechtsradikalismus und Nationalsozialismus führen. Das kann auch zu intensiv


91 Contenance bewahren – Aufklärung versus Romantik im 18./19 Jahrhundert

Veröffentlicht am 02.01.2015, 15:00 Uhr von
Play

Wie Contenance angesehen wird, veränderte sich im Lauf der Ideengeschichte immer wieder. Im zurückliegenden Podcast Nr. 90 sprach Sukadev über Antike, Mittelalter und frühe Neuzeit. Es ist sehr hilfreich, seinen Horizont immer wieder neu zu erweitern, denn die Fragen, vor denen wir heute stehen, haben auch schon Menschen früherer Zeiten beschäftigt. Auch das, was die Yogis sagen und gesagt haben, kann man im Kontext der Ideengeschichte deuten und verstehen.

In diesem Podcast geht Sukadev nun auf die Zeit des 18. und 19. Jahrhunderts ein. Aufklärung und Romantik sind


90 Contenance – verschiedene Auffassungen um das Thema Selbstbeherrschung

Veröffentlicht am 26.12.2014, 15:00 Uhr von
Play

Das Wort Contenance kommt aus dem Lateinischen Continentia und bedeutet Selbstbeherrschung, Mäßigung. Contenance kam über das Französische ins Deutsche und drückte zunächst die höfische Sitte aus, äußerlich Haltung zu bewahren, nicht die Fassung zu verlieren. Im erweiterten Sinne betrifft Contenance aber auch die Frage der Selbstbeherrschung. In diesem Podcast redet Sukadev über die Frage von Contenance und intensiven Gefühlen in der Ideengeschichte von Antike, Mittelalter und frühen Neuzeit. So sind Contenance und intensives Erleben zwei Pole, zwischen denen sich jeder Mensch befindet, und die ideengeschichtlich immer wieder


89 Contenance bewahren – gut oder schlecht?

Veröffentlicht am 19.12.2014, 15:00 Uhr von
Play

Contenance bewahren, das gilt manchmal als erstrebenswert. Authentisch und wahrhaftig sein, dazu wird auch manchmal geraten. Coolness versus Warmherzigkeit, Gefühle steuern und Gefühle leben, erleben, das sind Gegensätze auf die man immer wieder stößt, in der Ideengeschichte, in den Religionen, in der Philosophie, in der Spiritualität. Hier geht es zunächst mal darum: Was ist Contenance überhaupt? Woher stammt dieser Begriff? Wie hat sich dieser Begriff und das Ideal der Contenance entwickelt? Nach Klärung dieser Frage thematisiert Sukadev Bretz, Autor dieses Podcasts, den Aspekt, ob