91 Contenance bewahren – Aufklärung versus Romantik im 18./19 Jahrhundert

Play
Wie Contenance angesehen wird, veränderte sich im Lauf der Ideengeschichte immer wieder. Im zurückliegenden Podcast Nr. 90 sprach Sukadev über Antike, Mittelalter und frühe Neuzeit. Es ist sehr hilfreich, seinen Horizont immer wieder neu zu erweitern, denn die Fragen, vor denen wir heute stehen, haben auch schon Menschen früherer Zeiten beschäftigt. Auch das, was die Yogis sagen und gesagt haben, kann man im Kontext der Ideengeschichte deuten und verstehen.

In diesem Podcast geht Sukadev nun auf die Zeit des 18. und 19. Jahrhunderts ein. Aufklärung und Romantik sind da zwei herausragende Epochen, die von Bedeutsamkeit sind und letztlich bis heute alle philosophischen Richtungen prägen. Die Aufklärung, eine wichtige Philosophierichtung vom 16. bis frühen 19. Jahrhundert, verherrlichte das Ideal der Vernunft. Aufklärung sei der Ausbruch des Menschen aus selbstverschuldeter Unmündigkeit, so formulierte es Kant. Sapere Aude, wage zu wissen, war das Ideal. Im Zuge der Aufklärung wurde mit mancherlei Aberglaube aufgeräumt und mit Traditionen gebrochen, die Macht und der Einfluss von Kirche und Adel relativiert. Viele der Aufklärer sahen die menschlichen Emotionen als bedrohlich an, postulierten, dass der Mensch von Natur aus eine Bestie sei, deren Aggressivität alles Zusammenleben unmöglich machen könne. Die Triebe müssten durch die Vernunft beherrscht werden, Erziehung hat das Ideal der Selbstbeherrschung. Und der Staat müsse dafür sorgen, dass die Emotionalität derer, die nicht in der Erziehung die Herrschaft der Vernunft erlernt haben, in Zaum gehalten wird.

Die Romantik, entstanden in den Jahrzehnten vor und nach 1800, verherrlichte dagegen das Ideal des intensiven Erlebens. Die Romantik kann letztlich als eine Rebellion gegen die Ideale der Aufklärung, also die  Vorherrschaft der Vernunft, des Materiellen, des Besitzes, des Ideals der Selbstbeherrschung gedeutet werden. Die Romantik war auch eine Rebellion gegen die vorherrschende Tradition, also gegen die Herrschaft von Adel und Klerus. Vernunft wurde als hohl empfunden, der Spießbürger als lächerlich angesehen. Sich nur um gesellschaftliche Anerkennung, Mehrung des Besitzes, vornehme Sitten, Bescheidenheit zu kümmern, äußerlich Contenance zu bewahren, innerlich zu kochen oder seine Gefühle abgetötet zu haben, das kam den Romantikern sinnlos vor. Intensives Fühlen und Erleben waren dagegen essenziell. Das Natürliche wurde verherrlicht. Der Mensch sei von Natur aus gut, so postulierte es Rousseau. Erziehung sollte diese Natürlichkeit des Menschen fördern und sah den Sinn des Lebens in Gefühl, Natur, Erleben, auch Spiritualität.

Aber hier soll jetzt nicht alles beschrieben werden, was in diesem Podcast vorkommt… . Mehr zum Thema Contenance auf wiki.yoga-vidya.de/Contenance und auf wiki.yoga-vidya.de/Contenance_wahren. Dies ist die 91. Ausgabe des Yoga Psychologie Podcasts von und mit Sukadev Bretz, Gründer von Yoga Vidya.

1 Kommentar zu “91 Contenance bewahren – Aufklärung versus Romantik im 18./19 Jahrhundert

  1. Hallo Sukadev!
    ich persöhnlich freue mich sehr über den podcast. Grade diese dieses Thema beschäftigt mich.. Insbesondere wann es ok ist ärger auszudrücken und wann ist es vielleicht nicht. (Aus Angst andere zu verletzen). Aber ich wollte es nur teilen.
    Ich freue mich auf die nächste Sendung!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.