Vegetarische Ernährung als Lösung der meisten Weltprobleme

Es gibt momentan mehrere Weltprobleme:

  1. Ölkrise bzw. Energiekrise: Wegen Mangel an Brennstoffen steigen die Preise
  2. Drohende Wirtschaftskrise wegen steigenden Ölpreisen
  3. Globale Erwärmung
  4. Ernährungskrise wegen knapp werdenden Nahrungsmitteln
  5. Spannungen in den Regionen mit Öl

Für all diese Probleme gäbe es eine einfache Lösung, nämlich Verzicht auf Fleisch: Wenn alle Menschen Vegetarier würden, wären all diese Probleme mit einem Schlag gelöst. Denn Ernährung mit getöteten Tieren braucht ein Vielfaches an Anbaufläche gegenüber Ernährung mit vegetarischer Nahrung. Tiere werden mit Getreide und Hülsenfrüchten ernährt. Bis sie geschlachtet und gegessen werden, werden 3-10 Mal (je nach Tierart und Region) so viel Getreide/Hülsenfrüchte gebraucht, als wenn man Getreide und Hülsenfrüchte direkt essen würde. Für Massentierhaltung wird auch sehr viel Energie gebraucht. In der Massentierhaltung wird auch viel Methangas freigesetzt, welches einen bedeutenden Anteil der Erderwärmung produziert.

Wenn alle Menschen Vegetarier würden, hätte das folgende Effekte:

  1. Die frei gewordene Anbaufläche könnte für Biogas und Biodiesel Produktion aus Pflanzen genutzt werden
  2. Öl- und Gaspreise könnten sinken
  3. Wirtschaftskrise könnte abgewendet werden
  4. Ohne Schwierigkeiten könnte die Menge an verbrannten fossilen Brennstoffen und damit die CO2 Neuproduktion innerhalb weniger Jahre halbiert und die Methangasproduktion auf ein Zehntel reduziert werden, die Erderwärmung könnte im verträglichen Rahmen gehalten werden
  5. Nahrungsmittelknappheit würde verschwinden (ja, auch dann, wenn Teile der Anbaufläche für Biogas/Biodiesel  verwendet würden)
  6. Kampf ums Öl würde überflüssig, weil über Biogas und Biodiesel jeder Brennstoffe erzeugen könnte

Im Grunde genommen sind die gewichtigsten Probleme, mit denen die Menschheit momentan zu kämpfen hat, nur auf das Töten von Tieren für Nahrung zurückzuführen. Vielleicht kann man das sogar karmisch nennen. Eigentlich könnte eine Art goldenes Zeitalter entstehen. Weil Menschen aber Tiere umbringen, bekommen sie Probleme, die eigentlich für diese Zeitperiode nicht vorgesehen sind.

Für mich komisch: Warum werden diese Tatschen nicht klar so gesagt, obgleich sie bekannt sind?Noch nicht mal von den Grünen, von Umweltverbänden etc. DieLösung wäre so einfach.

Was meinst du dazu?

Herzliche Grüße, Sukadev

16 Kommentare zu “Vegetarische Ernährung als Lösung der meisten Weltprobleme

  1. ich bin seit meiner frühesten Kindheit Vegetarierin, ohne jeglichen elterlichen Einfluss beschloss ich
    kein Fleisch oder Fisch mehr zu essen aus Liebe zu den Tieren. Ich denke auch, dass kleine Kinder generell nicht den Drang nach Fleisch haben, es sind meist die Eltern, die meinen, dass das zu einer ausgewogenen Ernährung dazu gehört. Erklärt man einem Kind, dass die Wurst die sie essen eigentlich eine tote Kuh, ein Schwein usw. ist und vor allem, wie diese gehalten werden so will es darauf verzichten oder zumindest sich einschränken. man muss eben den Ansatz über Kinder wählen, Grundschule bzw schon im Kindergarten damit anfangen. Bilder zeigen wie- ihr esst jeden Tag ein schnitzel- das sind so und so viele Schweine/Rinder…
    Bei Erwachsenen ist es dann eben meist schon zu spät, da ist es so schwierig diese zu überzeugen. Wenn ich in die Mensa gehen muss sehe ich das ständig, man beklagt sich über ständig wachsendes Hüftgold, über Müdigkeit etc. dazu hält man noch große Weltrettungsvortäge aber selbst holt man sich jeden Tag die Fleischspeise und isst auch Kalbeljau bedenkenlos– es ist wirklcih traurig.
    Welche Taktiken habt ihr erfolgreich angewendet um eure Umwelt zum geringeren Fleischkonsum zu bewegen?

  2. Eine Idee wären da Algen.
    Chlorella und Spirulina sind reich an Aminosäuren und hochwertigen Eiweissen und vielem mehr. Es käme auf einen Versuch an, oder? 😉 Nicht nur für Vegetarier geeignet..
    Om
    Satyarupa

  3. Nyarlathotep

    Rohes Fleisch kann ich essen, nennt sich Beefsteak tartare oder Sushi.

    Und zum Thema „Aminosäuren auch aus Nüssen“. Was für eine Idee hast du dann für Menschen wie mich die eine starke Nussallergie haben und daran sterben würden wenn sie so viele Nüsse essen wie man muss um den Genuss eines Rindersteaks auszugleichen.

  4. wenn ein mensch einen bestimmten teil an energie einspaaren kann,dann können viele menschen noch mehr bewirken(noch mehr einspaaren!
    gemeinsam können wir das meiste einspaaren!

    was isn das Ir???willst vorschreiben wie viele kinde jeder bekommen darf!?nich dein ernst oder?

  5. Das ganze Übel ist doch durch die Überbevölkerung entstanden. Viele Menschen fahren viel Auto, viele Menschen essen viel Fleisch und viele Menschen holzen viele Wälder platt. Eine globale Geburtenregelung könnte für diesen Planeten die Rettung sein.

  6. hallo was ist wenn alle kohl essen und dann nochmehr pupsen?dadurch hätten wir ja wieder die gleiche menge methan wie bei der Kuh!wenn wir aber den bestand von tiere und menschen drosseln würden…könnte es funktionieren!wer geht freiwillig für klimarettung!?
    habe meinen hund letzte woche schon einschläfern lassen da er zu viel methan ausgestoßen hat!machts einfach nach, ist ganz einfach!

  7. Warum ich nicht glaube, dass Vegetarismus eine Lösung für die genannten Probleme ist, habe ich auf http://yogafriends.de/forum/topic/show?id=652708%3ATopic%3A18267 aufgeführt.

    Nur soviel: die genannten Probleme haben meineserachtens ihre Ursachen v.a. in Machtstrukturen, Geopolitischen Interessen, … . Vegetarismus beseitigt diese Ursachen nicht.

  8. Die Idee ist großartig, aber wenn die Menschen wirklich so einsichtig wären, wenn es um Verzicht geht, dann hätten wir die Probleme von Energie und Nahrungsmittelknappheit gar nicht. Ich wünsche viel Erfolg – kann aber nicht richtig daran glauben.

  9. Cornelia

    Lieber Sukadev,
    ich finde es auch merkwürdig, dass diese logischen Zusammenhänge nirgendwo klar gesagt werden. Möglicherweise, weil wirtschaftliche Interessen bestimmter Gruppierungen solche Nachrichten verhindern. Und weil ja dann jeder Fleischesser von seinem persönlichen „Genussrecht“ Abstand nehmen müsste. Letztlich ist es ja jeder Einzelne, der für sein Vergnügen ungeheure Dinge billigend in Kauf nimmt. Andererseits aber fängst Du damit an, Licht ins Dunkel zu bringen. Und wenn Du deine Gedanken einfach auch an die Grünen schickst? Wenn Du erlaubst, drucke ich mir dein Statement aus und gebe es weiter.
    Frieden

  10. Menschen essen keine Leichen, doch geschlachtete Tiere werden gegessen. Man muß fragen: „Worin besteht der Unterschied – ist ein geschlachtetes Tier keine Leiche?“ Wir raten aus Gründen einfacher Zieltauglichkeit, kein Fleisch zu essen. Wahrhaftig, jeder versteht, daß es schädlich ist, Gebrauch von verwesenden Zellen zu machen. Doch wann beginnt diese Verwesung? Im Augenblick des Stillstandes der Lebensfunktionen verliert der Körper seine schützende Strahlung, und Zersetzung setzt sofort ein. Darum ist die weltliche Weisheit, keine Leichen zu essen, heuchlerisch. Wir empfehlen mehlhaltige Nahrung, Milchprodukte und Gemüse, wo wenig Zersetzung stattfindet. […] (III,148.)

  11. Hier noch eine Reaktion von Heiko:

    Die Welt hat genug für jedermanns
    Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.

    Geh mal auf die Seite http://www.zur wahrheit, falls
    du die noch nicht kennst. Seit ich das Buch
    gelesen hab esse ich auch kein Fleisch mehr.

  12. Ach ja, mir leuchtet das, was in dem Text steht, vollkommen ein und unterstreiche ihn. Ich esse ohnehin kein Fleisch und töte natürlich bewußt kein Leben.

    Frieden

  13. Om Namah Shivaya,

    hab den Text in meinem Blog bei „wer-kennt-wen“ veröffentlicht (denke, das ist ok, oder?) und die Reaktionen abgewartet. Hier ist mal eine von Marcus:

    es ist logisch das energie effizienz von
    Fleisch viel viel schlechter ist, und ich
    stimme mit dem Text in allen punkten konform.
    Die aminosäuren die man braucht kann man sich
    auch aus Nüssen holen. Es ist durchaus
    möglich sich ohne Fleisch und auch ohne
    Mangel zu ernähren. Warum man diese Tatsache
    nicht deutlich in den Medien ausrollt wird
    wahrscheinlich die Fleisch lobby sein.
    Es ist ja auch ein riesen geschäfft das da
    gemacht wird.

    Naja eine Frage der
    „Doppelmoral“…

  14. antaryamin

    Vegetarismus kann dabei helfen, Umweltprobleme zu vermindern, dass halte ich ebenfalls für sehr richtig. Der Fleischkonsum ist aber vor allem durch genussorientierten Lebensstil forciert worden. Für langfristigen Naturschutz ist ein Wechsel des Lebensstils auf gesellschaftlicher Ebene erforderlich. Menschen, die sich auf ihre Natur zurückbesinnen, entwickeln hierfür eine förderliche Grundlage. Meine Erfahrungen mit Yoga haben gezeigt, dass das Bewusstsein für die innere Natur und das Selbstbewusstsein entwickelt werden können. Mit gesteigerter Selbstwahrnehmung erlebe ich eine gesteigerte Außenwahrnehmung und nehme mein Wirken bzw. meine Außenwirkung deutlicher wahr.

  15. Ursula Müller

    Lieber Sukadev,
    das ist ein Herzensthema von mir. Ich könnte viel darüber schreiben.
    Eine Frage, die ich mir gerade beim Durchlesen deines Textes stelle: „was wäre, wenn alle Fleischesser ihr Fleisch roh essen müssten?“
    Om shanti
    Ursula

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.