Hatha-Yoga (3): Entspannung und die innere Stimme

Yoga für Einsteiger: Stehe fünf Minuten aufrecht und still, atme tief in den Bauch, lächle sanft und sei dabei gaaaanz entspannt. Wackelt da etwa etwas? Haben die Beine gerade ganz andere Pläne?

Fünf Minuten innere Ruhe mögen für echte Yogis ein Klacks sein. Andere geraten schon hier schnell mal in einen recht unentspannten Durchhaltereflex. Nein, so war das nicht gedacht. Eigentlich wollte man doch Yoga üben und nicht schon wieder entschlossen die Zähne zusammenbeissen.

Hier darum eine Yoga-Grundregel: Entspanne. Am besten vor, während, zwischen, nach den Asanas und immer, wenn es dir gerade einfällt. Sei einfach da und lass los… Ja, und da liegt man dann, das Licht gedämpft, der Wecker gestellt und im Kopf überschlagen sich die Ereignisse. Großartig!

Wie gut, dass Yogis aus aller Welt schon vor uns genau an diesem Punkt mit sich und der Welt haderten. Darum gibt es heute in Sachen Entspannung so viele nützliche Tricks, Tipps und Hilfsmittel. Zum Beispiel: Lach drüber und nimm dir viel viel Zeit. (Auch, wenn du glaubst, dir das gar nicht leisten zu können und auch, wenn die unaufschiebbaren Plänen im Kopf jetzt laut aufschreien.) Mach es dir in der einfachen Entspannungslage bequem, atme tief und stell dir ein Licht vor, das sich langsam in dir ausbreitet. Freu dich über jeden Gedanken, der dir über den inneren Weg läuft: Bestes Energiefutter für dein inneres Licht, also wirf ihn am besten gleich hinein.

Solltest du allerdings feststellen, dass das in eine wilde Gedankenjagd ausartet, kannst du dir auch einfach andere Unterstützung holen. Wie wär’s mit ein paar Massagen, einem passenden Seminar oder  einer richtig guten Entspannungs-CD? Techniken wie Progressive Muskelentspannung und Autogenes Training haben schon manches Wunder vollbracht, wo andere gescheitert sind und lohnen tut sich das bestimmt. Schließlich ist echte Entspannung der erste Schritt auf dem Yoga-Weg zum Selbst – und sie wirkt garantiert besser (und länger) als Kopfschmerztabletten und Kaffee. Im Gegensatz zu diesen beiden kann sie uns mitunter ganz neue Inspirationen und Einsichten bescheren.

Dietlind Arndt lebt und arbeitet zur Zeit als Praktikantin bei Yoga Vidya in Bad Meinberg

Übrigens: Yoga und Meditation Einführungsseminare, Wochenenden und Kurse bei Yoga Vidya werden bis zu 80 Prozent von den Krankenkassen übernommen.

0 Kommentare zu “Hatha-Yoga (3): Entspannung und die innere Stimme

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.