Hatha-Yoga (8): Asanas

Der Legende nach gibt es 8.400.000 Asanas mit unterschiedlichen Wirkungen (84.000, die für den Menschen nützlich sind) – so viele wie Arten von Lebewesen im Universum. Asanas wären aber keine Asanas, wenn sie bei aller Verschiedenheit nicht auch etwas Wesentliches gemeinsam hätten. Zum Beispiel das Ziel: nicht etwa Körperkraft und athletische Luftsprünge, sondern wahres Yoga – Einheit und den für jeden einzigartigen Weg zum inneren Selbst. Und auf dem helfen besonders zwei Fähigkeiten:

1. fest und stabil wie Fels und
2. flexibel und hingebungsvoll wie Wasser zu sein.

Mit diesen beiden Yoga-Künsten im Reisegepäck bringt einen so leicht nichts aus dem Gleichgewicht. Darum gibt es im Hatha-Yoga auch die passenden Übungen: Die aktiven Sonnen-Asanas (ha) für Willen und Standfestigkeit und die passiven Mond-Asanas (tha) um loszulassen die Dinge anzunehmen, wie sie sind. Und das ist noch nicht alles. Hatha-Yoga hat für jede Lebenslage eine passende Asana parat: Leichte Übungen für Einsteiger, Rücken-Asanas, herausfordernde Asanas und Asanas für Schreibtischtäter. Eine, um Energie für Neues zu sammeln, eine andere für Mut und inneres Heldentum, eine, um bei sich selbst anzukommen, eine andere, um das Herz zu öffnen, und so weiter – bis zu Asana Nr. 84.000.

Damit sich in diesen unendlichen Yoga-Weiten niemand verliert, gibt es dann noch die Übungsreihen der Yoga-Meister, wie die  „Rishikesh-Reihe“ von Swami Shivananda. Harmonisch abgestimmte Asanas im Komplettpaket, sozusagen, die all diese Energien anregen und ins Gleichgewicht bringen.

Wenn das kein Grund zum Handeln ist! Da gibt’s nur noch eins: Matte rausholen, eventuell eine gute Yoga-Anleitung starten, bei Bedarf für den nötigen Schwung sorgen – und anfangen.

Dietlind Arndt lebt und arbeitet zur Zeit als Praktikantin bei Yoga Vidya in Bad Meinberg

Übrigens: Yoga und Meditation Einführungsseminare bei Yoga Vidya werden bis zu 80 Prozent von den Krankenkassen übernommen.

2 Kommentare zu “Hatha-Yoga (8): Asanas

  1. Anonymous

    Hallo Heike,

    vielen Dank. Über Yoga zu schreiben macht mir auch wirklich Spass. Ich verstehe die tiefere Wahrheit von Yoga selbst jedes Mal ein bisschen mehr. Dir viel Freude beim Üben! Dietlind

  2. Deine Hatha-Yoga Textreihe finde ich einfach toll: kurz, verständlich, übersichtlich und so anregend – man möchte gleich loslegen mit der Praxis. Wenn es Mahlzeiten währen, die du beschreibst, würde ich sagen: anspruchsvoll, dabei frisch, leicht und lecker!

    Heike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.