Neujahrswünsche aus dem Westerwald

Sundaram: “Dem Leben und uns selbst zuhören”

Sundaram und eine ganze tolle Begleitband haben mit einem Silvesterkonzert alle Gäste und Sevaka ins neue Jahr mitgerissen! Begeistert haben die Zuhörer mitgesungen und mitgetanzt: den Tanz Shivas, die Liebe von Ananda Ma oder den Lobpreis an Hanuman! Alle Hindernisse schienen wie weggeblasen nach Om Gam Ganapataye namaha! Die Stimmung war ausgelassen, fröhlich und hat doch unsere Herzen tief berührt. Genauso wie Sundarams Neujahrswünsche: “Ich wünsche Euch, dass Ihr den Geschenken des Lebens zuhört, die in ihrer Fülle jeden Tag auf uns einströmen:  als liebevoller Blick, als die Schönheit einer Blumenwiese, als die Kraft der Intuition in unserem Herzen, dass wir wissen, wo unser Weg langgeht. Mögen wir im Neuen Jahr alle mehr zuhören!” Denn oft, so könne er aus eigener Erfahrung sagen, seien die Geschenke viel zu häufig an uns vorbei gerauscht. Aber unsere Wünsche, Gebete und Visionen aus ehrlichem Herzen würden vom Universum immer gehört. Und so können wir lernen, im neuen Jahr mehr und mehr dem Leben und uns selbst zuzuhören!

Maheshwara: “Alles, was wir nicht mehr brauchen, im alten Jahr zurücklassen”

Auch Maheshwara gab den Anwesenden inspirierende Worte für das neue Jahr mit auf den Weg. Zur Einstimmung auf die Homa, die nach dem Mantrakonzert stattfand, sagte er: “Stattvieler Vorsätze können wir überlegen, was wir nicht mehr mit ins neue Jahr nehmen wollen”, sagte er zur Einstimmung auf die spätabendliche Homa, die von Hridaya, einem langjährigen Sevaka im Westerwald, geleitet wurde.  In einer Homa würden eher Wünsche, Gedanken oder Emotionen verbrannt, die wir nicht mehr brauchen, erklärte Maheshwara. Dann, wenn wir das Alte loslassen, hätte Neues die Kraft zu wachsen und zu entstehen. So waren alle Teilnehmenden eingeladen, diejenigen Aspekte im Feuer zu verbrennen, die sie im alten Jahr zurücklassen wollten, um das Neue willkommen zu heißen.

Eine Meditation um Mitternacht lies die tiefwirkenden Eindrücke der Mantren und der Homa nachwirken. Sie führte uns weit nach innen und ins neue Jahr 2011. Möge es für alle ein reich gesegnetes Jahr werden: gesegnet an Geschenken, an Liebe und Lebendigkeit, an Stille und Frieden. Und mögen wir alle unseren Teil dazu beitragen, dass uns alle ein erfülltes Jahr erwartet.

Eure Westerwälder Yogis

4 Kommentare zu “Neujahrswünsche aus dem Westerwald

  1. Maheshwara: “Alles, was wir nicht mehr brauchen, im alten Jahr zurücklassen”

    =============

    Hatte ich vergessen zu sagen: Vielen Dank, Maheshwara!! habe den Satz schon weiterverschenkt, er ist wirklich einladend und animierend.

    Om Namo Narayanaya

    Wie dumm, dass diese weltlichen Dinge an Zeit und Raum gebunden sind…, Fata Morgana: Tauschen und Verschenken müsste jede räumliche Entfernung ohne Mühe überwinden können. – Die Dinge wurden hergestellt, um einen Zweck zu erfüllen, das wäre dann ihre ‘Lebens’-Erfüllung, wenn sie aber einfach so abserviert werden…?! Seufz…

    Wintergrüße aus Hamburg
    Devaki Erika-Ha

  2. Premajyoti

    Om Om Om
    Danke!
    ja, auch dem Anderen zuhören ist schön.
    Habe die Erfahrung gemacht, das Menschen glücklich sind,
    wenn wir Ihnen einfach zuhören mit Güte und offenem Geist.
    Om Shanti
    Premajyoti

  3. O Himmel, der Satz ist wie für mich gemacht!!! … bin mitten drin. Glücklich ist, wer dabei nicht seinen gesamten Bestand an Viveka aufbrauchen muss :-)) .

    Ein Lob dem unbeschwerten Aussortieren!

    Om Namah Shivaya.

  4. Rafaela