Reinige dich selbst VC 181

Viveka Chudamani

Viveka Chudamani Vers 181.  Deshalb sollte sich derjenige, der nach Befreiung strebt, bemühen, seinen Geist unablässig zu reinigen. Ist der Geist rein /bereinigt, ist die Befreiung erreichbar, wie eine Frucht in der Hand liegend greifbar ist.

Lausche in dieser Ausgabe des Täglichen-Inspirationen-Podcast dem Kommentar von und mit Sukadev.

Alle Infos zum Viveka Chudamani auf schriften.yoga-vidya.de/viveka-chudamani/

Sanskrit Text:tan manaḥ-śodhanaṃ kāryaṃ prayatnena mumukṣuṇā |
viśuddhe sati caitasmin muktiḥ kara-phalāyate || 181 ||

तन्मनःशोधनं कार्यं प्रयत्नेन मुमुक्षुणा |
विशुद्धे सति चैतस्मिन्मुक्तिः करफलायते || १८१ ||

tan manah-shodhanam karyam prayatnena mumukshuna |
vishuddhe sati chaitasmin muktih kara-phalayate || 181 ||
Wort-für-Wort-Übersetzung:

tat : deshalb, darum (Tad)
manaḥ-śodhanam : die Reinigung (Shodhana) des Geistes (Manas)
kāryam : ist durchzuführen (Karya)
prayatnena : eifrig (Prayatna)
mumukṣuṇā : von einem, der das Verlangen nach Erlösung besitzt (Mumukshu)
viśuddhe : rein (Vishuddha)
sati : ist (Sat)
ca : aber (Cha)
etasmin : wenn dieser (Geist, Etad)
muktiḥ : (ist) die Erlösung, Befreiung (Mukti)
kara-phalāyate : (so greifbar) wie eine Frucht in der Hand (Karaphalay) || 181 ||

Mehr Informationen:

0 Kommentare zu “Reinige dich selbst VC 181

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.