Von der Ostsee zurückgekehrt – zwei geeignete Objekte für Yoga Seminarhaus gefunden

Am Montag und Dienstag haben ich (also Sukadev), Keshava und Manohara 5 Immobilien angeschaut. Zwei davon erscheinen uns als besonders geeignget. Beide sind in etwa gleich groß.

Das sind die Unterschiede:
Immobilie  A ist direkt am Meer (eigener Strandzugang). Das Haus ist fertig eingerichtet, geschmackvoll und schön,  alle Zimmer mit Dusche und WC, genügend Yogaräume, Sauna, Speisesäle, alles vorhanden. Es könnte nach Kauf sofort in Betrieb genommen werden. Das Grundstück ist etwas kleiner,  aber dafür sehr schön. Die Zimmer sind relativ groß, daher ist die Zimmeranzahl etwas kleiner als im Westerwald, obgleich die Nutzfläche größer ist. Wegen dem Preis der Immobilie müssten dort stattfindende Seminare etwas teurer sein, um Kredite zurückzahlen zu können. Dafür übertrifft der Konfort beide bisher bestehenden Seminarpreise.

Immobilie B ist 14 Kilometer vom Meer entfernt, aber direkt an einem See. Zimmer müssten noch hergerichtet werden. Mit unserem Budget wären die Zimmer aber ohne Dusche/WC. Es gäbe also Gemeinschaftsduschen mit Waschbecken in jedem Zimmer. Die Yogaräume wären großzügig und schön. Das Grundstück wäre größer. Auch nach den umnfangreichen Renovierungen wäre Immobilie B ein gutes Stück billiger als Immobilie A. So würden dort die gleichen Seminarpreise wie im Ww und BM gelten. Aber es wäre eben nicht direkt am Meer, und die Zimmer etwas kleiner und ohne Dusche/WC.

Was meint ihr? Was klingt für Euch besser? Bitte gebt Eure Kommentare ab entweder hier (da müsst ihr Euch registrieren und anmelden) oder im Forum.

Vielen Dank!Om Shanti Herzlichst, Sukadev

9 Kommentare zu “Von der Ostsee zurückgekehrt – zwei geeignete Objekte für Yoga Seminarhaus gefunden

  1. Lisa Weber

    Toller Beitrag! Gerade erst über Google gefunden.

  2. namastè, ihr lieben.
    tja, mir wäre die ausstattung nicht gerade egal, aber es wäre zweitrangig. ich würde mich freuen, wenn ich als yogalehrerin byv einen yoga-vidya ashram in der nähe hätte. und das wäre er dann ja wohl. ich betreibe nämlich selbst ein kleines yoga-haus an der ostsee und finde es ein wenig schade, dass du sukadev (oder yoga-vidya) keinen, über die ausbildung hinausgehenden blick auf das wirken eurer schüler zu haben scheint. wo überall schon bei euch ausgebildete yogalehrer praktizieren, ist doch bekannt. aber das wird bei euren eigenen plänen überhaupt nicht mit einbezogen? wenn yoga-vidya sich weiterhin so vergrößert, könnte es für uns yogalehrer irgendwann ein bisschen eng werden, befürchte ich.
    nichts desto trotz, drücke ich die daumen, dass ihr das für alle am besten geeignetet objekt bekommt.

    liebe grüße, heike aus wismar

    om namah shivaya

  3. chandrima

    Schön, dass man hier nicht nur lesen kann was neu ist sondern auch dazu stellung beziehen kann.

    ich schliesse mich der mehrheit hier im blog an und rate zu dem haus A. ich denke wer hauptsächlich arbeiten will, ist in einem der beiden anderen häuser sehr gut aufgehoben. wer aber entspannung und erholung sucht, wird es sicher sehr zu schätzen wissen, so nah am meer zu sein und dafür auch gern etwas mehr zahlen.

  4. Lieber Sukadev,
    herzlichen Dank ersteinmal für die Suche nach einem Seminarhaus in Meernähe.
    Ich finde es recht schwierig ein Haus zu befürworten. natürlich ist die Lage direkt am Meer am besten und auch bestimmt am werbewirksamsten.
    Allerdings finde ich Komfort nicht unbedingt ausschlaggebend, da es sich nun einmal um Yoga handelt und nicht um Schickimicki-Wellness. Es kommt also darauf an was in dem Haus A-Fall unter Komfort zu verstehen ist und um wieviel die Preise höher sind. Es wäre schade, wenn es in eine nennen wir es mal „2-Klassen-Yogagesellschaft“ ausufert.
    Es tut uns Egomanen hier in D auch ganz gut mal für ein paar Tage ein Zimmer zu teilen und Gemeinschaftsduschen zu benutzen. Es ist aus meiner Sicht kein Minuspunkt sondern Yoga.
    Also, wenn sich das mit dem Luxus-Upgrade und den Preisen bei Haus A im Rahmen hält bin ich für A. Wenn es aber in Richtung Wellness-Hotel geht bin ich für B, ein See ist auch sehr schön und gibt es nicht überall.
    sonnige Grüße aus Lüneburg
    Maitri

  5. chandrima

    Hallo,
    ich finde es sehr gut, dass man über so einen Blog nicht nur informiert wird, sondern auch wechelseitig seine meinung äussern kann 🙂

    daher sage ich nehmt bitte haus A. wer in erster linie daran interessiert ist zu arbeiten, kann ja zu einem der anderen beiden häuser gehen. am meer möchte man in doch erholung und entspannung geniessen. dazu ist es wichtig, dass man schnell dort ist.

  6. Lieber Sukadev,
    ich würde mich ganz eindeutig für die Immobilie A entscheiden. Eine direkte Lage am Meer ist doch etwas ganz Besonderes und ich denke, dass speziell für einen längeren Aufenthalt ein Zimmer mit Dusche und WC schon sehr wichtig ist.
    Auch möchte ich mich ganz herzlich bei Dir für diesen Blog bedanken. Ich höre mir Deine Podcasts immer wieder an und freue mich schon sehr darauf, im Rahmen meiner Yogalehrer-Ausbildung im Oktober in Bad Meinberg zu sein.
    Liebe Grüße aus München
    Ulrike

  7. Lieber Sukadev,
    ich bin ganz überglücklich gewesen als ich erfahren habe ,daß Yoga Videa auch bei uns am Ostsee bald gibt.
    Ich selber mache Ausbildung zur Yoga Lehrerin in Hamburger Zentrum. Und habe schon nach dem ersten Besuch in Bad Meinberg solche Lust gehabt da zu bleiben und zu arbeiten.Da es aber wegen meine Familie nicht möglich ist, war ich auch traurig.Möchte so gerne zur Yoga Videa -Familie gehören(anders kann ich euch nicht nännen) Bald habe ich die Möglichkeit das zuverwirklichen.Ich danke ihnen dafür.Und wofür Sie sich entscheiden es wird bestimmt ganz große Erfolg haben!!!

    OM SHANTI
    Viele Grüße aus Lübeck Olga

  8. lieber Sukadev

    Schliesse mich an die dankenden Worte meiner Vorgängerin an.
    Auch ich bin sehr begeistert von allen Angeboten der Website und natürlich vor allem vom Podcast, welcher mir ein
    kleines bisschen Satsang Atmossphäre in meine kleine Wohnung zaubert.

    Die Entscheidung fällt nicht leicht und hängt sehr von eurer Zielsetzung ab.
    Falls ihr dazu tendiert an der Ostsee ein spirituelles Zentrum mit mehr Komfort vielleicht vor allem für
    Yoga/Ayurveda Ferien Angebote zu lancieren, dann kommt Variante A in Frage.
    Das Seminarhaus wäre dann vielleicht eher ein Spezial Angebot, wie z.B. die Yogalehrer Ausbildung in Griechenland.

    Sollte es jedoch für viele Yogalehrer, Yogatherapeuten, Ayurveda Gesundheitsberater etc. Aus und Weiterbildungen
    sein, dann würde ich zu B tendieren.
    Denn in diesen intensiven Ausbildungen ist man sehr absorbiert, kann das schöne Zimmer nur gelegentlich geniessen
    und zum duschen kommt man ja zeitlich sowieso nur sehr selten;o)

    Ich selbst und auch die meisten Menschen welche ich in meiner Yogalehrer Aus und Weiterbildung kennenlernen durfte
    waren froh um die, im Vergleich, eher günstigen Ausbildungs-Preise.

    Mit herzlichem Gruss aus der Schweiz

    Nadine

  9. Lieber Sukadev,

    zunächst erst einmal ganz herzlichen Dank für diesen wunderbaren Blog und Deine über 100 Einträge, die ich seit Monaten regelmäßig lese. So erfahre ich immer alle Neuigkeiten, auch wenn ich nur ab und zu in Bad Meinberg sein kann. Dafür ganz herzlichen Dank!

    Zu Deiner Frage:
    Aus meiner Position würde die Entscheidung ganz klar auf das Objekt A fallen.
    Ich selber wohne ich Schleswig-Holstein am Meer und weiß, dass meine Besucher und Freunde immer ganz „wild“ darauf sind, schnell ans Meer zu kommen, da sind 14 km schon zu weit. Das Objekt soll sich ja auch von BM und WW unterscheiden. Seen gibt es überall; einen direkten Zugang zum Meer ist etwas Besonderes und sehr werbewirksam!
    Außerdem wäre für mich ganz wichtig und auch Voraussetzung für einen längeren Aufenthalt, dass die Zimmer ein eigenes Bad haben. Da bin ich dann auch bereit, ein wenig mehr zu zahlen. Ich denke, so geht es nicht nur mir.

    Vielen Dank, dass der Norden nun auch von Yoga Vidya entdeckt wurde!
    Herzliche Grüße aus Schleswig-Holstein
    Indira

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.