Yoga Vidya im Fernsehen

Am Dienstag 10-14h und am Wochenende war ein Kamerateam des WDR bei uns im Haus. Dieser wurde um 17.30h ausgestrahlt. Wer den Fernsehfilm sehen will, kann das hier machen:

3 Kommentare zu “Yoga Vidya im Fernsehen

  1. Yoga läßt mich nicht mehr loß !
    Es hat angefangen vor etwa 5 Jahren . Da habe ich mir ein kleines Taschenbuch beim Penny gekauft , einfach so aus was weiß ich … Dann hab ich mit den Übungen angefangen . Heute weiß ich das es nur leichte Anfängerübungen waren .Dann habe ich mal unterbrochen, um dann wieder das Buch vor zu holen . Ich übte weiter . Dann reichte mir das Buch nicht mehr .
    Unterricht war mir zu teuer . Ich kaufte mir das große Yvengarbuch . Das ging ganz gut damit .
    Nur ich dachte , ich will aber Yoga ohne diese Hilsmittel . Und außerdem hatte ich das Gefühl das ein Lehrer jetzt mal gucken muß , ob ich die Asanas richtig mache . Ich hatte mir auch schon manche Atemübungen beigebracht . Nun dann besuchte ich einen Anfängerkurs das war
    bei Euch . Anschließend besuchte ich offene Stunden für Mittelstufe und Fortgeschrittene . Außerdem habe ich schon überlegt , das ich gerne die 3- järige Yogalehrerausbildung machen würde . Aber das kann ich mir momentan nicht leisten . Dazu müßte ich mein Leben total verändern und mich von meiner Familie lösen . Das kann ich nicht. Also mache ich halt weiter unbeschwert mein Yoga und bin einfach nur glücklich damit. Om Shanti Yogini

  2. Nils Bodemann

    Ein schöner Filmbeitrag, der meinen Weg zum Yoga gut beschreibt. Ich praktiziere seit kurzem Yoga in Neuss bei Wiebke. Das tut meinem Rücken gut und ist wirklich das Beste, was ich seit Jahren für meinen Körper und Geist getan habe.

  3. Fand den Beitrag schön.
    Allerdings bin ich nicht einverstanden mit der Aussage, dass Yoga auf Außenstehende befremdlich wirkt. Bevor ich Yoga geübt habe hat es auf mich nicht mehr oder weniger befremdlich gewirkt wie Gymnastik oder Aerobic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.