Nierensteine: Ursache und Behandlung

Vor langer Zeit in Indien lehrten die verschiedene Yogis, Rishis und Seher, dass Wasser eine wichtige Rolle im Leben spielt – insbesondere für Gesundheit, Hygiene und ordnungsgemäße Pflege des menschlichen Körpers. Und diese Rishis sagten auch, dass man sich nach dem Wasserlassen mit Wasser waschen sollte, um unter anderem Nierensteine zu verhindern.

Im Laufe der Zeit trat jedoch eine gewisse Degeneration auf und die allgemeine Bevölkerung verlor den Gedanken, auch Wasser während und nach dem Urinieren zu verwenden. Warum sollten wir das tun?

Nach dem Urinieren sollte man sich das Ausscheidungsorgan mit kaltem Wasser reinigen, da oft ein Teil des überschüssigen Urins nach dem Wasserlassen in der Harnröhre oder der Blase zurückbleibt. Durch den Kontakt mit kaltem Wasser werden Blase sowie Harnröhre vollständig entleert. Dies verhindert das Zurückbleiben von Harnsäure und anderen Giften, die sich ansonsten im Körper absetzen und z.B. Blasen- und Nierensteine sich bilden können.

Der ganze Zweck hinter dieser Praxis besteht nicht nur darin, das Harnorgan mit Wasser zu säubern, sondern den gesamten überschüssigen Urin aus den Harnwegen zu entfernen. Und um dies vollständig zu erreichen, muss man viel kaltes Wasser über den gesamten Genitalbereich gießen. Dann ziehen sich Blase und Harntrakt zusammen, wodurch der gesamte Urin aus dem System freigesetzt wird. Dies hält den Körper sauber und frei von Krankheiten.

Diese Anwendung ist besonders bei älteren Menschen hilfreich, die den Urinfluss während der Nacht nicht kontrollieren können. Das passiert, weil die Muskeln und Nerven mit der Zeit schwächer werden. Wenn du aber regelmäßig kaltes Wasser verwendest, bleiben diese Körpersysteme stark und intakt. In diesem Fall wird man im Alter nicht dieses Problem haben.

Wirkungen

Hier sind einige große Vorteile, wenn man während und nach dem Wasserlassen einen Liter kaltes Wasser oder mehr über die Genitalien gießt:

  • Erfrischt Körper und Geist
  • Nährt alle Drüsen, Organe, Nerven und Zellen im Schambereich
  • Stärkt Muskeln, Nerven und das gesamte biologische System
  • Beseitigt und beugt Blasenprobleme vor
  • Verhindert Blasen- und Nierensteine

Verbesserte Durchblutung

Durch das Benutzen von kaltem Wasser im Genitalbereich strömt das Blut schnell aus diesem Bereich und neues sauerstoffreiches Blut aus Herz und Lunge liefert lebenswichtige Nährstoffe. Dieser Blutaustausch bringt Gesundheit in die Region des Schambereichs.

Verhindert Blasen- oder Nierensteine

Wenn überschüssiger Urin in der Blase oder den Harnwegen verbleibt, besteht die Möglichkeit, dass dieser kristallisiert und Steine ​​bildet, die die Harnwege vollständig blockieren können. Durch das Aufgießen von ausreichend kaltem Wasser nach dem Wasserlassen wird der gesamte Urin aus dem Körper ausgeschieden und es kommt nicht zur Bildung von Blasen- oder Nierensteinen.

Beugt Inkontinenz vor

Wenn das Gehirn den Befehl zum Wasserlassen gibt, hält man den Urin entweder zurück, oder gibt ihn ab. Mit dem Alter werden die Muskeln und Nerven im Genitalbereich schwach. Deshalb verlieren viele Menschen die Kontrolle über ihren Urinfluss. Unwillkürlich wird einfach Urin freigesetzt. In diesem Zustand leidet eine Person unter ständigem Tropfen und Inkontinenz. 

Durch die regelmäßige Anwendung von kaltem Wasser nach dem Urinieren wird sauerstoffreiches Blut diese Muskeln stärken und nähren, wodurch Inkontinenz verhindert wird.

Dies ist jedoch nicht nur ein Problem des Alters; es ist auch ein Problem schlechter Lebensgewohnheiten. Gießt man ausreichend kaltes Wasser nach jedem Wasserlassen über den gesamten Schambereich, bleiben Nerven und Muskeln bis ins hohe Alter stark.

Auch bei Kindern passiert das, weil sie nicht die nötige Kraft haben, um ihr Wasserlassen zu kontrollieren. Erst später entwickelt sich diese Stärke und Fähigkeit zur Kontrolle.

Übermäßige Stimulation wird unterbunden

Durch die regelmäßige Anwendung von kaltem Wasser entsteht keine übermäßige Stimulation der unteren Chakren (Energiezentren). Die mit diesem Chakra verbundenen Nerven und Nervenfasern werden gestärkt und der Geist kann höhere Chakras erreichen.

Stimulation von Prostata und Hoden

Durch die Verwendung von kaltem Wasser werden Prostata und Hoden revitalisiert. Dies verhindert, dass sich in diesem Bereich alle Arten von schweren Krankheiten, wie Krebs bilden.

Hinweis

Wer bereits unter einem der oben genannten Probleme leidet, sollte regelmäßig diese Kaltwasserbehandlung nach dem Wasserlassen durchführen, um die Nerven, Muskeln und Organe dieses Bereichs zu regenerieren und zu rehabilitieren.

Probiere es aus und siehe selbst

Es ist absolut notwendig, eine ausreichende Menge Wasser über die gesamte Schamregion zu gießen. Eine kleine Menge Wasser wird niemals die gewünschte Wirkung erzielen. Das bedeutet, mindestens einen vollen Liter oder mehr kaltes Wasser zu verwenden!

Wenig Wasser wird sicherlich einen kleinen Vorteil geben und vielleicht wird auch ein wenig Urin ausgeschieden, aber wenn du mindestens einen Liter kaltes Wasser über die gesamte Schamgegend und die Leistengegend gießt, wird sich der gesamte zurückgebliebene Urin, der in der Blase war, leicht entleeren.

Du wirst sehen, dass mindestens 100 ml oder 200 ml Urin aus der Blase austreten, wenn man mindestens einen Liter kaltes Wasser verwendet.

Bei zu wenig kaltem Wasser wird der Urin in der Blase nicht freigesetzt und der gesamte Schambereich bleibt warm. In diesem Fall kann das Blut nicht so stark zirkulieren, wie wenn ein voller Liter oder mehr kaltes Wasser verwendet wird.

Die richtige Anwendung

  • Beim Wasserlassen sitzt, kniet oder hockt man (auf der Toilette oder Dusche) und lässt mindestens 1 Liter kühles Wasser vom Schambein über die Genitalien herabfließen
  • Der gesamte Intimbereich sollte gut mit Wasser abgegossen und somit gekühlt werden
  • Wenn möglich, trockne den Bereich mit einem Handtuch ab

Wann immer du dich zu Hause aufhältst, verwende besser einen vollen 1-Liter-Behälter, da die Vorteile ziemlich klar und leicht ersichtlich sind.

Es kann jedoch Fälle geben, in denen dies einfach nicht möglich ist. Um sich auf Ausflügen/Reisen jederzeit nach dem Urinieren reinigen zu können, wird empfohlen, ein kleines Fläschchen (Shaoca Manjusa) mit Wasser immer mit sich zu führen.

Wenn es draußen sehr kalt ist oder du in einem Gebiet lebst, wo Wasserknappheit herrscht, ist es akzeptabel, weniger Wasser zu verwenden.

Das Ziel sollte aber immer sein, nach dem Wasserlassen ein Liter kaltes Wasser zu benutzen. Aber wenn dies unter bestimmten Bedingungen nicht möglich ist, kann eine Anpassung vorgenommen werden.

Tipp: Am Anfang ist es vielleicht leichter sich in der Dusche hinzuknien als sich auf dem Toilettenrand hinzuhocken. Hier besteht am Anfang auch weniger die Gefahr, dass Wasser auf die Kleidung kommt. Mit ein wenig Übung kannst du es überall und jederzeit anwenden.

Eine alternative Anwendung

Für ältere Menschen oder Leute, die Schwierigkeiten mit der oben genannten Technik haben, kann eine ähnliche Therapie verwendet werden, um den Körper von Problemen im Schambereich zu heilen – das sogenannte Wannenbad. Bei dieser Anwendung setzt man sich in eine Wanne, aber die Gliedmaßen, Arme und Beine, bleiben außerhalb.

Auch hier wird kühles oder kaltes Wasser benötigt, um den Bereich sowohl zu stärken als auch zu heilen. Auf diese Weise wird das Blut überall zirkulieren. Durch diesen Blutaustausch wird der erkrankte Bereich richtig genährt. Wenn kein kaltes Wasser verwendet wird, gibt es kein Zirkulieren und daher keine Nahrung – dann werden die Muskeln und Drüsen schwach und anfällig für Krankheiten.

Durchführung

  • Fülle die Badewanne mit kaltem Wasser und setze dich unbekleidet hinein, sodass der Bereich vom Nabel abwärts unter Wasser bleibt.
  • Halte deine Füße trocken und außerhalb der Wanne.
  • Der Bereich vom Hals bis zum Nabel sollte einem trockenen Tuch bedeckt bleiben.

Mache es zu deiner Lebensgewohnheit

Versuche die Kaltwasser Anwendung zu einer tief verwurzelten Gewohnheit werden zu lassen und es wird dir so viele gesundheitliche und psychische Vorteile bringen.

Der beste Weg, es sich zur Lebensgewohnheit zu machen, besteht darin, sich mit den besonderen gesundheitlichen Vorteilen vertraut zu machen.

Zur Erinnerung: Der Schlüsselfaktor für all diese Vorteile besteht darin, während und nach dem Urinieren reichlich kaltes Wasser auf die gesamte Genitalregion zu gießen. Eine kleine Menge Wasser wird niemals die gewünschten Wirkungen erzielen.

Zitronensaft zum Schutz vor Nierensteinen

Zitronensalzwasser ist eines der wirksamsten und günstigsten Getränke, zum Schutz vor Nierensteinen zu sich nehmen kann. Die Zubereitung ist einfach und die Wirkung verblüffend.

Wie und wann man Zitronensalzwasser trinken sollte, findest du in diesem Blogartikel: 12 Gründe, warum Zitronensalzwasser gesund und wichtig ist

Namaskar


Du möchtest dir einen Überblick über Ayurveda und die indische Medizin verschaffen?
Die vegetarisch-vegane Ayurveda Gesundheitsberater Ausbildung ist ideal dafür. Und das Beste: du kannst sie ganz bequem abends von zuhause aus, also auch neben deinem Beruf, absolvieren.

Erwerbe kompetentes Fachwissen durch eine zusätzliche berufliche Qualifizierung – in einer intensiven Ausbildung mit erfahrenen Ausbildern. Lerne das älteste Gesundheitssystem der Welt, „die Wissenschaft vom langen Leben“, gründlich in Theorie und Praxis kennen.


Über den Autor

Dirk Jensen, Yoga Personal Trainer, Ayurveda Gesundheitsberater, Verjüngungscoach, Panchakarmatherapeut.

In seiner Tätigkeit als ganzheitlicher Coach, hilft er Menschen, bei all ihren privaten, beruflichen und sportlichen Zielen Höchstleistung zu erreichen.

Seit 2019 lebt und arbeitet er im Yoga-Vidya Ashram Bad-Meinberg.

Andere Beiträge des Autors hier klicken
Fragen, Meinungen & Kritik: dirk.jensen@yoga-vidya.de


0 Kommentare zu “Nierensteine: Ursache und Behandlung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.