Ein Rückblick auf das Musikfestival

Musik ist der Atem der Seele. Und wir haben mit Leib und Seele wunderbar tief geatmet auf diesem Yoga Vidya Musikfestival. Denn schließlich wissen wir alle: tief atmen macht glücklich.

Auch Swami Shivananda liebte die Musik. Wäre er körperlich anwesend gewesen – hätten wir Ihn wohl ausgelassen tanzen sehen? Oder hätte er in stiller Meditation der Musik gelauscht, selig versunken in das OM, das in allen Tönen schwingt? Die wunderbaren Künstler, Musiker und Bands wären sicherlich Grund genug für beides gewesen!

Es gab an diesem Wochenende unzählige Möglichkeiten für Tanz und für stille Versenkung im Glück der Musik. Und wer wirklich vor Freude vom Boden abheben wollte, konnte dies mit Hilfe von Seilen beim „Hangloose“ oder auch beim „Acro Yoga“ Workshop tun. Das bunte Programm des Festivals reichte von Klangyogastunden, Trommel-,Didgeridoo- und Poi- Workshops über afrikanischen- ,hawaiianischen- und natürlich indischen Tanz bis hin zu Shiatsu und Schwertkampf (Kalari).

Das wunderschöne, strahlende Sommerwetter verlieh der ganzen Veranstaltung eine besonders unbekümmerte Leichtigkeit: Nach den Mahlzeiten wurde spontan auf der Wiese musiziert und am Samstag Abend tanzten Satyaa und Pari während ihres Konzerts auf der Bühne fast genauso ausgelassen wie die begeisterte Menschenmenge. Hare Krishna….So eine Verbundenheit unter Menschen schafft eben nur die Musik !

Ja, was gibt es Schöneres, als mit Musik aufzuwachen und von Musik getragen durch den Tag und zum Yoga zu gehen? In diesem Sinne ein riesengroßes Dankeschön an alle Mitwirkenden, alle Teilnehmer und besonders an die Seele der Musik, die wir erleben durften.

Besonders freut mich, dass die kreative Energie des Musikfestivals gleich Wurzeln schlagen kann in den auf das Musikfestival folgenden Künstlerwochen vom 5.6.11-19.6.11.

Lisa Neuhaus

Wir werden in den nächsten Wochen Mitschnitte aus den Konzerten ins Internet stellen. Hier schon mal ein Video mit einem Kirtan Mantra Konzert mit Kavita, Byodo und Band:

 


0 Kommentare zu “Ein Rückblick auf das Musikfestival

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.