Lieblingsbäume im Silvaticum: Susanne und die Silberweide

In unserer neuen Serie „Lieblingsbäume im Silvaticum“ stellen wir euch einige der 93 Baumarten aus den 14 Waldlandschaften in unserem wundervollen Länderpark vor. Den Anfang macht Susanne, Initiatorin der Yoga Vidya Crowdfunding Aktion „Ein Park für Alle“, mit ihrem Lieblingsbaum der Silberweide.

Susanne und die Silberweide

Das von allen Yoga Vidyanern und Gästen innig geliebte „Silvaticum“ soll der Öffentlichkeit weiterhin zugänglich bleiben. Dafür wurde der Länderparkwald Silvaticum im Sommer letzten Jahres von Yoga Vidya erworben und so vor Umgestaltung durch Großinvestoren gerettet.

Mit seinen 40 Hektar bietet das Silvaticum ausreichend Platz für erholsame Spaziergänge und eine in der Region einmalige Naturerfahrung.

Unterstütze die Crowdfunding Aktion „Ein Park für alle“ → 

Die Flora und Fauna dieses neuzeitlichen Kulturgutes bietet außerdem den idealen Ort für Yoga und Meditation. Dies macht den Park zu einem weiteren wichtigen Teil des bei Yoga Vidya gelehrten integralen Yogas.

Baum des Lebensflusses

Zum Auftakt stellen wir als ersten Baum die Silberweide vor. Diese wurde schon in der Antike als Baum des Lebensflusses angesehen. Sie steht gleichsam für Leben und Geburt wie auch für Tod und Trauer. Von den Germanen wurde die Silberweide als Sitz großer Gottheiten angesehen.

Die Silberweide kann bis zu 200 Jahre alt und um die 35 Meter hoch werden. Der Stamm wird bis zu einem Meter dick und ist oftmals hohl. Damit bietet er einen idealen Wohnort für Tiere, Vögel und Insekten.

Die lang austreibenden Gerten dienen seit alten Zeiten für Flechtwerk, insbesondere zu Körben. Auch fanden sie Verwendung bei diversen Bindearbeiten und sogar als Schnürsenkeln der armen Leute.

Unterstütze die Crowdfunding-Aktion „Ein Park für alle“ → 

Gesundheitliche Wirkung

Bereits in grauer Vorzeit erkannte man die fiebersenkende Wirkung der Weidenrinde durch den Wirkstoff Salicin bei Malaria. Auch das Wissen über ihr Potential zur Bekämpfung von Rheuma und Gicht ist weit verbreitet. In abgewandelter Form wird dieses Heilmittel nun als Aspirin gehandelt.

Nachfolgend einige poetische Worte unserer lieben Susanne. Sie ist langjährige Mithelferin bei Yoga Vidya und Initiatorin der Aktion „Ein Park für Alle“.

Susanne über ihre Silberweide

Ich bin eine Silberweide. Tief greifen meine Wurzeln ins Erdreich und meine Krone wächst weit in den Himmel hinein. Ich liebe Wasser, Bäche, Teiche und Seen und ich verbinde die Elemente.

Von unten sieht es aus, als ob meine Äste die Wolken berühren. Ich vereinige Gegensätze, auch die Grobheit und die Feinheit.

Die Haut meines Stammes wirkt schroff und wüst, rissig und dick. Früher nutzen die Menschen meine Haut, um Fieber zu senken und die Gicht zu heilen.

Heute, so hörte ich, nehmen die Menschen Aspirin, deren Wirkstoff Salicin meiner Rinde entstammt.

Meine Blätter sind fein und sirrend. Die weißen Härchen meiner Blättern lassen mich im Wind silbrig erscheinen. Schaue einmal von unten in meine Blätter und ich werde dich in eine hypnotisierende, flirrend-sirrende Traumwelt führen, in dem Gegensätze sich berühren.

Das Grobe und das Feine. Das Feste und das Fliessende. Das Starke und das Zarte.

Denn ich gehöre zu den Silberweiden und wir leben im Silvaticum. Wir sind einige, nahe des Flusses, und wir freuen uns auf deinen Besuch.

Ich freue mich über jede Unterstützung!
Alles Liebe,

Om Shanti,

ॐ शान्ति

Eure Susanne


0 Kommentare zu “Lieblingsbäume im Silvaticum: Susanne und die Silberweide

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.