Bachblüten bei Depression

Nicht nur im Winter, sondern auch im Sommer sind einige Menschen traurig, niedergeschlagen und hängen trüben Gedanken nach. Und in Zeiten des Klimawandels, Flüchtlingskrise, Armut, Mangel an Nahrung und Trinkwasser, internationaler Terrorismus und noch mehr negativen Schlagzeilen in den Medien auf der Welt ist das vielleicht auch kein Wunder.

Neben dem regelmäßigen Praktizieren von Asanas, Affirmationen, Meditation und Mantra singen können auch Bachblüten bei Depression helfen.

Bachblüten haben sowohl positive Wirkungen auf Seele, als auch auf Geist und Körper.

 

Was sind Bachblüten und wie wirken sie?

Dr. Bach:

„Sie (die Bachblüten) heilen nicht dadurch, dass sie die Krankheit direkt angreifen, sondern dadurch, dass sie unseren Körper mit den schönen Schwingungen unseres Höheren Selbst durchfluten, in deren Gegenwart die Krankheit hinwegschmilzt wie Schnee in der Sonne.“

Dr. Edward Bach (1886-1936) war ein englischer Arzt, der Potenzial in der Heilkraft von Blüten sah.

Seine entwickelte Bach-Blütentherapie beinhaltet 38 unterschiedliche homöopathie-ähnliche Essenzen aus Blüten, Pflanzen, Bäumen und Felsquellwasser. Diese sind verschiedenen 38 Seelenzuständen, Gefühlen und Stimmungen zugeordnet. So sind z.B. Gefühle und Symptome, wie Mut und Angst oder Geduld und Ungeduld miteinander verbunden. Diese Disharmonien zeigen sich als verschiedene körperliche und seelische Leiden bzw. Krankheiten.

Mit Unterstützung der Essenzen sollen sich diese Leiden in positive Stimmungen umwandeln, Blockaden lösen, ausgleichen und Krankheiten heilen.

Innere Glaubensätze, wie z.B. „Ich schaff das ja eh nicht“ oder „andere können das viel besser als ich“ und destruktive Verhaltensmuster z.B. sich nicht entscheiden zu können, halten uns oft davon ab, den für uns individuell geplanten göttlichen Seelenplan zu erfüllen. Dadurch können Krisen oder Krankheiten entstehen; das seelische Gleichgewicht funktioniert nicht einwandfrei.

Bachs Wunsch und Ziel war es, dass jeder mit seiner Bachblütentherapie diese Harmonie, den Kontakt zum Seelenplan wieder herstellen und diesen erfüllen kann. Der Weg zu seinen eigenen Selbstheilungskräften, wie beispielsweise Mut, sollen wieder frei werden.

Bachblüten wirken wegen ihrer inneren und feinstofflichen Schwingungen. Sie sollen aufbauend auf die Aura und den feinstofflichen Körper des Menschen einwirken.

Alles, jedes Molekül, Mineral, Mensch, Tier und Pflanze im Universum ist beseelt und hat eine Aufgabe. Nach Bach repräsentieren einige Pflanzen unsere menschlichen Eigenschaften und haben energetisch-harmonische Wirkungen. Die Seelen der Pflanzen wollen uns helfen. Sie sind darauf spezialisiert Schwingung zu erzeugen, um bestimmte Disharmonien auszugleichen.

Für Bach sind Bachblüten von Gott gesegnet und er bezeichnete sie als „Göttliche Heilkräuter“. Sie können uns mit unserer eigenen Göttlichkeit mehr bzw. tiefer verbinden und dadurch kann es zur Heilung kommen. Mit unserem naturwissenschaftlich-rationalen Verstand lässt sich die Wirkung vielleicht nicht erfassen. Denn die Blütenessenzen wirken auf seelischer Ebene und für die Wissenschaft ist die Seele selbst nicht nachweisbar, genauso wie z.B. die Liebe.

Wer skeptisch gegenüber der Wirkungen von Bachblüten ist und meint es sei „nur“ ein Placebo-Effekt, bei dem werden die Bachblüten wahrscheinlich auch nicht gut wirken. Denn genau diese Überzeugung kreiert eine Disharmonie zwischen seiner Persönlichkeit und der Schöpfung.

Bach meinte dazu:

„Die, die den größten Nutzen aus diesem von Gott gesandten Geschenk ziehen werden, sind diejenigen, die es so rein erhalten, wie es ist; frei von Wissenschaft, frei von Theorien, denn in der Natur ist alles einfach.“

Vergleichen kann man die Wirkung z.B. auch mit dem Resonanzgesetz oder Stimmgabel-Prinzip. Genauso wird die Seele durch die Bachblüten angeregt, wieder in Ihrer ursprünglichen Ordnung zu schwingen.

Wichtig ist dabei zu erwähnen, dass Bachblüten nicht manipulierend wirken, sondern seelisch reinigend, entzerrend und befreiend. Das wahre Naturell kommt zum Vorschein – ob nun jemand gelassener oder mutiger wird, ist also individuell.

Welche Essenzen vertreiben die Depression?

Da mehrere Bachblüten bei Depressionen helfen können und jeder Mensch einzigartigartig ist, lohnt sich ein Besuch beim Heilpraktiker. Hier sind einige Bachblüten aufgelistet, die dir eventuell helfen könnten. Manchmal ist auch eine Kombination von mehreren Essenzen sinnvoll.

Gentian (Nr. 12)  – Herbstenzian

bei Pessimismus, negativem Denken, Schicksalszweifel. Wenn du unter Versagensangst und Niedergeschlagenheit leidest, kann Gentian helfen. Man kann wieder zu Vertrauen und Optimismus kommen.

Mustard (Nummer 21) – eine Art wilder Senf

Mustard kann dir helfen, wenn du dich allgemein niedergeschlagen, melancholisch und traurig fühlst. Wenn du Antriebsschwäche hast, eine ungewisse Sehnsucht, einen Mangel an Lebensfreude, kann die Bachblütenessenz Mustard helfen, wieder zu Lebensfreude, Fröhlichkeit und Lachen zu kommen.

Aspen (Nr.2) – Zitterpappel

hilft gegen Ängste und negative Vorahnungen. Oft stehen Ängste mit Depressionen in Verbindung. Wenn die Depression in Verbindung steht mit ungewissen Ängsten, dann hilft auch Aspen.

Elm (Nr. 11) – Ulme

Elm kann hilfreich sein insbesondere bei Überforderung, Überlastung und Minderwertigkeitsgefühlen. Auch Panik und Prüfungsangst können dazu gehören. Wenn diese Ängste mit Depressionen verbunden sind, kann Elm helfen.

Gorse (Nr 13) – Stechginster

ist gut, wenn es etwas tiefer in die Depression geht und Gefühle von Hoffnungslosigkeit, Ausweglosigkeit, Niedergeschlagenheit und Fatalismus auftreten. Hier kann Gorse helfen, neue Zuversicht und Optimismus zu gewinnen, nicht aufzugeben und weitermachen zu können.

Olive (Nr. 23)

Olive hilft bei Erschöpfung, Burnout, Depression, Niedergeschlagenheit, Antriebslosigkeit. Sie hilft insbesondere, dass man wieder Kraft bekommt, sich Entspannung und Erholunggönnt, und dass man bereit ist etwas zu tun, um sich wieder aufzuladen.

Sweet Chestnut (Nr. 30) – Edelkastanie

hat ähnliche Wirkung, insbesondere bei Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit nach einem Schicksalsschlag. Mit Sweet Chestnut können diese umgewandelt werden in Mut, Schicksalsvertrauen, Akzeptanz und Gottvertrauen.

Balsam für die Seele

Bachblüten sind Balsam für die Seele. Sie wirken wie ein schönes Mantra, ein Spaziergang in der Natur oder Urlaub am Meer.

Hast du selbst schon Erfahrungen mit Bachblüten machen können? Dann schreibe uns doch etwas darüber in einem Kommentar unter diesen Beitrag.

Vielleicht können dir auch unsere Seminare mit dem Thema Depression weiterhelfen.

Seminare mit Thema Depression →

 

Quellen:
https://www.bach-bluetentherapie.de/startseite/
https://wiki.yoga-vidya.de/Bachbl%C3%BCten_bei_Depression

0 Kommentare zu “Bachblüten bei Depression

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.