Begegnung mit dem Licht und Lächeln in mir

Manchmal – sagen wir: selten, und meistens braucht das seine Zeit – kommt es vor, dass mir in der Meditation die umtriebige Gedankenwelt hinter all dem Mantra Rezitieren und Chakra Konzentrieren abhanden kommt. Auf einmal, ohne dass ich es recht begreife, ist dann ein unglaublich helles Licht und ein Lächeln in meinem Kopf und eine Kraft fährt mir den Rücken hoch, die mich ganz unvermittelt aufrecht sitzen und lächeln lässt.

Kennst du das? Das sind die Momente, bei denen ich fassungslos enttäuscht bin, wenn mich viel zu schnell eine kleine unbedeutende Glocke in die Welt der Wände und Wünsche zurückholen will. Tja, so ist das Leben. Meistens will es einfach mit allen Facetten gelebt werden.

Manchmal reicht’s aber auch. Und wenn es allzu arg auf mich einströmt, dann ist es vermutlich an der Zeit, mal wieder auszuscheren und dem umtriebigen Alltagsleben die lange Nase zu zeigen. Selbstloser Dienst hin oder her, genauso wichtig sind die Zeiten der Stille und der Begegnung mit mir selbst.

Und dann? Eigentlich wären dann ein paar leere Tage im Kalender genau das Richtige. Dann werde ich mich ab- und für ein spirituelles Retreat anmelden und eine Zeit lang tief nach Innen gehen.

Ich habe gleich mal nachgeschaut: In diesem Sommer und Herbst leiten Adriaan, Hridaya Loosli, Swami Atma-Swarupananda und Leela Mata spirituelle Retreats an, alle überschaubare fünf bis sieben Tagen lang. Und  bei Suguna kann man intensiv meditieren und dabei die Yoga Weisheiten bestimmt noch einmal ganz neu und mit Herz und Seele erfahren.

Mal sehen, was mich am meisten anspricht… Und für alle, denen es ähnlich geht wie mir: Informationen zu den Retreats und Intensiv-Seminaren bei Yoga Vidya findet ihr  hier >>

Oder ihr schaut euch die spirituellen Retreats 2010 gleich einzelnd an >>

0 Kommentare zu “Begegnung mit dem Licht und Lächeln in mir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.