Das höchste Selbst weilt im Körper – Bh.G. XIII 31

Kurzvortrag über die Bhagavad Gita von Sukadev von Yoga Vidya Bad Meinberg. Hier klicken für weitere Infos zu: Seminare bei Yoga Vidya, Meditation, Ayurveda, Yogalehrer Ausbildung . Alle täglichen Inspirationen mp3 mit Player zum Anhören

 

13 Kommentare zu “Das höchste Selbst weilt im Körper – Bh.G. XIII 31

  1. Hallo ichnicht,
    auf deine Frage, “ist es nicht eher so, dass der Körper im höchsten Selbst verweilt ?”
    noch eine Anwort:

    Wenn das höchste Selbst in der physische Ebene als individuelles Selbst sich im Meschen manifestiert, dann weilt das Selbst im physchen Körper jeden einzelnen Menschen, aber auch gleichzeitig is Es das eine Selbst aus dem alles sich verwickelt, vom bewußten zum unbewußten.

  2. Premajyoti

    …….
    Wenn der Geist/Verstand (Handelnder) zur Ruhe kommt, dann gibt es keinen, und hat es nie gegeben, der handelt, die Handlung selbst und Handelnden.

    mmmmmmmmmhhhh schöööööönnn
    OM Om Om
    😀
    🙂

  3. Ooooomm liebe Premajyoti,
    ich sehe und lese gerade deine Kommentar in dem du über Bhakti von Ramakrishna geschrieben hast, einfach wunderbar. Und all das bist Du…
    OM

  4. Om Om Om

    Wenn der Geist/Verstand (Handelder) zur Ruhe kommt, dann gibt es keinen, und hat es nie gegeben, der handelt, die Handlung selbst und Handelnden.

    So lange man einen physischen Körper hat ist das Selbst im Körper erfahrbar. Wir brauchen einen physischen Körper um das was wir wirklich sind zu verwirklichen, daher weilt das höchste Selbst im Körper.

    Im Höchsten Selbst ist alles enthalten, kommt alles, Es ist unendlich, ewig ohne Raum und Zeit. Das Bewußtsein ist seiner Selbst bewußt.

    In dem Moment wo man Gott bittet durch einen zu wirken, löst man sich vom Geist, trotzdem handelt der Geist weiter, aber wir sind nicht mehr mit Geist/Verstand idendifiziert. Wir sind nicht mehr der Handelte im handeln.

    So verstehe ich es!

    Om Shanti
    Liebe Grüße
    Rafaela

  5. Premajyoti

    oder Bhakti
    aus dem Buch Ramakrishna:
    Das Vermächtnis:

    Du bist mein Ein und Alles, Herr
    Du meines Lebens Leben , Du mein tiefstes Sein
    In den drei Welten hab ich niemanden als dich zu eigen.
    Du bist mein Frieden, meine Freude, meine Hoffnung
    Du meine Hilfe, Du mein Reichtum und mein Ruhm
    Du meine Weisheit, meine Stärke
    Du meine Heimat, Du mein Zufluchtsort der Ruhe
    Mein liebster Freund und nächster Anverwandter:
    Du meine Gegenwart, und meine Zukunft
    meine Erlösung und mein Himmel
    Du meine Schriften und Gebote
    Du bist mein Guru voller Gnade
    Du die Quelle meiner grenzenlosen Seligkeit.
    Du bist der Weg und Du das Ziel
    Du der Anbetungswürdige Oh Herr
    Du bist die Mutter mit dem zarten Herzen,
    Du bist der Vater, der mich züchtigt,

    Du der Schöpfer und Beschützer,
    Du der Rudergänger, der mein Boot
    über das Meer des Lebens führt.

    OMMMMMMMMMMMMMMMM

  6. Premajyoti

    WAU,

    Deine Frage, hat mich auch ins sinnieren gebracht
    und über Deine Antwort lohnt es sich zu meditieren.

    glg zurück!
    😀