Intuition – Der goldene Schlüssel zur göttlichen Erkenntnis

Intuition Schlüssel

Intuition ist eine innere spirituelle Erfahrung. Sie entwickelt sich nicht schrittweise, sondern dämmert blitzartig auf. Intuitives Wissen und höhere Intelligenz werden ganz maßgeblich durch das Ajna Chakra, dem “Auge der Intuition” beeinflusst. Nicht umsonst nennt man es auch den Sitz der Seele.

Was ist Intuition?

Das Wort Intuition stammt vom lateinischen Wort intueri (genau hinsehen, anschauen) ab. Intuition kann als eine innere Stimme oder “sechster Sinn” wahrgenommen werden und ist weder rein emotional noch rational.

Sie ist unmittelbares, allumfassendes und zugleich unbeschreibliches Wissen. Deshalb ist Intuition selbst ebenso unbeschreiblich. Sie ist nicht greifbar. Sie lässt dich die Wahrheit der Dinge erkennen; ohne Begründung und Analyse.

Intuition ist Wissen von innen heraus. Sie ist klar und lässt all deine Zweifel vergehen. Die Intuition und das damit einhergehende Wissen schlagen ein wie ein Blitz, plötzlich und intensiv, und lassen deine individuelle Seele in einem Wimpernschlag verschmelzen mit Atman, dem höchsten Selbst.

Nur durch Intuition kannst du Gott oder Atman erkennen.

Intuition ist die Verbindung, das Eins-sein, sie ist das unmittelbare Wissen des Absoluten durch das Auge der Weisheit und geht über die Gegenstände der Sinne und des Geistes hinaus. Sie übertrifft den Verstand, aber steht ihm nicht entgegen.

Intuition ist Wahrheit erlangt durch innere Ahnung; ohne die Hilfe von Verstand oder Logik. Sie ist die direkte Wahrnehmung oder Ahnung der göttlichen Wirklichkeit, die dem offenbarten und dem unoffenbarten Universum zugrundeliegt.

Intuition Schlüssel

Ajna Chakra – das Auge der Intuition

Das Ajna Chakra ist das sechste der sieben Haupt-Chakras. Es wird auch als “drittes Auge” oder “Auge der Intuition” bezeichnet. Es gilt deswegen auch als das Chakra für besondere Erkenntnis.

Funktionen des Ajna

Ajna heißt “befehlen”, “steuern”, “wahrnehmen”. Das Chakra steht für höhere Wahrnehmung und Intuition. Es steht auch für Erkenntnis und Klarheit, für höhere Intelligenz und Vernunft und gilt daher als das “Meister-Chakra”.

Im Ajna Chakra laufen die drei wichtigsten Nadis Ida, Pingala und Sushumna zusammen und vereinen sich zu einem Bewusstseinsstrom, der weiter zum Sahasrara Chakra fließt. Es ist als “Befehlschakra” dem Gehirn zugeordnet und ist zudem der Sitz des Geistes.

Das Ajna Chakra kontrolliert außerdem die Augen und ergänzt die physische Sehkraft vom Manipura Chakra mit dem Blick für das große Ganze. Als “Kommandozentrum” steuert es die Funktionen aller sensorischen und motorischen Organe, das gesamte Hormon- und Nevensystem, sowie alle anderen Chakras.

Unter den Sinnen wird dem Ajna Chakra das “Denken” zugeordnet. Denken ist zwar eigentlich kein Sinn, aber es steuert und kombiniert alle Sinnesinformationen und wertet sie aus. Chid, reines Wissen, ist der Aspekt der Wahrheit (Satchidananda), welcher sich hier besonders manifestiert.

Wie uns das Ajna Chakra auf dem spirituellen Pfad voranschreiten lässt

Das Ajna Chakra ist extrem wichtig für die spirituelle Entwicklung, denn es ermöglicht intuitives Wissen und höchste Erkenntnis. Die meisten Yogis, besonders jene aus dem Bereich des Jnana Yoga, dem Yoga des Wissens und der Erkenntnis, konzentrieren sich deshalb verstärkt auf das Ajna Chakra und dessen Bija Mantra OM.

Intuition ist der einzige Weg, durch den man das Absolute erkennen und in all seiner Gesamtheit und Vollständigkeit erfahren kann.

Der Weg zu Vairagya und höherer Intelligenz

Wenn du deine Konzentration auf die Verbindungsstelle der drei Hauptnadis richtest, kannst du irgendwann das individuelle Bewusstsein überschreiten und Buddhi, eine höhere Form der Intelligenz, manifestieren. Dann entwickelst du Vairagya, verhaftest also nicht mehr an Dingen, Personen oder Ideen.

Nur mit Hilfe des Ajna Chakras ist es möglich, individuelles und kosmisches Selbst zu vereinen. Das dritte Auge ist auch als das Auge Shivas bekannt, weil er der Inbegriff des Bewusstseins und der Meditation ist.

Intuition Kompass Weg
Intuition zeigt dir immer den richtigen Weg – sie ist dein innerer Kompass.

Ist Ajna vollständig aktiv, dann hast du uneingeschränkte Kontrolle über deinen eigenen Geist. Ist es noch nicht aktiv, tust du viele Dinge unbewusst, wie beispielsweise Essen, Reden oder Gehen. Die Motive des Ajnas sind also Wissendurst, Wunsch nach Erkenntnis und Selbstverwirklichung (Mumukshutva).

Erwecke deine Intuition

Durch Meditation kannst du deinen Geist beruhigen und Intuition entwickeln, um zu erkennen, was wirklich und was wichtig ist.

Yogi Bhajan

Aktivierung des Ajna Chakras

Es gibt im Yoga zahllose Techniken zur Aktivierung des Ajna Chakras. Dazu gehören unter anderem:

Meditationen

  • Spezielle Ajna Chakra Meditationen
  • Visualisierungs-Meditationen, beispielsweise Visualisierung eines weißen Lichtes oder Kreises
  • Affirmationen wie zum Beispiel “Ich finde Zugang zu meiner Intuition”
  • Spezielles Tratak mit bestimmten Blickrichtungen und Augenbewegungen (Shambhavi Mudra)

Nada und Mantras

  • Mantra-Singen
  • Rezitieren des Mantras Om

Körperübungen

  • Stimulierung des Gaumens mit der Zunge (Nabho Mudra)
  • Pranayama (besonders Anuloma Viloma, die Wechselatmung)
  • Asanas wie zum Beispiel Kopfstand (Shirshasana), Boot (Navasana), Kobra (Bhujangasana) oder Drehsitz (Matsyendrasana

Geführte Meditation zur Öffnung des dritten Auges

Finde Zugang zu deiner Intuition. Lass dich anleiten von der höheren Intelligenz in dir. Diese geführte Meditation eignet sich als kurze Übung immer wieder zwischendurch. Du aktivierst dein Ajna Chakra mit Bewusstseinslenkung, Affirmation und Visualisierung. Die Meditation ist ebenso für Anfänger geeignet.

Hellfühlen: Intuition machts möglich

In der Yoga-Philosophie wird gesagt, dass der Mensch auf verschiedenen Ebenen existiert. Es gibt die physische, grobstoffliche Ebene, auch Stula genannt und dann gibt es noch die Feinstoffebene, Sukshma genannt.

Wenn du Dinge auf der Feinstoffebene sehen kannst, ist das Hellsehen. Du kannst manchmal auch innere Klänge haben, das nennt sich dann Hellhören. Am verbreitetsten ist vermutlich das Hellfühlen: hellfühlige Menschen spüren zum Beispiel, wenn etwas nicht in Ordnung ist oder etwas “in der Luft liegt”. Sie spüren Energien.

Hellfühlen heißt, Dinge zu spüren, die mit den Sinnen und dem Verstand nicht wahrnehmbar oder erklärbar sind. Manche Menschen können hellfühlen, was in der Zukunft passiert, manche spüren die Gegenwart von Licht- oder Feinstoffwesen, können mit anderen auf einer subtileren Ebene Kontakt aufnehmen oder besondere Kraftorte aufspüren.

Seminare

Tauche ein in spirituelle Erfahrungen und erweitere dein Bewusstsein durch die Aktivierung deiner Chakras. Jeder Mensch hat gemäß der Yoga-Philosophie unzählige Energiezentren im Körper. Die sieben Hauptenergiezentren werden Chakras genannt.

Erfahre die Tiefe der Möglichkeiten deines Seins und transzendiere dein Alltagsbewusstsein durch die schlummernde Kraft der Chakras. Die hochspirituelle Atmosphäre in unseren Häusern unterstützt dich dabei.

Wir alle tragen ein großes Potential in uns, das sich verwirklichen möchte, wie beispielsweise die Intuition und die Fähigkeiten des Sehens. Oftmals bremsen wir uns selbst durch einschränkende Überzeugungen, die wir über uns haben und bleiben dann in alten Mustern stecken.

Mit vielen praktischen Übungen bekommst du die Möglichkeit, deine Intuition zu erwecken und die Fähigkeiten des “Sehens” zu schulen. Wir werden sowohl miteinander arbeiten als auch die Sprache des Universums wahrnehmen.

2 Kommentare zu “Intuition – Der goldene Schlüssel zur göttlichen Erkenntnis

  1. Heidrun Kimmich

    Danke für die tollen spirituellen Informationen zum Ajna Chakra. Ich werde diese mit meinen Yoga Schülern teilen.
    Namast‘e
    Heidrun

  2. Christina

    Wunderbarer Text zur Intuition, gut auch die hilfreichen, praktischen Übungen zur Vertiefung. Danke!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.