Meditation Tipp: Beobachte den Atem in den Nasendurchgängen

Gestern gab ich dir den Tipp, den Atem im Herzen zu spüren. Das gibt dir Zugang zu innerer Freude und Liebe. Es wirkt emotional heilend. Heute kannst du ausprobieren, den Atem in den Nasendurchgängen zu spüren: Nach ein paar tiefen Atemzügen lass den Atem so fließen wie er will. Spüre, wie der Atem von den beiden Nasenausgängen zum Punkt zwischen den Augenbrauen fließt beim Einatmen. Spüre wie der Atem beim Ausatmen vom Punkt zwischen den Augenbrauen durch die beiden Nasenausgänge nach draußen fließt. Spüre, wie beim Einatmen die Nasendurchgänge kühler werden, beim Ausatmen wärmer. Mache das 1-2 Minuten zwischendurch, oder zu Anfang der Meditation, oder bis zu 20 Minuten als deine Hauptmeditation. Du kannst diese Atembeobachtung auch verbinden mit einem Mantra oder mit allgemeiner Gedankenbeobachtung. Lass dich zu dieser Meditation per Audio anleiten . Alle Meditationstipps

1 Kommentar zu “Meditation Tipp: Beobachte den Atem in den Nasendurchgängen

  1. Die Beobachtung des Atems in den Nasendurchgängen aktiviert das Ajna Chakra: Vielleicht spürst du nach einer Weile ein sanftes Pulsieren im Punkt zwischen den Augenbrauen. Vielleicht siehst du ein Licht. Vielleicht spürst du, wie du ganz in die Stille kommst. Das Ajna Chakra steht in Verbindung mit Zugang zur Intuition und innerem Wissen.
    Diese Meditation verhilft auch zu energetischem Gleichgewicht: Ida und Pingala enden im linken und rechten Nasenloch. Ida ist der Mond-Energiekanal, Pingala, der Sonnen-Energie-Kanal. Durch diese Art der Konzentration gelangen beide zur Harmonie. So ist diese Übung für inneres Gleichgewicht und Zugang zur Intuition sehr hilfreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.