Öko Energie im Yoga Zentrum

[/caption]

Sind wir nachhaltig? Noch nicht. Aber wir arbeiten dran. Besser gesagt: Dieter, die Betreiber der neuen Bad Meinberger Biogasanlage und viele Techniker arbeiten auf Hochtouren. Unsereins, der und die derweil wie immer zwischen Yogaräumen,  Seva und anderen Lebensangelegenheiten hin und herpendelt, braucht nichts weiteres zu tun, als wie immer flexibel zu bleiben – und – wie gestern – spontan auch mal auf die heiße Dusche zu verzichten. (Was allerdings laut Plan vorerst nicht mehr passieren wird.)

Die Biogasanlage. Genau. Das sind diese seltsamen Beduinenzelte auf dem Acker, über die die eine oder der andere womöglich schon gerätselt hat. Sie wird in drei bis vier Wochen das Yoga Vidya Zentrum mit Warmwasser und Strom versorgen. Die Bakterienkulturen, die einen Teil der Mais- und Winterroggen-Ernte aus der Nachbarschaft in reinste Öko-Energie verwandeln sollen, sind schon eingezogen. Nun müssen sie sich nur noch fleißig vermehren und ihr Verdauungsfeuer richtig in Gang bringen.

BiogasanlageUnd damit ihr bis dahin auch Bescheid wisst, von wo ihr demnächst im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg eure Energie beziehen werdet (abgesehen vom Yoga natürlich), folgen hier dazu ein paar nähere Daten und Fakten.

Zunächst mal: Biogas-  und Solarkraftanlage gehören nicht dem Yoga Vidya e.V., sondern externen Betreibergesellschaften. Der Verein hat seine Infrakstruktur, sprich: seine Stromnetzzentrale und Dächer zu Verfügung gestellt, damit in Zukunft auch in Bad Meinberg Ökostrom und Warmwasser direkt vor der Haustür produziert werden können.

Das Schöne an der Sache: Die beiden Kraftwerke werden mehr Strom produzieren, als das Yoga Zentrum braucht – zumindest im Sommer. Die Biogasanlage soll, wenn alles nach Plan läuft, ganzjährig 80 Prozent des hauseigenen Strombedarfs decken. Die Abwärme, die als Nebenprodukt entsteht, wird den Ashram komplett mit Warmwasser für Leitungen und Heizung versorgen.

Und haben wir nun Ökostrom? Dieter meint dazu ganz klar: “Jein”. Yoga Vidya hat nämlich einen Abnahmevertrag für Warmwasser, allerdings nicht für Strom. Bislang erlaubt der Verein lediglich seinen neuen Energie-Untermietern, die hauseigenen Leitungen zu nutzen, um ihre Produktion ins öffentliche Netz einzuspeisen.

Technisch gesehen kommt in den Yoga Vidya Steckdosen trotzdem nur Biogas- und Solaranlagen-Strom an. Einfach, weil es der kürzeste Weg ist. 100-prozentiger Ökostrom, solange der Vorrat reicht. Offiziell bezieht der Verein vorerst weiterhin den üblichen E.on-Strom.

Schwingen wir uns also auf die Perspektive des Technikers ein, denn dann haben wir allen Grund, diese ganz Yoga gemäße Neuerung zu feiern: “Hurra, wir werden nachhaltig!”

biogasanlage


2 Kommentare zu “Öko Energie im Yoga Zentrum

  1. Rafaela

    Dankeschön, für die oben beschriebenen näheren Informationen, Fakten und Daten zur Öko-Energie im Yoga Zentrum.
    Es ist einfach einmalig, bei Yoga Vidya kommt die Energie überall her: Göttliche-Energie – Kundalini-Energie; Öko-Energie – Biogas-Energie, Sonnen-Erergie.

    Biogas ist ein brennbares Gas, das durch Vergärung von Biomasse in Biogasanlagen hergestellt und zur Gewinnung von Energie (Bioenergie) verwendet wird. Vor der Biogasaufbereitung ist es eine wassergesättigte Gasmischung mit den Hauptkomponenten Methan und Kohlenstoffdioxid In Spuren sind meist auch Stickstoff, Sauerstoff, Schwefelwasserstoff, Wasserstoff und Ammoniak enthalten. Für die Verwertung von Biogas ist der Methananteil am wichtigsten, da seine Verbrennung Energie freisetzt.

    Die Kundalini-Energie bleibt aber bei Yoga Vidya die wichtigste Energie die erweckt werden möchte, um das volle Bewußtsein unserer Seele wieder zu erfahren, so dass wir Göttlich handelt und Glücklich leben.

  2. A propos nachhaltig und so – ihr habt doch immer so viele Babys bei euch: Tragen die Stoffwindeln?
    Also ich würde euch gerne mal mit Infos versorgen, wenn ihr Interesse habt 🙂

    Om shantih
    Lalita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.