Karma Podcast Highlights

YVS035 – 7 spirituelle Prinzipien – Was heißt Spiritualität?

Veröffentlicht am 02.03.2018, 15:00 Uhr von

Was heißt Spiritualität?

7 Worte spiritueller Philosophie:
Brahman
Maya
Duhkha
Moksha
Abhyasa
Karma
Kripa

Den Spirituellen Weg gehen heißt:

– Sinn im Leben sehen
– Alle Erfahrungen des Lebens vom Standpunkt der Spiritualität interpretieren – und auf diesen Sinn ausrichten;

Die nächsten Vorträge:
– 7 Bhumikas, die 7 Phasen der spirituellen Entwicklung, die 7 Spirituelle Entwicklungsstufen
– Insbesondere: die ersten 3 Phasen
– 4 Purusharthas: Wünsche und Ziele des Menschen
– Spiritualität in Beruf, Partnerschaft, Familie, im Alltag
– Gefahren auf dem spirituellen Weg


Mit anderen besser zurechtkommen – YVS019

Veröffentlicht am 05.01.2018, 15:00 Uhr von

Wie kannst du mit anderen Menschen besser zurechtkommen? Wie kannst du deine Beziehungen harmonischer gestalten? Wie kannst du mehr Liebe und Mitgefühl entwickeln – und dabei auch eigene Anliegen besser umsetzen? Glück ohne Harmonie mit anderen Menschen ist kaum möglich. Und auch der Erfolg hat meist viele Väter und Mütter. In diesem Audio-Vortrag gibt dir Sukadev einige Tipps, wie du mit anderen Menschen besser zurechtkommen kannst.


Die Sechs Yoga Wege – YVS002

Veröffentlicht am 27.10.2017, 15:00 Uhr von

Sukadev spricht über die Sechs Yoga Wege beziehungsweise die 6 Aspekte des ganzheitlichen Yoga. Dies ist der zweite Vortrag der Vortragsreihe „Yoga Vidya Schulung“ .
Lerne durch diesen Vortrag, wie Jnana Yoga, Raja Yoga, Bhakti Yoga, Karma Yoga, Kundalini Yoga und Hatha Yoga sich auf wunderbare Weise ergänzen. Und erfahre, wie diese sechs Yoga Arten dir zu Harmonie, neue Energie und spirituelle Erfahrung verhelfen können.


Überwinde das gebunden sein am Karma VC 10

Veröffentlicht am 21.09.2017, 05:31 Uhr von
Viveka Chudamani

Die Weisen, die fest entschlossen und standhaft sind, geben alle Handlungen auf, um sich von den Fesseln der physischen Existenz zu befreien und streben nach Selbsterkenntnis.

Sanskrit Text:

saṃnyasya sarva-karmāṇi bhava-bandha-vimuktaye |
yatyatāṃ paṇḍitair dhīrair ātmābhyāsa upasthitaiḥ || 10 ||

संन्यस्य सर्वकर्माणि भवबन्धविमुक्तये |
यत्यतां पण्डितैर्धीरैरात्माभ्यास उपस्थितैः || १० ||

sannyasya sarva-karmani bhava-bandha-vimuktaye |
yatyatam panditair dhirair atmabhyasa upasthitaih || 10 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • saṃnyasya : nachdem sie aufgegeben haben („aufgegeben habend“, sam + ni + as)
  • sarva-karmāṇi : alle (Sarva) Werke (Karman)
  • bhava-bandha-vimuktaye : um die Befreiung (Vimukti) aus den Fesseln (Bandha) der (materiellen) Existenz (Bhava)

Mehr Informationen:


Gute Werke führen nicht zur Befreiung VC 7

Veröffentlicht am 18.09.2017, 05:31 Uhr von
Viveka Chudamani

Die Schriften sagen: „Unsterblichkeit kann nicht durch Reichtum erreicht werden.“ Befreiung ist nicht das Ergebnis guter Werke.

Sanskrit Text:

amṛtatvasya nāśāsti vittenety eva hi śrutiḥ |
bravīti karmaṇo mukter ahetutvaṃ sphuṭaṃ yataḥ || 7 ||

अमृतत्वस्य नाशास्ति वित्तेनेत्येव हि श्रुतिः |
ब्रवीति कर्मणो मुक्तेरहेतुत्वं स्फुटं यतः || ७ ||

amritatvasya nashasti vittenety eva hi shrutih |
braviti karmano mukter ahetutvam sphutam yatah || 7 ||

Wort-für-Wort-Übersetzung:

  • amṛtatvasya : für die Unsterblichkeit (Amritatva)
  • na : nicht (Na)
  • āśā : Hoffnung (Asha)
  • asti : es gibt („ist“, Asti)
  • vittena : durch Reichtum (Vitta)

Mehr Informationen:


Religiöse Praktiken reichen nicht aus VC 6

Veröffentlicht am 17.09.2017, 05:31 Uhr von
Viveka Chudamani

 

Auch wenn die heiligen Schriften rezitiert, die Götter angerufen und durch Rituale verehrt werden, gibt es – ohne die Erfahrung der Selbstverwirklichung – keine Befreiung für das Individuum, auch nicht innerhalb von 100 Lebensaltern Brahmas*.

Sanskrit Text:

vadantu śāstrāṇi yajantu devān
kurvantu karmāṇi bhajantu devatāḥ |
ātmaikya-bodhena vināpi muktiḥ |
na sidhyati brahma-śatāntare’pi || 6 ||

वदन्तु शास्त्राणि यजन्तु देवान्
कुर्वन्तु कर्माणि भजन्तु देवताः |
आत्मैक्यबोधेन विनापि मुक्तिः
न सिध्यति ब्रह्मशतान्तरे ऽपि || ६ ||

vadantu shastrani yajantu devan
kurvantu karmani bhajantu devatah |
atmaikya-bodhena vinapi muktih
na sidhyati brahma-shatantare’pi || 6 ||

Mehr Informationen:

 

 


Der Königsweg zur Gelassenheit, 218 Umgang mit Menschen, die dir Leid zugefügt haben

Veröffentlicht am 14.06.2017, 15:00 Uhr von
Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

„Wie soll ich mit jemandem umgehen, der mir so viel Leid zugefügt hat?“ Hier ist die Antwort nicht ganz so leicht. Was manche Menschen erfahren haben, ist unermesslich. Wenn mir Erwachsene erzählen, wie sie von ihrem Vater über Jahre vergewaltigt wurden oder wenn  Bürgerkriegsflüchtlinge mir erzählen, was sie erlebt haben, dann stockt mir nur der Atem und mein Herz blutet. Wenn einem jemand sein Leid anvertraut, kann man zunächst nur Mitgefühl ausdrücken und Gottes Segen erbitten. In der westlichen Psychologie gibt es inzwischen eine Reihe von Therapien zum Umgang mit traumatischen Erfahrungen. Manchmal ist es sicherlich am besten, zu einem Traumatherapeuten zu gehen.


Der Königsweg zur Gelassenheit, Teil 217 Umgang mit eigener Schuld

Veröffentlicht am 07.06.2017, 15:00 Uhr von
Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Im Westen ist das Konzept der Schuld etwas Wichtiges. Das Christentum hat wie kaum eine Religion das Konzept von Schuld ins Zentrum seiner Lehre gebracht. Und auch wenn nur noch die wenigsten Menschen, auch die wenigsten katholischen Priester und christlichen Pfarrer, von ewiger Verdammnis sprechen, spielt Schuld in vielen Menschen eine große Rolle. Das Gefühl eigener Schuld kann Menschen in ihrer Psyche tief belasten  – vor allem wenn sie die christlichen Vergebungsmechanismen wie Buße, Beichte, Vertrauen auf Gottes Gnade und Glaube an Jesu Tod für die Vergebung der Sünden verloren haben. Viele Menschen haben aus einem Gefühl eigener Schuld eine innere Unruhe.  „Wie soll ich mit meiner Schuld umgehen?“ Antwort: Leben auf der Erde ist unvollkommen. Ein „vollkommenes“ Leben zu führen ist als Mensch, von einem Standpunkt aus betrachtet, nicht möglich. Selbst ein Heiliger verursacht Leid, z.B. indem er über die Wiese geht und dabei auf Insekten tritt. Manche Menschen verursachen Leid, ohne es zu wollen: Z.B. läuft jemandem in der Kurve ein Kind vor das Auto.  Manche Menschen haben aus Wut etwas getan, was sie nachher bereuen. Manche Menschen waren viele Jahre richtige Egoisten und haben anderen bewusst Leid zugefügt, kommen dann auf den spirituellen Weg und bereuen, was sie vorher getan haben. Grundsätzlich gilt vom Karma-Standpunkt aus: Niemand kann jemand anderem etwas zufügen, das nicht irgendwie in seinem Karma ist.

Wenn du also jemandem Schlimmes zugefügt hast, brauchst du dir kein schlechtes Gewissen zu machen, dass du einem anderen dauerhaft sein Leben verbaut hast. Karma ist abgelaufen. Bewusst oder unbewusst warst du Instrument im Karma dieses Menschen. Wenn es möglich ist, mache den zugefügten Schaden wieder gut. Wenn es nicht möglich ist, es an dem betroffenem Menschen gutzumachen, dann suche dir jemand anderes, dem du Gutes tun kannst. Gib eine Spende, engagiere dich in einem karitativen Werk oder einer spirituellen Gemeinschaft.  Des weiteren hilft dir vielleicht die Vorstellung, dass das Karma deine Schuld auch wieder bereinigen wird, vielleicht indem du eine Konsequenz deiner Handlung erfährst.

Eine weitere Möglichkeit wäre: Bereue es innerlich. Finde eventuell jemanden, dem du deine Schuld gestehen kannst und der mitfühlend mit dir sein wird. Bringe deine Tat Gott dar. Bitte Gott um Vergebung und bitte Gott darum, dass er alles wieder in Ordnung bringt. Wenn du mit christlicher Theologie vertraut bist, weißt du, dass die christliche Vergebungs-/Rechtfertigungslehre auch so ähnlich geht. Ein gläubiger evangelischer oder katholischer Christ könnte so vorgehen:  Der Gläubige beichtet Gott oder einem Priester seine Sünden. Er drückt seine Reue aus. Er bittet um Vergebung. Er weiß, dass Jesus für die Vergebung seiner Sünden gestorben ist. Der Priester erteilt die Absolution und gibt ein Bußopfer auf (katholisch) – oder der Gläubige spürt die Liebe und Vergebung Gottes (evangelisch). Anschließend nimmt man sich vor, sich künftig besser zu verhalten.

Dies ist die 217. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.


Der Königsweg zur Gelassenheit – 216 Gelassener Umgang mit Leid und Ungerechtigkeit

Veröffentlicht am 31.05.2017, 15:00 Uhr von
Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Die Karmalehre kann wie kaum eine andere philosophische oder spirituelle Lehre ewige Menschheitsfragen beantworten wie: „Warum gibt es Unrecht auf dieser Welt?“ „Wenn Gott Liebe ist, warum gibt es so viel Leid?“ „Wie soll ich mit meiner Schuld umgehen?“ „Wie soll ich mit jemandem umgehen, der mir so viel Leid zugefügt hat?“  „Warum gibt es Unrecht auf dieser Welt?“ Antwort:  Es gibt nicht wirklich Unrecht auf dieser Welt. Von einem höheren Standpunkt aus kommt genau das auf uns zu, was wir brauchen. Wir wachsen an unseren Erfahrungen. Der Einzelne sollte sein Handeln an hoher Ethik ausrichten. Ein Gemeinschaftswesen muss ethische Grundsätze in Regeln bzw. Gesetze fassen. Aber vom kosmischen Standpunkt geschieht das, was geschehen soll. Wenn jemand, der geistig zurechnungsfähig ist, bewusst Leiden für andere erzeugt oder in Kauf nimmt, wird er/sie die Konsequenzen in diesem oder im nächsten Leben zu tragen haben. „Wenn Gott Liebe ist, warum gibt es so viel Leid?“  Antwort: Auch hier ist die Antwort ähnlich: Mensch (und Tier) ist auf dieser Welt, um durch Erfahrungen zu wachsen. Leider gehören auch leidvolle Erfahrungen zum Wachstum dazu. Vom Standpunkt eines Lebens aus gibt es manche Menschen, die von Kindheit an Grausamstes erfahren, Leid, das kaum ermesslich ist. Vom Standpunkt von Millionen Inkarnationen ist ein Leben nur ein kurzer Moment. Und jemand muss noch nicht einmal selbst etwas falsch gemacht haben, um Leiden „zu verdienen“: Zum Lehrplan des Lebens gehört Leiden dazu. Manche schaffen sich durch unethisches Handeln zusätzliches Leiden als „Strafarbeiten“. Aber am besten gehst du davon aus, dass jemand, dem Unrecht geschieht, selbst nichts Falsches gemacht hat, sondern jetzt gerade die menschliche Erfahrung des Schmerzes erleidet. Und du bemühst dich, sein/ihr Leiden so gut es geht zu mildern.

216. Ausgabe des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.


Der Königsweg zur Gelassenheit, 215 Erlebe Zeiten der Ungewissheit bewusst

Veröffentlicht am 24.05.2017, 15:00 Uhr von
Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Manchmal bist du in einer Zeit der Ungewissheit. Vielleicht hast du deinen Job verloren, vielleicht ist die Beziehung in die Brüche gegangen, deine Kinder sind außer Haus – du weißt überhaupt nicht was du machen sollst.  Bleibe auch in dieser Situation gelassen: Dein Karma hat dir eine Phase großer Bewusstwerdung geschenkt. Ein Strauß von Möglichkeiten eröffnet sich dir. Du wirst jetzt sehr bewusst leben  – dich ständig fragen: Wer bin ich? Was will ich? Was sind meine Aufgaben? Du musst vielleicht nicht sofort zu einer Entscheidung kommen – dann genieße dieses Zwischenstadium der großen geistigen Bewusstheit.  Wenn es natürlich notwendig ist, eine Entscheidung zu fällen – dann entscheide dich und bringe sie Gott dar.

Dies ist die 215. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.


Verhaftungslos sein

Veröffentlicht am 11.05.2017, 17:00 Uhr von
Sukadev im Satsang

Verhaftungslos sein, verhaftungslos handeln: Enthusiasmus muss gekoppelt werden mit Loslassen. So kannst du deinen Enthusiasmus inmitten der Hochs und Tiefs des Lebens behalten und wachsen lassen. Sukadev spricht hier über die Karma Yoga Empfehlungen Krishnas aus der Bhagavad Gita – und wie man sie im Alltag umsetzen kann.

11. und letzter Teil der Podcast Serie als Mitschnitte aus dem gleichnamigen Seminar „Enthusiastisch und verhaftungslos leben„. Seminare zu diesem und anderen Themen findest du unter Raja Yoga und positives Denken. Eine Auswahl an weiterführenden Links und Empfehlungen:


212 Du kannst keine falsche Entscheidung treffen – solange du dich ethisch entscheidest

Veröffentlicht am 03.05.2017, 15:00 Uhr von
Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Im vorletzten Podcast hatte ich das schon erwähnt: Du kannst dich nicht falsch entscheiden. Wenn du dich ethisch entscheidest, kannst du dich nicht falsch entscheiden.  Warum nicht?  In deinem Karma sind alle Lektionen enthalten, die du erfahren sollst. In deinem Karma ist schon alles drin, was du an Erfahrungen machen kannst. Angenommen, du entscheidest dich für etwas, für das du kein Karma hast, dann wird es dir nicht möglich sein, das umzusetzen. Du kannst dich nur für das entscheiden, wofür Karma da ist.  Angenommen du entscheidest dich für etwas und es geht schief. Hattest du dich falsch entschieden? Nein – denn dann war diese Erfahrung des Scheiterns in deinem Karma. Du kannst dankbar sein, dass du diese Erfahrung jetzt hinter dir hast.  Solange du dich ethisch entscheidest, kannst du dich nicht falsch entscheiden.  Und wenn du alles Gott darbringst und dich als Instrument fühlst, schaffst du kein neues Karma.

Dies ist die 212. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.


Der Königsweg zur Gelassenheit, Teil 210 Spirituelle Entscheidungsfindung

Veröffentlicht am 19.04.2017, 15:00 Uhr von
Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Mitschnitt aus einem Vortrag im Rahmen des Seminars „Enthusiastisch und verhaftungslos leben„.Wie kommst du zu guten Entscheidungen? Dazu gibt dir Sukadev einige weitere Tipps in diesem Mitschnitt aus dem Seminar „Enthusiastisch und Gelassen leben“. Essenz: Triff die Entscheidungen ethisch – dann kannst du nichts falsch machen. Und Sukadev leitet dich zu zwei Übungen an: (1) Gebet (2) geistiges Durchspielen der Alternativen.

Dies ist die 210. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.


Der Königsweg zur Gelassenheit – 209 Entscheidungen spirituell treffen

Veröffentlicht am 12.04.2017, 15:00 Uhr von
Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Wie triffst du Entscheidungen richtig? Das ist ein großes Thema – darüber gibt es eine eigene Podcast Serie auf blog.yoga-vidya.de   Und es ist das Grundthema einer der wichtigsten Yoga Schriften, nämlich der Bhagavad Gita. Zur Bhagavad Gita habe ich ja 4 Bücher mit Kommentaren geschrieben…  Krishna sagt in der Bhagavad Gita:  Karma + Svarupa + Svabhava = Svadharma.  Karma heißt hier: Die karmische Situation, in der du dich befindest. Svarupa ist deine eigene Natur, also Fähigkeiten, Temperament etc. Svabhava ist dein inneres Gefühl, also dein Herz.  Wenn du dich fragst, was deine Aufgabe ist, dann überlege erst mal:  In welcher Situation bin ich?  Was heißt das bzgl. meiner Lernaufgabe? Wie kann ich da wachsen? Welche Fähigkeiten kann ich entwickeln? Wie kann ich hier Gutes bewirken? Wie kann ich meine Fähigkeiten am besten einsetzen? Was sagt mir mein Herz?  Krishna gibt in der Bhagavad Gita einige Schritte für die Entscheidungsfindung:  Sei dir bewusst: In Wahrheit machst du nichts – es geschieht durch dich. Du bist nur Instrument Prüfe deine Motive: Entscheide dich, um Gutes zu bewirken, um zu Dienen, das Richtige zu tun – nicht um den maximalen Gewinn für dich rauszuschlagen Überprüfe die Ethik: Frage dich: Welche Entscheidung ist ethisch richtig? Im Zweifelsfall: Ahimsa Parama Dharma: Nichtverletzen ist die höchste Pflicht. Gehe nach Sattwa, Rajas, Tamas: Mache das Sattwige, nicht das Tamassige oder Rajassige; manchmal ist das nicht eindeutig – dann mache es so sattvig wie du kannst. Übe Selbstbefragung oder sprich Gebete. Schließlich entscheide dich und bringe die Entscheidung Gott dar.  So kannst du dich nicht falsch entscheiden.  Überlege jetzt selbst: stehst du gerade vor einer Entscheidung? Dann gehe die Schritte bewusst durch.

Dies ist die 209. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.


Der Königsweg zur Gelassenheit – 208 Karma und Erleuchtung

Veröffentlicht am 05.04.2017, 15:00 Uhr von
Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Leben hat einen fünffachen Sinn – und ein Ziel: Die Erleuchtung, auch Gottverwirklichung, Selbstverwirklichung, Befreiung genannt.  Um die Erleuchtung zu erlangen, gilt es, dein Karma zu erfüllen. Wie erfüllst du dein Karma? Indem du dem fünffachen Sinn des Karma gerecht wirst – und kein neues Karma deinen Lernaufgaben hinzufügst.  Ein wenig ist es wie in der Schule: Wenn man aufwächst, muss man die verschiedenen Lernaufgaben der Schule bewältigen. Je nach Temperament und Talenten des Kindes gibt es dann unterschiedliche Schultypen, Fächer etc. Zusätzlich aber kann das Kind durch sein Verhalten weitere Aufgaben, z.B. Strafarbeiten, bekommen. Und ein Kind kann auch die Aufgaben schneller erfüllen, z.B. auch die eine oder andere Klasse überspringen.  So ist es auch mit dem Karma: Du hast bestimmte Aufgaben. Diese gilt es gut zu erfüllen, im Bewusstsein, dass du damit wächst und dich der spirituellen Erleuchtung näherst. Wenn du diese Aufgaben mit Bewusstheit und Intensität angehst, kannst du die karmischen Lektionen schneller angehen. Wenn du den Aufgaben ausweichst, kommen sie später wieder – ähnlich wie du auch in der Schule sitzen bleiben kannst.  Dabei gilt es zu beachten, dass du kein neues Karma erzeugst. So würdest du den Weg zur Erleuchtung verlangsamen. Sukadev erzählt über diese Aspekte des Karmas – und was das mit dem fünffachen Sinn des Lebens zu tun hat.

Dies ist die 208. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.


Der Königsweg zur Gelassenheit – 207 Karma – Gelassenheit gegenüber Schicksal

Veröffentlicht am 29.03.2017, 15:00 Uhr von
Gelassenheit Entwickeln - Podcast für mehr Gelassenheit im Alltag

Karma wörtlich übersetzt heißt Handlung, Tat. Das Gesetz von Karma ist also das Gesetz von Handlungen. Das Wort „Karma“  beinhaltet aber nicht nur die „Handlung“ selbst sondern auch die Konsequenz der Handlung. So kann man auch sagen:  Das Gesetz von Karma ist das Gesetz von Ursache und Wirkung. Das Gesetz von Karma besagt:  alles, was man jetzt tut, ist die Ursache für eine zukünftige Wirkung. Alles, was einem jetzt geschieht, ist die Wirkung einer früheren Ursache. Anders formuliert, alles was wir tun, hat eine Konsequenz, die auf uns zurückfällt. Alles, was uns geschieht, haben wir irgendwann selbst verursacht. Grundlage des Karma ist, dass der Mensch einen freien Willen hat. Der Mensch kann durch sein jetziges Tun die Zukunft beeinflussen. Das Gesetz des Karma ist sehr komplex. Karma ist nicht einfach Lohn oder Strafe für frühere Handlungen. Karma hat auch einen tieferen Sinn: Schicksal ist das, was auf geschickte Weise die Lektionen gibt, die einem Menschen helfen, sich zu entwickeln. Schicksal ist also eine Chance. Leben ist eine Schule. Der Mensch wächst durch die Aufgaben, die ihm von seinem Karma gestellt werden. Was auch immer geschieht, ist genau das, was man braucht, um zu wachsen. Karma und Reinkarnation gehören philosophisch zusammen: Was die Abläufe der verschiedenen Leben bestimmt, ist das Karma. Und Karma kann sich nur über verschiedene Leben entfalten. Erfahre in dieser Hörsendung viel über die praktische Anwendung des Konzeptes von Karma für Gelassenheit.

Dies ist die 207. Folge des Yoga Vidya Gelassenheits-Podcast von und mit Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya.


Tod und Reinkarnation – Teil 4

Veröffentlicht am 14.03.2017, 17:00 Uhr von

Tod und Reinkarnation – Die Geschichte von Bharata und dem Reh14

Kurzvortrag über Tod und Reinkarnation. Eine kleine inspirierende Geschichte über Tod und Vergänglichkeit – und Ewigkeit. Der letzte Gedanke für dem Tod ist wichtig – sagt die Reinkarnationslehre . Sukadev Bretz erzählt darüber eine Geschichte aus der Mahabharata.

Es geht darum, wie König Bharata allem entsagt hat, dann aber eine Verhaftung an ein Rehkitz entwickelte. So wurde er wiedergeboren als ein Reh. Danach als großer Weiser, der aber den Debilen gab. Durch seine Lehrrede an einen König wurde er dann doch bekannt. Sukadev Bretz ist Autor des Buches „Karma und Reinkarnation“, zu beziehen im Yoga Vidya Shop.   Vierter Teil der Serie über Tod und Leben, Reinkarnation und Widergeburt …

Sukadev gibt regelmäßig Seminare. Mehr Infos dazu im Seminarveranstaltungskalender.


Was geschieht mit der Seele nach dem Tod? mp3-Vortrag

Veröffentlicht am 11.03.2017, 04:27 Uhr von

Gibt es ein Leben nach dem Tod? Wenn ja, was geschieht nach dem Tod? Reinkarnationsvorstellung im Vergleich mit anderen Vorstellungen über das Leben nach dem Tod. Reinkarnationsforschung. Geschichte des Reinkarnationsgedankens. Reinkarnationslehren in verschiedenen Religionen.  Teil 1 einer 4-teiligen Serie über Tod, Reinkarnation und Karma. Mitschnitte eines Workshops von Sukadev Bretz im Yoga Vidya Center Speyer.


Jyotisha – die Indische Astrologie

Veröffentlicht am 18.02.2017, 05:31 Uhr von

Der Einführungsvortrag zu Jyotishindische Astrologie, eine neue Reihe der Täglichen Inspirationen von und mit Sukadev. Was ist Jyotish? Was kannst du in diesem Podcast erwarten? Mit einer kleinen Inspiration: Sieh die Welt als Schule. Alle Ereignisse sind Lernlektionen. Sieh das Schicksal als Chance: Das Schicksal wird dir geschickt, damit du daran wächst. Nimm deine karmischen Aufgaben an – und sei neugierig, welche Lernlektionen und Aufgaben jeder Moment dir aufs Neue schickt. Mehr zum Thema Jyotish unter https://wiki.yoga-vidya.de/Jyotisha

Mehr zum Jyotisha die Wissenschaft der Indischen Astrologie findest du im http: https://wiki.yoga-vidya.de/Jyotisha


Karma und Karma Yoga Teil 2 Podcast

Veröffentlicht am 10.09.2016, 16:25 Uhr von
Enthusiastisch und verhaftungslos leben

Nimm dein Karma, dein Schicksal, an. Lerne durch das was geschieht. Was auch immer kommt, ist dazu da, dass du daran lernst. Teil 2 der Vortragsreihe „Enthusiastisch und verhaftungslos leben“. Mitschnitt eines Yoga Seminars mit Sukadev bei Yoga Vidya Bad Meinberg.


Ältere Einträge »