Yoga unterrichten macht glücklich…

Wenn du Yoga praktizierst hebt sich deine Stimmung, du wirst ausgeglichen, kraftvoll und zufrieden. Du fühlst dich in dir selbst Zuhause… Ein altbekanntes Thema für die meisten Leser hier im Yoga Vidya Blog.

Aber Yoga unterrichten? Wie wirkt es auf dich, die Weisheiten des Yoga an andere Menschen weiterzugeben?

Eine Freundin erzählte mir einmal von ihrem Mitgefühl für einen Millionär, der keinen Sinn in seinem Leben sehen konnte. Sie sagte, sie könne sich an dieses Gefühl auch noch gut erinnern. Jetzt sei das anders. „Wenn ich Yoga unterrichte,“ sagte sie zu mir, “ dann fühle ich jedes mal diese tiefe Gewissheit. Dieses Glück darüber zu wissen, dass ich am richtigen Ort bin und das Richtige tue.“  Damals hatte sie mich mit dieser Aussage und der Kraft, die sie enthielt, tief beeindruckt.

Die Sehnsucht nach einem Sinn

Wir alle kennen die Sehnsucht nach einem Sinn in unserem Leben. Nach unserer Lebensaufgabe, die uns erfüllt und uns einen sinnvollen Platz in einer gerechten Welt zuweist. Denn sinnvoll sein heißt willkommen zu sein. Ich bin überzeugt, dass jeder Mensch in seinem Innersten diesen Wunsch verspürt: in der Welt willkommen geheißen zu werden. Etwas Positives zu bewirken. Den Menschen eine Freude zu machen und zu Heilung und Frieden beizutragen.

Wenn sich dir ein Weg zeigt um die Welt zu retten, würdest du ihn nicht gehen? Ihn voller Freude beschreiten, glücklich darüber, dass du die Möglichkeit hast, etwas zu tun? Zu etwas Sinnvollem beizutragen und so deiner ganzen Existenz einen Sinn zu verleihen? Für meine Freundin war es die Ausbildung zur Yogalehrerin, die ihr diesen Weg geöffnet hat. Und auch wenn du nicht vor haben solltest, Yoga zu unterrichten, so ist diese Ausbildung trotzdem eine ganz wunderbare Möglichkeit um die eigene Yogapraxis zu vertiefen ; ). Natürlich musst du nicht zwangsläufig Yogalehrer werden um in der Welt etwas Gutes zu tun.

Jeder Weg beginnt mit einem ersten Schritt.

Und jeder Schritt beginnt an der Stelle, wo du gerade Jetzt stehst. Trotzdem hat die Yogalehrerausbildung bei Yoga Vidya doch eine lange Tradition. Schließlich war es Swami Vishnu-devananda, der die Eingebung hatte, so viele Yogalehrer wie möglich auszubilden, um Yoga – und somit Frieden – in der Welt zu verbreiten. Und ich kann mir wirklich nicht vorstelle, dass Swami Vishnu jemals am Sinn seiner Existenz  gezweifelt haben könnte…

So wünsche ich uns allen, dass auch wir Sahajadharma finden: unsere innewohnende Lebensaufgabe, die deutlich wird, wenn wir uns selbst und unsere Stellung im Universum erkannt haben.

Und ich wünsche uns außerdem, dass wir den Mut haben, diese Lebensaufgabe zu erfüllen.

 

Hier erfährst du mehr:

 

Alle Yogalehrer-Weiterbildungen

 

6 Kommentare zu “Yoga unterrichten macht glücklich…

  1. Grit Kettner

    Yoga zu unterrichten gibt mir einen starken Energieschub. Und wenn ich dann nach der Yogastunde die strahlenden, entspannten und schönen Gesichter sehe, macht es mich selbst glücklich. Ich weiß, dass ich das Richtige getroffen habe. Manchmal kommen einige nach der Yogastunde, um persönliche Probleme zu besprechen. Meist kann ich helfen – und schon wieder bin ich glücklich…

  2. Auch dir liebe Premajyoti.Om

  3. Premajyoti

    Om

    das ist so Lieb.

    Wunderschönes Sonnen-Wochenende für die lieben Lichtwesen.

  4. Ja, so geht es mir auch!

    Ich bin glücklich wenn die Teilnehmer glücklich aus der Yogastunde kommen.

    Der Hatha Yoga Unterricht ist ein wichtiger Teil in der Yoga-Lehre. Insgesamt geht es dann darum, sich im Leben 24 Stunden am Tag mehr und mehr so zu verhalten, dass man sich und andere möglichst glücklich macht. Dass wir uns selbst, und die Teilnehmer anleiten sich auf die eigene Beziehung zum Göttlichen rückzubesinnen. Im Yoga Unterricht ist es oft einfacher als im Alltag, da das Yoga im Unterricht sich konzentriert auf unserer wahren Natur bezieht und so unsere Glückseligkeit zum Ausdruck kommt.

  5. Auch ich konnte dieses Glück schon oft spüren beim Yoga – Unterrichten. Erst am vergangenen Dienstag nach der Stunde, haben mir 2 Teilnehmerinnen gesagt, dass die Stunde
    schön war. Kann es eine schönere Bestätigung geben ? Wichtig ist für mich auch die Vorbereitung,d.h. wenn ich vor dem Unterricht Pranayama übe und meditiere .

  6. Ja, Yoga Unterrichten ist eine tolle Sache.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.