Wir sind nicht alle gleich – wie die Yin Yoga Ausbildung mein Yoga verändert hat

Yin Yoga ist ein relativ junger Yogastil und erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Er wurde in den 1980er Jahren von dem Kampfsportler Paulie Zink geprägt und später von seinem Schüler Paul Grilley weiter entwickelt.

Yin Yoga zeichnet sich dadurch aus, dass möglichst ohne Muskelanspannung gedehnt wird. Die Asanas sind meist liegende Positionen, die ca. 3-6 Minuten gehalten werden. Zwischen den einzelnen Haltungen gibt es eine Zwischenentspannung, die Rebound (Zurückprallen) genannt wird.

Für sich allein genommen ist Yin Yoga keine vollständige Praxis, denn zu Yin gehört immer Yang. Yin und Yang bezieht sich hierbei auf verschiedene Körperstrukturen, die unterschiedliche Trainingsmethoden brauchen.

Die Muskeln unseres Körpers sind Yang Strukturen. Sie verfügen über eine gute Durchblutung und sind relativ dicht mit Nerven vernetzt, sodass wir sie gut spüren können. Muskeln brauchen Yang-Training.

Yang-Training wird rhythmisch und in hoher Intensität ausgeführt. Wir kennen das z.B. aus dem Fitness-Studio. Hier werden die Übungen in Sätzen und Wiederholungszahlen angegeben. Dieses Prinzip lässt sich auf Yoga-Stile übertragen, in denen wir uns viel bewegen, Muskeln anspannen und relativ wenig oder nur kurz halten. Dazu zählen z.B. Ashtanga und Vinyasa.

Die Yin-Strukturen unseres Körpers, zu denen die Knochen und alle Formen von Bindegewebe gehören, brauchen ein anderes Training. Zum Bindegewebe gehören nicht nur Faszien, sondern auch Gelenkknorpel und Bandscheiben. Auch unsere Muskeln sind zu etwa 30% mit Faszien durchzogen.

Yin-Gewebe braucht einen weniger intensiven Reiz als Yang-Gewebe. Dieser Reiz muss über einen längeren Zeitraum wirken. Deswegen werden die Asanas im Yin-Yoga so lange gehalten. Dies hat eine bemerkenswerte Wirkung auf unsere Gelenke.

Gelenkknorpel und Bandscheiben haben keine eigene Blutversorgung. Ihr Stoffwechsel vollzieht sich allein über Zug und Druck. Unter Muskelanspannung werden die Gelenke zusammen gedrückt und der Knorpel wird ausgepresst.

Damit Gelenkknorpel und Bandscheiben wieder Nährstoffe aufnehmen können, müssen die Gelenke auseinander gezogen werden. Dazu ist eine Dehnung notwendig, die ohne Muskelanspannung im Zielgebiet ausgeführt wird.

Genau dies geschieht im Yin-Yoga. Gleichzeitig wird die Gesamtspannung im Körper durch das lange Dehnen herabgesetzt, was bei vielen Arten von Muskel- und Gelenkschmerzen helfen kann und zu geistiger und emotionaler Entspannung führt.

In der zweiwöchigen Yin-Yoga Ausbildung in Bad Meinberg bei Shakti und Maheshwara Lehner konnte ich diese Wirkungen am eigenen Leib erfahren. Wegen meiner täglichen Asana-Praxis glaubte ich, bereits sehr entspannt zu sein. Doch ich sollte etwas Besseren belehrt werden…

Schon in der ersten Yin-Yoga Stunde bemerkte ich Verspannungen, die mir nicht bewusst waren. In der sitzenden Vorwärtsbeuge zum Beispiel hatte ich bisher immer meinen Rücken gestreckt, denn so hatte ich es gelernt. Meine Rückenmuskeln waren also angespannt.

Nun ließ ich die Muskelanspannung los, der Rücken durfte rund werden und ich erfuhr auf schmerzhafte Weise, wie verspannt meine Rückenmuskeln waren. 6 Minuten atmete ich in diesen Schmerz ein und aus, und die Verspannungen lockerten sich etwas.

Nach zwei Wochen hatten sich Verspannungen fast vollständig aufgelöst und für mich steht fest, dass Yin Yoga ab sofort fester Bestandteil meiner bisher sehr Yang-lastigen Yoga-Praxis ist. Aber auch meine Art des Unterrichtens hat sich verändert.

Der Yin-Yoga Pionier Paul Grilley zeigt auf seiner Webseite und in seinen Videos sehr deutlich, dass sich menschliche Skelette sehr stark voneinander unterscheiden können. Dies hat zur Folge, dass Haltungen, die für eine Person leicht sind, für eine andere unmöglich sein können. Oder es kann sein, dass sich zwei Personen äußerlich in der selben Position befinden, diese aber völlig unterschiedlich fühlen.

Die sogenannten Skelettvariationen bringen Shakti und Maheshwara, die das Yoga Vidya Center in Speyer leiten, in ihrer Yin Yoga Ausbildung sehr anschaulich und auf humorvolle Weise rüber und schaffen so die Brücke zum funktionellen Ansatz.

Beim funktionellen Ansatz geht es darum, den Teilnehmern einer Yoga Stunde zu vermitteln, um was es in einer Haltung geht, und dass die Form, in der sich der Körper dabei befindet, keine so große Rolle spielt.

So wird z.B. in der sitzenden Vorwärtsbeuge der Fokus auf die Dehnung der Beinrückseite und des Rückens gelegt. Wie gestreckt Beine und Rücken dabei sind, in welchem Abstand sich die Füße befinden und wie sie ausgerichtet sind, ist individuell.

Nach den ersten Yoga Stunden, die ich vor diesem Hintergrund gegeben habe, bin ich erstaunt darüber, welch unterschiedliche und kreative Haltungen die Teilnehmer einnehmen und was sie spüren oder nicht spüren.

Sie bekommen auf ganz neue Art und Weise Raum, ihren Körper wahrzunehmen und werden dazu ermutigt, auf die Signale ihres Körpers zu hören und Positionen entsprechend anzupassen. In einer Gesellschaft, in der Körpersignale meist überhört oder mit Medikamenten „weg-gemacht“ werden, ist diese Art des Übens sehr wichtig.

Yin-Yoga macht uns also nicht nur beweglicher und entspannter, sondern fördert auch auf eine ganz besondere Weise die Wahrnehmung der eigenen Bedürfnisse und ermutigt uns auf diese zu achten.

 

Die nächsten Seminare und Ausbildungen mit Shakti und Maheshwara Lehner sind:

  • Yin Yoga – funktionelle Anatomie, 11.-13. Mai 2018, Yoga Vidya Allgäu
  • Yin Yogalehrer Ausbildung, 7.-19. Juli 2019, Yoga Vidya Allgäu

Nächste Yin Yoga Seminare in Bad Meinberg:

  • Yin Yoga, 25.-27. Mai 2018
  • Yin Yoga – achtsam, ruhig, tief, 15.-17. Juni
  • Yin Yogalehrer Ausbildung, 17.-29. Juni

Alle Seminare mit Gauri auf einen Blick →

Om Shanti, Deine Gauri

Ein Artikel von Gauri D. Reich

Quellen für diesen Artikel u.a.: Yin Yoga, Stefanie Arend

 

Gauri Daniela Reich Yogalehrerin (BYV), Ayurveda Gesundheitsberaterin (BYVG), Vegane-Ernährungsberaterin, Yoga Personal Trainerin, Inner Flow Vinyasa Teacher, Lehrerin für Prävention und Gesundheitsförderung, Ausbildung in Thai Yoga Massage, Diplom Betriebswirtin.

Gauri praktiziert Yoga seit 2011. Nach ihrer zweijährigen Ausbildung im Yoga Vidya Center Darmstadt lebte sie knapp zwei Jahre im Yoga Vidya Ashram Bad Meinberg, wo sie ihre Yogapraxis und Unterrichtserfahrung vertiefte. Ihr Yogaunterricht reicht von therapeutischen Yoga Stunden über schweißtreibende Vinyasa Sequenzen, exakte Ausrichtungs-Prinzipien aus dem Iyengar Yoga Stil bis hin zu klassischen Sivananda oder Yoga Vidya Stunden aller Level, die auch zu Mantrayogastunden werden können.

 

1 Kommentar zu “Wir sind nicht alle gleich – wie die Yin Yoga Ausbildung mein Yoga verändert hat

  1. Turiya

    Vielen Dank für diesen guten und aufschlußreichen Artikel, bisher wusste ich nicht, was es mit Yin-Yoga auf sich hat. Ich werde als nächstes unbedingt mal ein Yin-Yoga-Seminar besuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.