Vijaya Dashami


ĹHeute ist Vijaya Dashami, der Tag des Sieges der göttlichen Mutter über die Dämonen. Dieser wird in Indien stets am 10. Tag des Monats Ashvina begangen und stellt den Abschluss des Herbst-Navaratris dar. Nach neun Nächten mit Puja zu Ehren der göttlichen Mutter, wird am zehnten Tag der Sieg des Lichtes über die Dunkelheit gefeiert.

An Vijaya Dashami bringen die Menschen ihre Werkzeuge, Murtis und andere weltliche Gegenstände zur Puja, um den Segen der göttlichen Mutter zu erbitten, ihre Kraft dort fühlbar zu machen und somit Frieden, Glück und Harmonie für die eigenen Tätigkeiten zu erlangen. Letztendlich kann mit Hilfe der Devi alles überwunden werden. Es heißt, dass selbst Ganesha ein Anhänger der göttlichen Mutter sei, der doch bekanntlich selbst für die Kraft steht, die Hindernisse überwindet.

Die Anhänger der Shakti, „Shaktas“ genannt, sind fest im Glauben verankert, dass die Devi in allem ist. Sie kann unterschiedliche Formen annehmen, um für das Gute zu sorgen. Genau wie in der Devi Mahatmyam beschrieben, wird die göttliche Mutter immer dann erscheinen, wenn die dunklen Kräfte die Oberhand zu gewinnen drohen. Das ist ihr großes Versprechen, genauso wie Krishna in der Bhagavad Gita dieses Versprechen an Arjuna gibt. Daher sehen viele Shaktas das Wirken der Devi in Krishna.

Die Frage ist aber, was bedeutet „Navaratri“ und „Vijaya Dashami“ für einen selbst?

In uns Menschen sind verschiedene Kräfte aktiv. Einige ziehen uns zu niederen Zuständen wie Eifersucht, Gier, Ungerechtigkeit, Verhaftung, Lust, Wut, Hochmut, Egoismus und Grausamkeit hin. Andere Kräfte dagegen erheben und lösen einen daraus und führen den Menschen zur Tugendhaftigkeit. Man könnte auch sagen, sie führen einen vom niederen zum höheren Selbst. Vijaya Dashami ist eine Gelegenheit für einen Neuanfang aber auch die Möglichkeit, bestehende Projekte mit neuer Energie zu füllen. Die eigene spirituelle Praxis kann so neuen Schub erhalten.

Deshalb steht Vijaya Dashami eigentlich für intensives Streben nach höchster Verwirklichung. Zu Vijaya Dashami bekundet man sein Vertrauen in die göttliche Mutter, die stets triumphiert. Yogis streben nach Einheit und Harmonie und Vijaya Dashami bedeutet, dass man erkennt, das man nicht alles alleine schafft und auf die Hilfe der göttlichen Mutter angewiesen ist. Durch diese Erkenntnis kann viel Last des Egos vom Aspiranten abfallen und Bhakti und Liebe sich entfalten.

Die Devi Mahatmyam ist ein Sanskrit Text aus den Puranas und somit uralt. Dieser Text wird während Navaratri kapitelweise rezitiert und besitzt Aktualität und Gültigkeit, denn sie behandelt die Sorgen und Nöte der Menschen. Es lohnt sich, nicht nur an Vijaya Dashami, diesen Text zu rezitieren und zu studieren. Es heißt darin, dass wer diesen Text jeden Tag liest, immer den Segen und Schutz der göttlichen Mutter besitzt. Dieser Mensch wird weder Hunger, Leid oder andere Schicksalsschläge erdulden müssen. Im Alltag ist dies nicht immer so leicht umzusetzen, und so kann man sich bei besonderen Anliegen innerlich mit der göttlichen Mutter verbinden und zusätzlich ein Devi Mantra rezitieren.

Viel mehr Informationen zum Thema Vijaya Dashami und weitere Symboliken, Geschichten und Mythen findest du im Yoga Wiki. cb

0 Kommentare zu “Vijaya Dashami

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.