Yogatherapie: Atemübungen und Gesundheit

Atemübungen werden im Yoga Pranayama genannt. Sie sind gut um eine größere Lungenkapazität zu entwickeln und um sich eine jederzeit richtige tiefe Atmung anzugewöhnen. Die Atmungsorgane entwickeln sich durch tiefe Atmung gut. Es kommt mehr Sauerstoff in die Lungen, das Blut wird angereichert und bringt somit reicheres Material in die Gewebe. Der gesamte Metabolismus hängt letztendlich vom Sauerstoff, den wir in die Lungen atmen, ab. Je tiefer und besser du atmest, desto besser ist die Sauerstoffversorgung, desto besser kann der Körper seine Aufgaben erfüllen, desto besser ist die Gesundheit. Wir atmen ständig, aber meistens völlig unbewusst.

Die erste Übung ist die tiefe Bauchatmung. Tiefe Atmung vergrößert das Lungenvolumen. Kohlendioxid, das der Körper produziert, wird verdünnt. Wenn du den Bizeps entwickeln möchtest, musst du ihn trainieren. So ist es auch mit den Atemorganen. Um sie zu entwickeln, müssen sie trainiert werden. Es gibt viele Atemübungen, die bei Yoga Vidya gelehrt werden. Tiefe Atmung ist die nützlichste und beste Übung für die Atemorgane. Falls du unter Atembeschwerden leidest, gibt es in der Yogatherapie viele Atemübungen, die diese Beschwerden lindern können. Auch brustöffnende sanfte Asanas können sehr wirkungsvoll sein und spezielle Techniken der Yogatherapie. Gerne kannst du bei Yoga Vidya Bad Meinberg zu einer Beratung in der Yogatherapie vorbeischauen. Unsere erfahrenen Yogatherapeuten können dir einen maßgeschneiderten Übungsplan anfertigen und dir gute Tipps für den Alltag geben.

1 Kommentar zu “Yogatherapie: Atemübungen und Gesundheit

  1. Ein sehr interessanter Artikel erst mal danke. Für mich persönlich ist Yoga sehr wichtig, da ich die innere Ruhe wiederfinde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.