Inspirationen aus dem Westerwald II

Veröffentlicht am 01.06.2018, 14:45 Uhr von in Westerwald

„Rechts oder links vom Seil hinunterfallen kann jeder. Die Kunst ist auf dem Seil zu tanzen“

Na, wer von euch tanzt auf dem Seil und wer fällt immer wieder runter? Ich denke den meisten Menschen ist das hinunterfallen bekannter, als das tanzen;-) Den Mittelweg zu finden ist auch gar nicht so leicht. Und das obwohl es doch das einfachste der Welt ist…

Mir fallen viele Situationen ein, in denen ich vom Seil falle. Ein ganz alltägliches ist zum Beispiel „Essen“. Es ist total einfach sich mehr als satt zu essen, an all den leckeren Sachen, die bei uns auf dem Tisch stehen. Dann kommt irgendwann der Punkt, an dem genug ist…also wird gefastet. Jeden Tag ausgeglichen zu essen und nur das zu mir zu nehmen, was mein Körper wirklich braucht ist irgendwie gar nicht so einfach. Oder beim Arbeiten. Es gibt Phasen, in denen wir viel geben und tun, weil wir grade die Energie dafür haben, oder es von uns verlangt wird. Danach folgen dann Tage der völligen Erschöpfung, an denen gar nichts mehr geht. Auch hier ist das fallen zur einen oder anderen Seite scheinbar leichter, als das Balancieren auf dem Seil. Auch beim Praktizieren erlebe ich immer wieder bei mir und meinen Mitmenschen, dass es Tage oder Wochen gibt, in denen sehr viel praktiziert wird…teilweise bis der Körper schmerzt. Darauf folgen dann wieder Tage, an denen es mit der Praxis eher mau aussieht. Ins Gleichgewicht kommen, die Balance halten, rausfinden was in welchem Maße für mich gut ist scheint eine Lebensaufgabe für viele Menschen zu sein. „Ganz oder gar nicht“ ist ein Motto, dass wohl eher bekannt ist. Vielleicht versuchen wir es mal mit den Ideen von Swami Sivananda:

„Iss ein wenig, trink ein wenig;
Sprich ein wenig, schlaf ein wenig;
Ein wenig Gesellschaft, ein wenig Bewegung;
Diene ein wenig, gib ein wenig;
Arbeite ein wenig, ruhe ein wenig;
Lies ein wenig, Gottesdienst ein wenig;
Mach ein wenig Asanas, ein wenig Pranayama;
Reflektiere ein wenig nach, meditiere ein wenig;
Mach ein wenig Japa, mach ein wenig Kirtan;
Schreib ein wenig Mantra, hab ein wenig Satsang.
Mach das alles wenig, wenig. Dann hast du Zeit für alles.“

Wenn wir es schaffen uns daran zu orientieren, wird das tanzen auf dem Seil vielleicht doch irgendwann möglich;-)

Keine Kommentare

0 comments on “Inspirationen aus dem Westerwald II

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial