Mantra & Rockmusik? Interview mit der Band YUGAH

Rockmusik mit indischen Mantras – geht das? Dass das geht beweisen die fünf Musiker der Band YUGAH auf ihrem Debütalbum „Eternalized“. Hier treffen Gitarrenriffs auf World-Drums und indische Harmoniumklänge. Weiter unten kannst du auch in einige Songs reinhören.

Für den Yoga Vidya Blog stand uns YUGAH für ein Interview zur Verfügung.

Wer oder was ist Yugah? Wie hat sich Yugah, wie habt ihr euch, zusammen gefunden? 

YUGAH ist eine Rockband aus dem Großraum Berlin. Im Mai 2017 schlossen wir uns zu fünft zusammen um ein neues Projekt zu gründen. Dabei kannten sich Lori (Gesang), Patrick (Gitarre) und Phil (Bass) bereits aus früheren Punkrock-Projekten und holten noch Svana (Percussion) und Vince (Drums) dazu. Die Idee war, Weltmusik und Rockmusik mit ganzheitlichen Elementen wie indischen Mantras zu verbinden.

Wie charakterisiert ihr euren Musikstil? Was ist eure Ausrichtung? Welche Einflüsse habt ihr als Musiker?

Unser Musikstil ist eigentlich Rockmusik, die wir jedoch mit Percussion-Ensembles, indischen Harmoniumklängen und Mantras verbinden. Inspiration für dieses neue Konzept waren unter anderem frühe Scorpions-Balladen, die spirituelle Rockmusik eines Xavier Rudd, Percussion-Ensembles, wie sie auf dem Karneval der Kulturen in Berlin jedes Jahr zu hören sind, und Mantra-Interpretationen eines Krishna Das oder Hein Braat.

Eure Musik ist sehr kraftvoll – hat sehr viel „Shakti“, wie man in Yoga-Kreisen wohl sagen würde. 🙂 Wollt ihr etwas Bestimmtes mit eurer Musik erreichen oder aussagen?

Tatsächlich sind wir noch im Findungsprozess. Die Idee für das Konzept der Band kam ursprünglich von Patrick, der die Rockmusik in der heutigen Radiolandschaft als eher oberflächlich empfand und sich deshalb als Ziel setze mit YUGAH mehr Spiritualität ins Radio zu bringen. Deshalb sind die Songs, trotz der spirituellen Inhalte, auch sehr eingängig gehalten, sodass sie eigentlich auch gut im Radio laufen könnten. Mal sehen, ob das gelingen wird. 😉

Gibt es so etwas wie eine „Band-Philosophie“? Habt ihr einen direkten Bezug zum Yoga oder auch zu Indien?

Wir haben eigentlich sehr unterschiedliche Hintergründe und sind im Moment noch dabei eine gemeinsame Philosophie zu finden. Patrick ist derjenige mit dem stärksten Bezug zu Indien und zum Yoga. Er hat auch bereits mehrere Ashrams in Indien besucht. Svana wiederum bereichert YUGAH, weil sie durch ihre Reisen nach Cuba und Brasilien und das Erlernen der dortigen traditionellen Rhythmen andere sehr spirituelle Erfahrungen gesammelt hat.

Fest steht, dass wir positive und optimistische Musik machen wollen, die mit dem Herzen verbunden ist, auch um der Übermacht an negativen Gedanken im alltäglichen Leben vieler Menschen etwas Positives entgegenzusetzen.

Wie seid ihr mit Yoga Vidya in Verbindung gekommen bzw. aufmerksam geworden? Was hat euer Song „Shivaya Parameshwaraya“ damit zu tun?

Bei Recherchen im Internet für unser Debütalbum „Eternalized“ sind wir auf Sukadevs Mantra-Interpretation von „Shivaya Parameshwaraya“ gestoßen und waren so begeistert davon, dass wir sie als Ausgangspunkt für die Komposition unseres Songs „Unborn“ genommen haben. Und als wir um die Erlaubnis gebeten haben, Sukadevs Melodie auf unserem Album zu verwenden, entstand sofort ein sehr herzlicher Kontakt zum Yoga Vidya.

Eure erste CD ist nun Anfang November erschienen. Mit welchen Themen habt ihr euch beschäftigt? 

Fünf der zwölf Songs enthalten Mantras, darunter das Ganesha-Mantra „Om Gam Ganapataye“ und das Lakshmi-Mantra „Om Shreem Mahalakshmiyei Namaha“. Die anderen Songs beschäftigen sich mit spirituellen Themen wie der Frage nach einem höheren Lebenssinn (Eternal) oder mit Umwelthemen (What If, Evolution).

Welche Pläne habt ihr für die Zukunft?

Für das Jahr 2019 sind vor allem viele Konzerte geplant. Wir möchten unsere Musik möglichst vielen Menschen näher bringen und eine tolle Zeit zusammen verbringen. Vielleicht kommen wir ja auch mal nach Yoga Vidya für ein Konzert?! 😉

Das wäre schön! 🙂 Herzlichen Dank für das Interview.

Wenn dir die Musik von YUGAH gefällt oder du die Einstellung der Musiker sympatisch findest, dann schreib es in die Kommentare unter den Artikel.

Weitere Infos über Yugah findest du hier:

 

1 Kommentar zu “Mantra & Rockmusik? Interview mit der Band YUGAH

  1. Schon mal was von Mahavishnu Orchester gehört?

    https://de.wikipedia.org/wiki/Mahavishnu_Orchestra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.