Öl des Monats: Oregano-Öl

Oregano schafft mit seinem schweren, würzigen Duft Gefühle der Geborgenheit und inneren Sicherheit. Es hat eine sehr reinigende Wirkung und unterstützt das allgemeine Wohlbefinden.

Oregano enthält starke Yang-Energie mit Sonnenkräften und intensiver Wärme.

Heisses Öl mit viel Feuer

Zugleich fordert uns Oregano – ein „heisses“ Öl – mit seiner Kraft heraus. Das Element Feuer verkörpernd, erinnert uns Oregano an unsere innere Sonne im Herzen. Je aktiver und strahlender die innere Sonne eines Menschen ist, desto besser seine Gesundheit, seine Energie und Kraft sowie seine Begeisterungsfähigkeit.

Oregano kann in die Tiefe wirken und innere Schatten zum Vorschein bringen, speziell wenn jemand sich zuviel oder alles gefallen lässt!

Denn der Duft von Oregano ist aktiv, herausfordernd, konfrontativ. Oregano fragt dich: „Lebst du dein Feuer? Kannst du dich wehren? Wie stellst du dich Herausforderungen?“

Vielseitige Anwendungsgebiete

Das Öl wirkt schleimlösend und kann somit bei Atemwegserkrankungen zur Anwendung kommen, außerdem ist es parasitenfeindlich und kann Darmparasiten vertreiben. Des Weiteren hat es eine Anti-Pilz-Wirkung und kann bei Pilzinfektionen helfen.

Oregano-Öl weist starke, antibiotische Eigenschaften auf und hilft bei Erkrankungen der Leber oder Galle, da es eine entzündungshemmende Wirkung hat. Ein großer Vorteil des Oregano-Öls ist, dass es nicht die typischen
Nebenwirkungen chemischer Antibiotika aufweist und durch die Behandlung mit dem Öl keine Resistenzen der Krankheitserreger entstehen können.

Genauso gut wie Antibiotika

Eine Studie an der Georgetown University zeigte, dass das Oregano-Öl ein sehr gutes Mittel gegen gefährliche Bakterien ist. Das Öl wurde an Staphylokokken-Enterotoxin-Bakterien getestet und dessen Wirkung mit der Wirkung von Antibiotika wie Penicillin und Streptomycin verglichen. Das Ergebnis war, dass eine kleine Dosis des Oregano-Öls ausreicht, um den Wachstum des schädlichen Fremdkörpers genauso gut wie Antibiotika zu hemmen.

Wie oben schon erwähnt, sollte auf die richtige Anwendung des Öls geachtet werden. Es  werden das innere und äußere Anwendungsgebiet unterschieden.

Innere Anwendung

Beim inneren Anwendungsgebiet ist darauf zu achten, dass das Öl nicht pur zu sich genommen wird, da sonst starke Reizungen resultieren können. Um das Öl zu sich zu nehmen, muss es verdünnt werden.

Dazu kommen auf einen Tropfen Oregano-Öl 10 bis maximal 20 Tropfen Oliven- oder Rapsöl. Eine weitere Möglichkeit ist, das Oregano-Öl in Form einer Kapsel zu sich zu nehmen.

Äußere Anwendung

Beim äußeren Anwendungsgebiet kann man zwei Tropfen unverdünntes Oregano-Öl mit ungefähr 230 g Wasser mischen und anschließend auf die betroffenen Stellen auftragen. Die Tinktur sollte gut einwirken und mehrmals täglich aufgetragen werden.

Eine weitere Möglichkeit ist, über 5 Tropfen Oregano-Öl einen Liter heißes Wasser zu gießen und die entstehende Lösung zu inhalieren.

Aufgrund seiner intensiven Wirkung auf den Organismus sollten Schwangere, Babys und kleine Kinder kein Oregano Öl verwenden. Wer unter Eisenmangel leidet, sollte zum Essen etwa zwei Stunden Abstand halten, da Oregano Öl die Eisenaufnahme hemmen kann.

Einsatz in der Küche

Oregano-Öl was zum Einnehmen zugelassen ist eignet sich für alle, die ihren Gerichten einen herzhaft-würzigen Geschmack verleihen und zugleich die wohltuende Wirkung reiner ätherischer Öle genießen möchten.

Oregano-Öl  ist die perfekte Zutat – speziell für alle Rezepturen der italienischen Küche, die sich durch eine frische Kräuternote auszeichnen. Probiere Oregano-Öl doch mal anstelle von frischen oder getrockneten Kräutern, um Deinen Speisen eine besonders feine Geschmacksnote zu verleihen.

Viel Freude beim Ausprobieren 😉

0 Kommentare zu “Öl des Monats: Oregano-Öl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.