Spirituelle Annahme: Wie man alles annimmt, wie es ist

Spirituelle Annahme bedeutet, man nimmt alles so an wie es ist. Wenn man hingegen etwas nicht annehmen kann, dann akzeptiert man, dass man es nicht annehmen kann. Das heißt, wenn man Widerstand gegen etwas empfindet, dann entwickelt man keinen Widerstand dagegen, sondern nimmt sich selbst so an wie man ist. So entsteht ein Kreislauf, der zu innerem Frieden führt.

Spirituelle Annahme ist ein Kreislauf

Spirituelle Annahme bedeutet nicht, dass man nichts ändern darf. Es heißt nicht, dass man immer alles tatenlos hinnimmt und einfach zuschaut. Man handelt in jeder Situation individuell, so wie es die Situation erfordert. Und dann nimmt man danach seine Reaktion an, wie auch immer sie war.

Wenn man beispielsweise spontan reagieren muss, weil man von einem Hund angegriffen wird, dann handelt man mutig entsprechend der Situation und nimmt danach seine Reaktion an, wie sie war. Man führt keine inneren Kriege mehr gegen sich selbst, sondern entwickelt dauerhaften Frieden im Herzen.

Mensch denkt, Gott lenkt. Nimm ihn an, wie er ist

Alle Bewertungen, Vergleiche, Konzepte, Muster, Gedanken usw. gehören zum Verstand. Meditation ist die Auflösung des Verstandes. Universum, Natur, Gott, Leben, Gegenwart, Sein, Flow, Meditation sind Synonyme dafür. Gegenwärtig zu sein bedeutet Gefühl und Spontanität.

Spirituelle Annahme bedeutet, dass man nicht im Widerstand ist gegen das Leben (Gott). Es bedeutet, dass man das Leben so annimmt wie es ist. Und wenn man spontan anders handelt, als es unser Verstand vielleicht gerne hätte, dann nimmt man das an, weil das auch Teil des Leben ist. Oder man nimmt an, dass man es nicht annehmen kann. Die eigene spontane Reaktion ist nicht getrennt vom Leben, sondern eins mit ihm.

Genieße deine Rückschritte

Wenn man zu einem individuellen Ziel strebt und auf seinem Weg einen Rückschritt macht, dann macht man sich nicht fertig dafür, sondern nimmt sich an, so wie man ist. Zum Beispiel, wenn man auf Fastfood verzichten, Vegetarier, Veganer oder Rohköstler werden möchte und dann isst man doch mal Nahrung, auf die man verzichten wollte, dann ist es wichtig sie zu genießen, anstatt es zu bereuen und sich selbst dafür fertig zu machen.

Spirituelle Annahme führt dich tiefer in Meditation

Zum Beispiel wenn du beim Meditieren gewisse Gedanken, Emotionen, Gefühle, Zustände empfindest, dann nimmst du sie an. Und wenn du sie nicht annehmen kannst, dann nimmst du an, dass du sie nicht annehmen kannst. In beiden Fällen entspannst du dich.

Wenn du etwas nicht annimmst, dann führt das zu Spannung. Und wenn du nicht annimmst, dass du etwas nicht akzeptieren kannst, dann führt das ebenfalls zu Spannung. Darum nimm alles an so wie es ist. Und wenn du es nicht annehmen kannst, dann nimm an, dass du es nicht akzeptieren kannst. So hast du immer Frieden im Herzen.

0 Kommentare zu “Spirituelle Annahme: Wie man alles annimmt, wie es ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.