Karma Yoga – von Swami Sivananda

Seit kurzem ist Swami Sivanandas Buch „Karma Yoga“ als Neuauflage im Yoga Vidya Verlag erschienen. Swami Sivananda gibt uns in diesem Werk einen tieferen Einblick in den Karma Yoga – den „Yoga der Tat“ oder auch „Yoga des selbstlosen Dienens“.

Karma Yoga ist ein effektives Mittel, um unseren Charakter zu schleifen – gleich einem Rohdiamanten, den man durch Politur zum Glänzen bringt und somit eine möglichst ungetrübte Reflexion der Wirklichkeit ermöglicht. Das Herz wird weit, die Ansichten werden großzügig. Wenn wir im Alltag fest eingebunden sind, auch oder gerade dann ist Karma Yoga eine gute Möglichkeit, um uns durch verhaftungslosen Dienst zu vervollkommnen und zu befreien. Swami Sivananda schreibt: „Sogar Spülen mit der richtigen Geisteshaltung ist yogisches Handeln. Selbst ein Spülender kann in seiner Position, durch Arbeit, Gottesverwirklichung erfahren.“

Karma Yoga fördert in uns tugendhafte Eigenschaften wie Nächstenliebe, Geduld, Ausdauer, wahre Hilfsbereitschaft, Edelmut und Zurückhaltung zutage. Karma Yoga verhilft uns zum Gleichmut und zur Stabilität bei Erfolg und Misserfolg. Wir bringen unsere Handlungen im selbstlosen Bewusstsein zum Wohle der Ganzen Schöpfung dar, möglichst frei von egoistischen, bindenden Erwartungen an die Ergebnisse unseres Handelns.

Vorwort von Swami Sivananda in seinem Buch „Karma Yoga“

Dieses Buch umfasst sieben Kapitel. Das erste Kapitel handelt vom Yoga des Dienens. Darin werden solch interessante und wichtige Themen beleuchtet wie z. B. was man unter ausgewogener Vernunft versteht; wie man gute und schlechte Handlungen erkennt; was Nishkamya Karma Yoga bedeutet; was die Eigenschaften eines Karma Yogis sind; Arbeit ist Gottesverehrung und der Yoga des Gleichmuts. Die mit „Gesundheit und Yoga“ und „Geheimnis des Karma Yoga“ überschriebenen Abschnitte sind von entscheidender Bedeutung und großem Interesse. Nie sollte man vergessen, dass Arbeit Gottesverehrung ist. Wenn man sich an diese Tatsache erinnert, wird man jede Arbeit äußerst interessant finden. Ausdrücke wie „niederer Dienst“, „Diese Arbeit ist schlecht“, „Jene Arbeit ist gut“ werden aus dem Geist entfernt. Man wird feststellen, dass jede Arbeit den Geist erhebt, wenn sie mit der richtigen mentalen Einstellung (Bhava) ausgeführt wird.

Das zweite Kapitel behandelt die universellen Gesetze. Das Wissen um diese Naturgesetze hilft dem jungen Aspiranten, innerhalb kurzer Zeit zuverlässig zu arbeiten. Dadurch erlangt er Unterscheidungsvermögen und wird dazu veranlasst, richtig zu handeln und schlechte Taten zu vermeiden. Ihm wird klar, dass im Universum eine vollkommene Ordnung in allem herrscht. Selbst überzeugte Materialisten werden die Herrlichkeit Gottes, des Gesetzgebers, der in all diesen Namen und Formen verborgen ist, verstehen.

Im dritten Kapitel geht es um Swadharma. Die Ausübung von Swadharma schenkt Moksha und Erhebung. Hier gibt es auch eine ausgezeichnete Beschreibung der drei Gunas, der Eigenschaften der Natur. Das Verständnis der Gunas ist für den Karma Yogi von unschätzbarem Wert. Er kann sattwige Tugenden entwickeln und Rajas und Tamas mit der Wurzel ausreißen. Der Abschnitt „Anweisungen für Aspiranten“ enthält viele wertvolle praktische Hinweise. Jeder Aspirant sollte sie jeden Morgen, ehe er mit seiner Arbeit beginnt, sorgfältig studieren. Damit kann er sich auf den Kampf des täglichen Lebens vorbereiten. Tatsächlich wird er besser mit Weisheit, spiritueller Kraft und Unterscheidungsvermögen ausgerüstet sein und kann so viele Hindernisse beseitigen, die ihm bei seiner täglichen Arbeit im Wege stehen.

Obwohl sich der Mensch gelegentlich schwach und hilflos fühlt, ist er doch in Wirklichkeit Herr seines Schicksals. Er kann den dunklen Kräften ungünstiger Veranlagungen entgegenwirken und die Natur durch richtiges Bemühen (Purushartha) beherrschen. Mit diesem Thema beschäftigt sich das vierte Kapitel. 

Im fünften Kapitel habe ich unterstrichen, dass Anfänger Handeln und Meditieren verbinden sollten, denn diejenigen, die vierundzwanzig Stunden lang meditieren können, sind sehr selten; sie sollten sich in einsamen Höhlen im Dschungel des Himalaja ausschließlich auf Meditation konzentrieren. Ich habe einen ernsthaften und von ganzem Herzen kommenden Appell an Vollzeit-Sannyasins gerichtet, sich zu organisieren und dem Land auf verschiedene Weise zu dienen, dem Temperament, den Vorlieben und den Fähigkeiten des Einzelnen entsprechend. Das wird heutzutage dringend benötigt. Vor nicht allzu langer Zeit appellierte Mahatma Gandhi in dieser Sache selbst einmal an die Sannyasins in Haridwar und Jawaharlal (Pandit) Nehru, der damalige Präsident des indischen Nationalkongresses, wandte sich bei einem Massentreffen im vergangenen Jahr am selben Ort und mit ähnlicher Absicht an die Sadhus und Sannyasins. Da man ohne Brahmacharya nicht wahrlich dienen kann, habe ich einen kleinen Abschnitt über dieses Thema am Ende des Kapitels eingefügt.

Das sechste Kapitel gehört dem „Karma Yoga in der Gita“. Die Abschnitte „Prakriti tut alles“, „Handeln und Nichthandeln“, „Das Ausmaß der persönlichen Anstrengung“, „Handlung und Handelnder“, „Selbsthingabe“ und „Karma Yoga ist besser als Entsagung“ vervollständigen das Kapitel. Ich möchte, dass meine Leser dieses Kapitel immer wieder lesen, um die volle Bedeutung des Karma Yoga zu begreifen.

Das siebte Kapitel macht dieses Buch besonders nützlich. Es finden sich dort einige sehr erleuchtende und inspirierende Geschichten, die sorgfältig ausgewählt und hinzugefügt wurden, in der Hoffnung, dass das Buch dem Leser von praktischem Nutzen sein möge. Diese Geschichten halten dem Leser die Prinzipien der Selbsthingabe vor Augen und zeigen dem Menschen im Berufsund Familienleben wahrlich erhebende und inspirierende Ideale auf.

Da die Führung eines spirituellen Tagebuchs nirgends sonst so wichtig ist wie in der Karma Yoga-Praxis, habe ich eine kurze Anleitung zur Führung eines solchen Tagebuchs beigefügt.

Ich appelliere an die Leser dieses Buches, ernsthaft mit der Praxis von Karma Yoga zu beginnen, nachdem ihr die darin enthaltenen Wahrheiten und Ideale aufgenommen und angenommen habt. Möge der Bewohner unserer Herzen, der allwissende, allmächtige und allgegenwärtige Ishwara euch allen Stärke, Frieden, spirituelle Kraft, Unterscheidungsvermögen, Wachsamkeit und Weitsicht verleihen zur Ausübung von Karma Yoga und, nachdem ihr durch unaufhörlichen und unermüdlichen selbstlosen Dienst Chitta Shuddhi erlangt habt, zur Verwirklichung der großen Wahrheiten der Upanishaden. Dies ist das bescheidene und aufrichtige Gebet deines Sevaka und Freundes.

Karma Yoga – von Swami Sivananda

Karma Yoga – von Swami Sivananda

» ab sofort hier erhältlich: Yoga Vidya Online Shop

218 Seiten, Yoga Vidya Verlag
Art.Nr.: 100055

1 Kommentar zu “Karma Yoga – von Swami Sivananda

  1. Andre Alexander Schmidt

    Dieses Buch inspiriert und motiviert mich, erneut einen Dienst als Ashram Karma-Yogi anzustreben..
    Diesmal mit der kompetenten Anleitung von Swamiji….
    Au ja, dass ist es…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.