Meditation – Zitat des Tages

„Lebe jeden Tag, als ob es der letzte wäre und verbringe ihn in Gebet, Meditation und selbstlosen Dienst.“

Swami Sivananda

6 Kommentare zu “Meditation – Zitat des Tages

  1. Kasper Suits…

    […quite and I am going to apply it at my own page, cheers..]…

  2. „Lebe jeden Tag, als ob es der letzte wäre und verbringe ihn in Gebet, Meditation und selbstlosen Dienst.“
    Swami Sivananda appeliert mit diesen Worten an unser Bewußtsein. Wir sollen die Zeit nicht verschwenden das leben ist zu wertvoll und zu kurz, sondern jeden Tag bei unserer Arbeit…, in allem was wir tun, an uns arbeiten und erkennen wer wir sind.
    Um zu erkennen wer wir sind ist es notwendig dass der Geist ruhig wird, dafür hilft das Gebet und die Meditation. Der selbstlose Dienst reinigt unser Herz um im Alltag das Göttliche in allem erkennen zu können.

  3. Lieber Pierre,

    frei bist du, wenn Du willst was Du musst 😉

  4. Also ich an meinem letzte Tag, würde nicht, so wie ich es täglich mache, den ganzen TAg vor dem Computer sitzen…
    Heisst das also, dass ich jetzt einfach gehen darf??
    🙂
    Om Shanti,

  5. Om Lieber Peter,
    du könntest diese Vorsätze jetzt schon leben zB. so: 1. Jeden Tag stetig üben achtsamer und dankbar in jedem Augenblick zu sein (Würde dem entsprechen “lebe, als ob es der letzte wäre). 2. In der Zeit wo man im Alltag keine Zeit für Gebet und Meditation hat, wiederholt man geistig ein Mantra, und ist sich bewußt ich mache jede Handlung für Gott, oder ich bin nicht der Handelte. 3. Mit der Handlung bewußtsein ich diene Gott ohne etwas zu erwarten.
    Spiritualisiere jede Handlung dann erfüllst du das Zitat, die Vorsätze von Swami Sivananda.

    Ich werde es auch üben!

    Dazu noch, opfere die Verhaftungen Gott, mache alles für Gott, oder sei dir bewußt du bist nicht der Handelte deiner Verhaftungen.
    Hari Om
    Rafaela

  6. Für Mutter Theresa mag das ein guter Vorsatz gewesen sein. Ob ich diesen Vorsatz erfüllen kann mit all meinen vielen Verhaftungen – ich weiß nicht, wohl kaum – vielleicht später.

    Ob ich später noch lebe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.