Refugees welcome- Yoga für Flüchtlinge und Traumatisierte

Vor einigen Tagen war Narendra, der Bad Meinberger Ashramleiter,  bei Yoga Vidya Westerwald zu Gast. Im Satsang erzählte er folgende Geschichte:

Ein Vater wollte Zeitung lesen, aber sein kleiner Sohn kam ihm immer in die Quere. Da zerschnitt der Vater kurzum eine große Seite auf der Zeitung, eine Seite, auf welcher die ganze Weltkugel abgebildet war. Der Vater sagte zu seinem Sohn: „Jetzt hast du was spannendes zu tun, setze die Welt wieder zusammen“. Der Vater dachte, dass er nun eine Weile Ruhe hätte, und begann genüsslich die Zeitung zu lesen. Es dauerte jedoch nur wenige Minuten, bis sein Sohn signalisierte, dass die Aufgabe gelöst sei. Als sein Vater seufzend danach schaute, stellte er fest, dass auf der anderen Seite der Erdkugel ein Mensch abgebildet gewesen sein musste. Diesen hatte der Sohn mit einigen wenigen geschickten Klebestellen wieder zusammengesetzt, und nicht die einzelnen Teile der Weltkugel. Der Vater fragte den Sohn: „warum hast du den Menschen, und nicht die Weltkugel zusammengesetzt“? Da antwortete der Sohn: „ist der Mensch in Ordnung, ist die Welt auch in Ordnung“. 

Diese Geschichte hat uns sehr bewegt, denn genau dies ist ja heute mehr denn je die Frage, ob denn wirklich mit dem Menschen alles in Ordnung ist. Wenn wir den Zustand der Welt und die aktuellen Geschehnisse betrachten und beobachten, mögen wir manchmal daran zweifeln.

Umso besser, dass es auch in der heutigen Zeit noch so viele positive, idealistische Menschen gibt. Menschen, die ihr Herz auf dem richtigen Platz haben. Menschen, die keinerlei Interesse haben, die Wertigkeit des Menschen von Herkunft, Hautfarbe, Geschlecht oder der sexuellen Orientierung abhängig zu machen.

Aufgrund der Hilfe dieser herzensoffenen Menschen strömen Flüchtlinge seit einigen Jahren vermehrt aus Krisengebieten zu uns nach Deutschland. Bei uns in Deutschland erhalten die flüchtenden Menschen eine sichere Unterkunft und Grundversorgung. Das ist natürlich schon eine grosse Hilfe für die Betroffenen, doch lebensbedrohende Erfahrungen durch brutale Gewalt und Trennung von Familie und Heimat können sich als starke Traumatisierung in der Psyche der Menschen festsetzen.

Die erfahrene Musikpädagogin und begeisterte Yogalehrerin Anandini Einsiedel hat dazu ein „Trauma-sensitives“ Yoga konzipiert, welches gerade für Flüchtlinge besonders hilfreich, und ein wichtiger Bestandteil zur Heilung der Betroffenen sein kann.

Yoga hilft, abzuschalten, dissoziative Gefühle abzubauen und den eigenen Körper wieder als Ressource zu erleben. Gleichzeitig birgt die Arbeit am Körper auch das Risiko einer Re-Traumatisierung. Anandini vermittelt in dieser einzigartigen Weiterbildung für Yogalehrer die Möglichkeiten und Grenzen von Trauma-sensitivem Yogaunterricht und einen erweiterten Erfahrungshorizont, auch über besondere Formen der Tiefenentspannung.

Die Wahrnehmung des Unterrichtenden und seine Sensitivität gegenüber den Bedürfnissen und Grenzen der Teilnehmer/innen erfordert viel Konzentration, Geduld und Ausdauer. Gleichzeitig sollten eigene Projektionen reflektiert und transformiert werden. Anhand von Rollenspielen und Unterrichtsbeispielen werden mögliche Unterrichtsinhalte und die kritischen Bereiche der Arbeit mit Traumatisierten behandelt.

Die Weiterbildung mit Anandini wird einzigartig sein. Einzigartig deshalb, weil die Weiterbildung „Weiterbildung für Yogalehrer – Flüchtlinge und traumatisierte Menschen unterrichten“ einmalig und nur bei Yoga Vidya Westerwald vom 1. bis 4. Januar 2017. stattfinden wird.

Also, mach die Welt gleich zu Beginn des Jahres 2017 zu einem besseren Platz und melde dich an unter: anmeldung@westerwald.yoga-vidya.de

Für weitere Informationen zum Trauma-sensitiven Yoga und Yoga für Flüchtlinge klicke bitte diesen Link an.

OM Shanti, bis Bald im Ashram Yoga Vidya Westerwald

3 Kommentare zu “Refugees welcome- Yoga für Flüchtlinge und Traumatisierte

  1. Mohammad Reza Ibrahimi

    Lieber
    Ich bin Ibrahimi.seit ein Jahr in Deutschland.ich ich interessiere mich für Yoga Training.

  2. Meine Welt und Umfeld ist ganz schön in Ordnung und am Rest „arbeiten „wir mit liebevoller Güte.

  3. . >>>dies ist ja heute mehr denn je die Frage, ob denn wirklich mit dem Menschen alles in Ordnung ist.<<< Wo lebt ihr denn – das ihr den Text so Formuliert, die Menschheit ist degenerierter denn je, Krank vor Sünde und Schmerz zerstören wir die Mutter Erde – die uns Nährt, was also ist an uns Menschen in Ordnung, wir drehen uns im Kreiß und beißen uns im eigenen Schwanz und machen andere für den Schmerz dann verantwortlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.