Verletzungen durch Yoga? – Video-Interview mit Sukadev

In der September-2015-Ausgabe der Zeitschrift Ökotest ist der Artikel „Verletzungen durch Yoga – Zu Risiken und Nebenwirkungen“ erschienen, der im Wesentlichen auf Aussagen von drei Einzelpersonen beruht. Der Artikel weist zwar korrekterweise immer wieder darauf hin, dass es keine empirischen Belege für die Behauptungen der Autoren gibt. Doch könnten die im Artikel getroffenen Aussagen bei manchen Yogalehrern und Yoga-Praktizierenden unnötige Verunsicherungen hervorrufen.

Daher beantwortet Sukadev Bretz, Gründer und Leiter von Yoga Vidya, im folgenden Video wichtige Fragen zum Thema „Verletzungen durch Yoga – Zu Risiken und Nebenwirkungen“: 

Video-Interview mit Sukadev Bretz [Ausschnitt]:

[» Video auf youtube ansehen]

Das komplette Video-Interview mit Sukadev Bretz [vollständig]:

https://www.youtube.com/watch?v=69PhcPP8FsI

[» Video auf youtube ansehen]

Hier der Inhalt der Stellungnahme als PDF-Scrpit:

 

Ich halte den Yoga Vidya Stil für einen sehr sicheren Yogastil. Die Verletzungsgefahr ist gering, der Nutzen groß. (…) Insgesamt ist Yogavermutlich die verletzungsärmste „Sportart“. Und der Yoga-Vidya-Stil ist vermutlich einer der sichersten Yoga-Stile überhaupt. Yogaim Yoga Vidya Stil ist gut für den Körper, beugt Beschwerden vor, hat heilende Wirkungen, gibt dem Menschen mehr Energie, Lebensfreude und Selbstbewusstsein. Und etwas Weiteres, was besonders ist am Yoga Vidya Stil: Menschen finden Zugang zu den Tiefen ihres Wesens zu ihrer Intuition und Spiritualität, erfahren Verbundenheit und tiefe Freude.

(Sukadev Bretz)

 

3 Kommentare zu “Verletzungen durch Yoga? – Video-Interview mit Sukadev

  1. premajyoti

    Om,

    als ich anfing Yoga zu unterrichten, habe ich die Yoga Vidya Übungsreihe auch einer erfahrenen Physiotherapeutin gezeigt. Sie fand alle Übungen super gut,

    natürlich mit Ausnahmen bei körperlichen Beschwerden der Teilnehmer.

    Sie hat mich damals sehr beruhigt und gemeint, das die meisten körperlichen Bewegungen wichtig und gut sind und immer viel besser, als nichts zu machen.

    Om Shanti

  2. Alle Dinge und Sportarten,die man unachtsam odet eventuell unter falscher Anleitung ausübt können auch Verletzungsrisiken enthalten obwohl sie bei richtiger Anwendung sehr nützlich und Hilfreich für die Gesundheit sind. Yoga bedeutet für mich Achtsam mit meinem Körper und Geist umzugehen und so denke ich das gerade bei Yoga die Verletzungsgefahr doch sehr gering ist, ausserdem ist Yoga für mich mehr als nur eine Sportart. Ich kann nur sagen zeit dem ich mich mit Yoga beschäftige fühle ich mich besser und es wurde in angeleiteteten Übungen immer darauf hin gewiesen auf sich und seinen Körper zu achten und nur das zu tun was einen gut tut,was sich gut für einen anfühlt. Also da kenne ich andere „Sportarten“ bei denen die Verletzungsgefahr wesentlich höher ist ,weil man bewusst über seine Grenzen geht um noch mehr Leistung zu erzielen.

  3. Wir hatten in der Pause in der Firma auch den Artikel von Stiftung Warentest gelesen und haben uns auch gedacht, dass man so etwas doch nicht als Test bezeichnen kann, eher vielleicht als Aussagen, aber wie gesagt sagen die halt alleine nicht viel aus. Bei uns machen viele Yoga (alleine schon zur Entspannung) und bis jetzt hat sich keine Frau und auch kein Mann dabei verletzt. Das sollte bei richtiger Ausübung auch in Zukunft so bleiben.

    lg die Mannschaft von Wilibi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.