Yoga Wiki über Rauchen

Ein neues Jahr hat begonnen, vielleicht hast du dir Vorsätze gefasst und möchtest den Neujahrselan nutzen, um schlechte Gewohnheiten abzulegen. Der Klassiker unter den Neujahrsvorsätzen ist das Rauchen – wohl immer noch eines der meist verbreiteten Laster in unserer heutigen Gesellschaft. Viele Menschen haben große Schwierigkeiten, das Rauchen aufzugeben. Dabei ist es mittlerweile mehr als ausreichend belegt, dass Rauchen gesundheitsschädigend ist und Krebs oder Herz- und Gefäßkrankheiten verursachen kann. Warum ist es dennoch so schwierig, mit dem Rauchen aufzuhören und welche Tipps gibt es dazu aus Sicht des Yoga?

Rauchen als Sucht- und Gesundheitsproblem

Im Vergleich zu vielen schamanischen Völkern, die Tabak rituell einsetzen, ist Rauchen hierzulande verbunden mit einer starken Sucht– und Gesundheitsproblematik. Zum einen macht Nikotin schnell abhängig, zum anderen können den Zigaretten auch weitere abhängig machende Stoffe zugesetzt sein. Rauchen wirkt außerdem auf das Dopaminsystem, welches einen Belohnungseffekt hervorruft. Das Gehirn interpretiert Rauchen dadurch als essentiell notwendige Handlung.

Wenn man mit dem Rauchen aufhören möchte, können Entzugssymptome wie Gereiztheit, Unruhe, Kopfschmerzen oder Kreislaufbeschwerden auftreten. Diese Symptome verschwinden jedoch nach einigen Tagen. Trotzdem ist die Rückfallwahrscheinlichkeit beim Rauchen sehr hoch. Auch Jahre später können noch psychische Abhängigkeitsmuster vorliegen.

E-Zigaretten oder Nikotinpflaster können in gewissem Maße helfen, das Rauchen aufzugeben. Weiterhin können eine psychosoziale Betreuung wie eine Verhaltenstherapie, Akupunktur oder Hypnose beim Loslassen unterstützen. Mittlerweile zeigen aber auch viele Studien die besondere Wirksamkeit von Yoga bei der Entwöhnung vom Rauchen auf.

Yoga und Rauchen

Schlechte Gewohnheiten loszulassen gilt im Yoga als besonders wichtig, um auf dem spirituellen Weg weiterzukommen. Rauchen ist Maya, Illusion, und gehört zu den tamasigen Vasanas, also zu den Wünschen, die zerstörerischer oder ungesunder Natur sind.

Süchte sind meist Ausdruck einer tiefen spirituellen Suche. Wenn man auf den spirituellen Weg kommt, verschwindet die Sucht, der Griff zu einer Ersatzbefriedigung ist nicht mehr notwendig. Daher liegt, im Gegensatz zu anderen Rauchentwöhnungstherapien, die Wirksamkeit von Yoga nicht im Zwang oder in der Härte, sondern in der Stärkung der eigenen Willenskraft und des Bewusstseins.

Prinzipiell können alle Yogawege die Entwöhnung vom Rauchen unterstützen: Hatha Yoga und Kundalini Yoga können dein Bewusstsein für Körper und Gesundheit stärken, sowie dir mehr Willenskraft verleihen. Hatha Yoga kann auch der gefürchteten Gewichtszunahme bei der Rauchentwöhnung vorbeugen. Und einen wertvollen Beitrag zur Suchtbekämpfung kann besonders auch die Tiefenentspannung leisten, indem sie Stress mindert und dir das Gefühl des Loslassens und Vertrauens gibt. Bhakti Yoga und Karma Yoga können die innere Leere oder Suche auflösen, indem sie dich mit Gottesliebe oder dem Gefühl der Einheit erfüllen. Jnana Yoga kann dir helfen, zu erkennen: Ich bin nicht diese Sucht, ich bin nicht dieses Verlangen.

Den Neujahrselan nutzen

Sukadev Bretz fasst wie folgt zusammen: „Wenn du Yoga übst und meditierst, bekommst du spirituelle Kraft, Lichtenergie. Es wird dir leichter fallen, Lastern nicht zum Opfer zu fallen, an deinen negativen Eigenschaften zu arbeiten, positive Gewohnheiten zu entwickeln. Fast jeder Mensch, der mit Hatha Yoga beginnt, wird auch sonst etwas gesünder leben. Daher: Yoga kann helfen, von vielen Lastern los zukommen.“

Und so kannst du den Neujahrselan nutzen, um Yoga zu praktizieren, um tamasige Gewohnheiten wie das Rauchen durch sattwige zu ersetzen. Hier und jetzt. Denn schlechte Gewohnheiten auf einen Schlag aufzugeben ist besser, als es langsam zu tun – das rät sogar Swami Sivananda.  (az)

 

 

2 Kommentare zu “Yoga Wiki über Rauchen

  1. Om Namah Shivaya,
    Lieber Henning,

    vielen Dank für deinen Beitrag!
    Yoga Vidya Seminare zum Thema Gesundheit findest du hier. Sollte es ein Rauchentwöhnungsprogramm geben, wird es dort angekündigt.

    Vielleicht könnte dieses Video auch für dich interessant sein.

    Alles Gute und Om Shanti,
    Dein Yoga Wiki Team

  2. Henning Denker

    Vielen Dank für den Beitrag!
    Ich wünsche mir schon sehr lange eine Art Yoga Raucher
    Entwöhnungsprogramm!
    Eine Woche intensiv Yoga, mit therapeutischer Begleitung und Gruppengesprächen!
    Dies wäre meiner Ansicht nach eine sehr gute Unterstützung um die Phase des stärksten Entzuges durch positive Erfahrungen zu ersetzen und somit gestärkt wieder in den Alltag zurückzukehren!
    Auch konkrete suchtbefreiende Techniken, wie pranayama, könnten hier angewendet werden, um über einen schwachen Punkt des vermeintlichen Rückfalls hinweg zu kommen!
    Meiner Ansicht nach benötigt man eine Art Überzeugung, wenn man Nichtraucher werden will! Beispielsweise “ ich möchte unabhängig sein, damit ich mich spirituell so entwickeln kann, wie es mein Ziel ist!
    Allein ist man im Alltag ( Beruf Familie usw.) oftvzu schwach den Schritt zu gehen! Ein gewisser Vorlauf wäre da sicherlich eine hilfreiche Unterstützung!
    Warum bietet ihr so etwas nicht an! Ich wäre jedenfalls sofort dabei!

    Namaste
    Henning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.